Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
FINTECH9. Oktober 2017

Deutsches FinTech-Start-up Spotcap erhält 22 Mio. Euro neues Kapital

Spotcap

Manchmal muss man sich erst einmal Geld leihen, um später Geld verleihen zu können. Das deutsche FinTech-Start-up Spotcap erhält jetzt erneut ein Investment in achtstelliger Höhe, mit dem Ziel, eine Kreditplattform aufzubauen. Damit ist das Berliner Unternehmen aus dem Rocket-Internet-Umfeld eines der wohl am besten ausgestatteten deutschen Start-ups der FinTech-Szene. 

Stolze 22 Mio. Euro an Investorengeldern hat Spotcap nach eigenen Angaben jetzt neu eingeworben. Diese sollen aus dem Kreis der bisherigen Investoren stammen und vor allem in Kredite in den von Spotcap betreuten Märkten fließen, wie das Start-up gegenüber Gründerszene mitteilte.

Spotcap ist ein Start-up aus dem Hause Rocket Internet – genauer gesagt neben Lendico und Zencap (mindestens, es gibt noch einige weitere Beteiligungen) das dritte im Kreditumfeld, das das Samwer-Unternehmen unter seine Fittiche genommen hat. Ziel des in Berlin ansässigen Unternehmens ist es, Geld im Mittelstand zu verleihen. Die Kreditvergabe erfolgt dabei vor allem auf der Basis von Informationen, die über ein Unternehmen im Netz verfügbar sind. Mit Erfolg, wie Jens Woloszczak, der Gründer und CEO von Spotcap gegenüber der Presse erklärte:

Die Ausfallrate bei unseren Krediten bewegt sich im niedrigen einstelligen Bereich. Es zahlt sich aus, dass wir bei unserer Krediteinschätzung auf eine nachhaltige Entwicklung unseres Kreditbuchs achten.“

Jens Woloszczak, Gründer und CEO von Spotcap

Zunächst hat sich das Unternehmen darauf verlegt, für den spanischen Markt Mittelstandskredite in Höhe von bis zu 50.000 Euro bereitzustellen, inzwischen ist man auf fünf Märkten aktiv (neben Spanien auch in den Niederlanden, in Großbritannien, Australien und Neuseeland). Im Frühjahr hatte das Unternehmen eine strategische Partnerschaft und ein immerhin 14 Mio. Euro schweres Investment (teilweise in Form von Kredit, teils in Form von Anteilsübernahme) mit der Heartland-Bank aus Neuseeland bekannt gegeben.

Bislang hat das im September 2014 gegründete Unternehmen nach eigenen Angaben rund 120 Millionen Euro an Kreditvolumen an den Mann, vielmehr den Mittelstand, gebracht. Demgegenüber stehen rund 100 Millionen an Investmentsumme, die bislang in das Unternehmen geflossen sein sollen. Das Unternehmen kann damit von sich behaupten, eines der am besten und großzügigsten finanzierten Start-ups im deutschsprachigen Raum zu sein. Jens Woloszczak, der Gründer und CEO von Spotcap, sagte gegenüber dem Crowdfundinsider:

Wir arbeiten jetzt mit neuen Geschäftsfeldern, unter anderem im Whitelabel-Bereich, um unsere Technologieexpertise auch anderen großen Partnern zur Verfügung stellen zu können – mit dem Ziel, neue Märkte und noch nicht optimal erschlossene Bereiche und Branchen des Mittelstandes erschließen zu können.“

Jens Woloszczak, Gründer und CEO von Spotcap

tw
 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=58350
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

World Payments Report 2017: Deutschlands bargeldlose Zahlungen steigen überdurchschnittlich

Das Volumen der weltweiten bargeldlosen Zahlungen wird voraussichtlich um durchschnittlich 10,9 Prozent bis 2020 ansteigen und damit fast 726 Milliarden Transaktionen erreichen, so die...

Schließen