FINTECH9. Mai 2022

Coinpanion und Bankhaus von der Heydt gehen Partner­schaft im Kryptohandel ein

Bankhaus von der Heydt

Und einmal mehr kooperiert ein Krypto-Startup mit einem altehrwürdigen Bankhaus. Das 1754 gegründete Münchner Bankhaus von der Heydt übernimmt in der Kooperation mit dem FinTech Coinpanion die Rolle des Custodian und agiert als Finanzkommissionär. Die operative Partnerschaft soll regulatorische Vorgaben zum Launch von Coinpanion in Deutschland sicherstellen und die weitere Expansion in den europäischen Raum beschleunigen.

Das Krypto-Startup Coinpanion will Banken und ihren Kunden den einfachen Einstieg in die Welt der Kryptoinvestments ermöglichen. Coinpanion und das Bankhaus von der Heydt, eines von Deutschlands ältesten Bankhäusern, gehen eine operative Partnerschaft ein. Pünktlich zum Deutschland-Launch von Coinpanion – das Start-up hat seine Wurzeln in Wien – übernimmt das 1754 gegründete Münchner Bankhaus in der Kooperation die Rolle des Custodian, der die Euro- und Kryptoeinlagen der Anleger verwahrt und die Auszahlungen an die Kunden von Coinpanion sicherstellt. Zudem agiert von der Heydt im Rahmen des Kryptowährungshandels als Finanzkommissionär.

Das Bankhaus von der Heydt ist eine von Europas führenden Banken im Privatbesitz, deren Servicespektrum traditionelles und digitales Asset Banking, Verbriefungen und Fondsdienstleistungen umfasst.

Coinpanion

Die Kooperation zwischen Coinpanion und einem der ältesten Bankhäuser Deutschlands ist ein starkes und sehr wichtiges Signal an die gesamte Finanzindustrie. Das Bankhaus von der Heydt hat als eine der ersten Banken in Deutschland den Kryptowährungshandel und damit verbundene Verwahrdienstleistungen angeboten.“

Alexander Valtingojer, CEO von Coinpanion

Das Münchner Bankhaus von der Heydt legt bereits seit 2019 einen besonderen Fokus auf den Einsatz von neuen Technologien, insbesondere der Blockchain-Technologie, und versteht sich als Partnerbank für institutionelle Kunden sowie FinTechs. Seinen Partnern ermöglicht das Bankhaus unter anderem den Handel mit Kryptowährungen sowie deren Verwahrung.

Beide Unternehmen betonen, dass die Partnerschaft einen großen Stellenwert habe, da sich die Innovationsansätze beider Partner gut ergänzen würden im Sinne eines Geschäftsmodells mit einem nachhaltigen Marktwert.

Bankhaus von der Heydt

Wir sehen, dass digitale Vermögenswerte eine größere Bedeutung erlangen. Hierbei erschweren regulatorische Anforderungen und eine hohe Komplexität oftmals den Markteintritt. Als innovative Privatbank stehen wir unseren FinTechs und institutionellen Kunden als erfahrener Partner zur Seite um Komplexität herauszunehmen und einen erfolgreichen Markteintritt zu gestalten.“

Sebastian Hailer, Vice President beim Bankhaus von der Heydt

Coinpanion will einfachen Einstieg in Kryptowährungen ermöglichen

Das FinTech Coinpanion wurde 2019 in Wien gegründet und will mit seiner Plattform jedem, auch ohne fundiertes Wissen, einen einfachen Einstieg in die komplexe Welt der Kryptowährungen ermöglichen. Dafür stellt das Unternehmen den Kunden eine Bandbreite an unterschiedlichen Krypto-Portfolios aus verschiedenen Kategorien und Risikoklassen zur Verfügung. Die Kunden von Coinpanion werden dabei bei der gesamten Abwicklung begleitet: vom einfachen Markteinstieg, der laufenden Optimierung der Krypto-Investitionen bis hin zum automatisierten Steuerbericht.

So haben die Nutzer die Wahl aus unterschiedlichen Portfolios, die sich um innovative Technologien wie NFTs, das Metaverse und Kryptowährungen drehen. Coinpanion setze dabei auf ein Rundum-Sorglos-Paket, das zu den bereitgestellten Portfolios auch automatisierte Sparpläne sowie kostenlose Steuerberichte zur Verfügung stellt. Das vierköpfige Gründerteam hat sich mit seinen derzeit erst gut 30 Mitarbeitenden zum Ziel gesetzt, den höchst komplexen Kryptowährungs-Markt für die Allgemeinheit zugänglich zu machen und die Investitionen in diesen zu vereinfachen.tw 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/140127
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.