ANWENDUNG29. März 2021

Commerzbank vertieft mit Google-Cloud und Azure ihre Multi-Cloud-Strategie

Commerzbank startet mit Google-Cloud und Azure ihre Multi-Cloud-Strategie
Commerzbank, Google, Microsoft

Am 20. Januar verkündete die Commerzbank, man wolle in den kommenden fünf Jahren signifikante Teile der Commerzbank-Anwendungen in die Public-Cloud Azure (Website) verlagern (hier mehr). Heute ergänzt die Bank: „In den kommenden fünf Jahren wird die Commerzbank mit Unterstützung von Google Cloud einen signifikanten Teil ihrer Anwendungen in Google Cloud auslagern“. Was im ersten Moment nach einem IT-Widerspruch klingt, macht viel Sinn: eine Multi-Cloud-Strategie.

Nun bauen die Commerzbank und Google Cloud (Website) also ebenfalls ihre Zusammenarbeit aus und gehen parallel zu Microsoft eine fünfjährige Partnerschaft ein. Seit 2017 arbeite die Commerzbank an der Entwicklung einer Strategie zur Transformation und Migration von Anwendungen mit Google. Die Technologie nutze die Bank für drei Dinge: Für neue Produkte (mit neuen Kundenerlebnissen), um die Leistungsfähigkeit der Systeme zu verbessern und um Betriebskosten zu senken.

Bis 2024 hat die Commerzbank sich zum Ziel gesetzt, 85 Prozent ihrer dezentralen Anwendungen in der Cloud zu betreiben.

Google Cloud un­ter­stützt die Com­merz­bank be­reits seit 2017 tech­nisch und kon­zep­tio­nell beim The­ma Cloud. Mit die­sem neu­en er­wei­ter­ten Ver­trag bie­te Goog­le dem Fi­nanz­in­sti­tut nun so­ge­nann­te Platt­form-Ser­vices an, um so die di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on der Bank zu un­ter­stüt­zen. Ent­wick­ler der Com­merz­bank kön­nen ei­nen Con­ti­nuous-In­te­gra­ti­on- und Con­ti­nuous-De­li­very-An­satz (CI/CD) nut­zen, der es ih­nen er­mög­licht, Code-Up­dates naht­lo­ser durch­zu­füh­ren. An­wen­dun­gen kön­nen so schnel­ler und ein­fa­cher er­stellt und ge­war­tet wer­den – und die Kun­den er­hal­ten so Zu­gang zu modernen Finanzanwendungen.

Jörg Hessenmüller, COO Commerzbank
Commerzbank AG

In unserer neuen ,Strategie 2024‘ spielt der Multi-Cloud-Ansatz weiterhin eine große Rolle. Google Cloud ist einer der Vorreiter in der Cloud-Technologie, vor allem im Bereich Datenanalyse und im maschinellen Lernen. Wir profitieren insbesondere von deren umfassenden Fähigkeiten in der Modernisierung von Infrastruktur. Deshalb ist Google Cloud auf unserem Weg in die Cloud ein wichtiger strategischer Partner.“

Jörg Hessenmüller, COO Commerzbank

Die Commerzbank möchte beide Anbieter in einem gesunden Wettbewerb zueinander nutzen, die man je nach fachlichem Bedarf auswähle. Parallel dazu vermeidet die Bank auch einen Vendor-Lock-In. Der Multi-Cloud-Ansatz reduziere Abhängigkeiten und schaffe zudem mehr Flexibilität. Für beide Anbieter gilt: „Pay-per-Use“: Die Commerzbank zahlt also nur die Cloud-Services, die sie tatsächlich nutzt.

Während Microsoft aktuell verstärkt im Bereich Datenverarbeitung zum Einsatz kommt, wolle man bei der Google Cloud momentan vor allem Datenanalyse und das maschinelle Lernen einsetzen.

Erste Use-Cases bereits im Einsatz – zwei erste Beispiele

Derzeit sind bereits mehrere Use-Cases bekannt. Einer heißt „Matchpoint“ und sei für Privat- und Firmenkunden konzipiert. Es handele sich dabei um einen Identifikations-Service, der die Möglichkeit bietet, über eine API-Schnittstelle eine Suchanfrage mit Parametern von juristischen oder natürlichen Personen zu stellen. Dabei wird eine Liste potenziell übereinstimmender Einträge in der Reihenfolge des Übereinstimmungsgrades mit der Anfrage zurückgegeben. „Matchpoint“ wird aktuell im Bereich „Ratenkredit“ und „Pfändungen“ eingesetzt. Der „Matchpoint“-Service wurde zuerst auf dem Data Lake der Commerzbank entwickelt und dann in die Google Cloud migriert. Seit März 2020 wird er dort produktiv eingesetzt. Das habe zwei Vorteile:  Schnellere Verfügbarkeit von Daten, sodass Bearbeitungsprozesse extrem beschleunigt werden und geringerer papierhafter Aufwand (für Kunde und Bank) anfällt. Zudem wird die Datenqualität sukzessive verbessert.

Ein weiteres Einsatzgebiet ist die „Digitale Kontoanalyse“. Sie bietet mehrere Vorteile für Bankkunden und Commerzbank-Mitarbeiter, darunter:
1. eine digitale Analysefunktion, die es Bank und Kunden ermöglicht, gemeinsam schneller Kreditanträge zu bearbeiten,
2. eine genaue Aufstellung von Einnahmen und Ausgaben für jedes Kundenkonto,
3. die Möglichkeit zur besseren Nachverfolgung historischer Finanzdaten, sodass die Kunden ihr Einnahmen- und Ausgabenverhalten im Laufe der Zeit optimieren können.

Daniel Holz, Vice President, EMEA North Region bei Google Cloud
Google

Wir freuen uns, mit der Commerzbank zusammenzuarbeiten, um die digitale Transformation der Bank zu unterstützen. Bei Google Cloud erfüllen wir nicht nur die hohen regulatorischen Anforderungen der Finanzindustrie, sondern arbeiten auch bei branchenweiten Initiativen wie der ,Collaborative Cloud Audit Group‘ mit, um nachprüfbare Transparenz wichtiger Compliance-Standards in der Finanzdienstleistungsbranche zu gewährleisten.“

Daniel Holz, Vice President, EMEA North Region bei Google Cloudaj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/119052 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Torsten Wegener übernimmt adesso-Vorstandsposten für „Data & Analytics“ und „Microsoft“

Der IT-Dienstleister adesso beruft Torsten Wegener (54) zum 1. April in den Vorstand, der damit zukünftig aus sechs Mitgliedern bestehen wird. Er übernimmt die Verantwortung...

Schließen