FINTECH11. Juli 2022

“Neue Leichtigkeit” der FinTech-IT: Fincraft will NeoBroker aufmischen

Fincraft-Academy
Fincraft

Mit einem kleinen agilen Team (eher Produktdesigner als klassische Entwicklungsabteilung) hat Fincraft eine Finance-Advice-App hochgezogen, die nach eigenen Angaben mit Allein­stellungs­merk­malen nur so um sich wirft. Man biete eine Umgebung in Browser und App (iOS wie Android), die Anwender vom ETF- und Aktienanfänger bis zum Börsen-Semiprofi anspreche.

Das Fincraft-Angebot reiche von individualisierter Strategieberatung über Portfoliomanagement zu Analysetools. Damit sieht sich Fincraft als Gegenentwurf zum wilden „Meme-Stock“ Hype der Pandemiejahre – der nun möglicherweise mit dem aktuellen Bärenmarkt langsam verschwindet.

Das kleine Entwicklungsteam setzt dabei massiv auf Technologie für die Integration eines Full-Service-Brokerages in den nächsten Monaten. Die rasante Entwicklung der Serverless-Technologien, wie sie von den führenden Cloud-Anbietern AWS, Google und Microsoft angeboten werden, hat dazu geführt, dass Fincraft wie viele Startups auch komplett auf diesen Stack setzen.

Die Vorteile gegenüber traditionellen Ansätzen liegen auf der Hand, es muss keine eigene Infrastruktur für die jeweilige Plattform aufgebaut werden.”

Stattdessen verwendet man Services eines Anbieters, die es erlauben, sich ausschließlich auf die Anwendung und nicht auf den komplexen Aufbau von Infrastrukturen zu konzentrieren. Neue Funktionen können sehr viel schneller an den Markt gebracht werden, da sich die Teams aus „Function as a Service“ (FaaS) Bibliotheken bedienen und auf die Verwendung von gemanagten Datenbanken setzen.

Der Fincraft-Technik-Stack in der Zusammenfassung

Wolfram Hepp, Fincraft
Wolfram Hepp, COO FincraftDer Diplomkaufmann Wolfram Hepp ist seit März 2022 COO im Vorstand beim Investment-Advisor Fincraft (Webseite). In dieser Position verantwortet er die operativen Geschäfte des Unternehmens und ist der Kopf hinter der Plattformentwicklung. Daneben ist Wolfram maßgeblich für die strategische Ausrichtung und Vision verantwortlich. Sein Ziel mit Fincraft ist es, privaten Anlegerinnen und Anlegern das nötige Wissen und die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um eigenständig und erfolgreich am Kapitalmarkt investieren zu können. Zuvor war Wolfram fast 30 Jahre bei SAP, wo er unter anderem an der Entwicklung von Cloud-Lösungen wie ByDesign oder SuccessFactors beteiligt war.
Fincraft hat keine Erblast von Legacy-Systemen und -Technologien. Daraus ergibt sich für uns ein atemberaubendes Produktivitätspotenzial, welches wahrscheinlich die Hälfte der im Dotcom-Crash untergegangenen Start-ups hätte überleben lassen. 22 Jahre fast-forward können nun junge Wilde wie Fincraft diesen Produktivitätsbeschleuniger voll zu ihrem Vorteil nutzen.

von Wolfram Hepp, COO Fincraft

Bei uns fiel die Wahl auf AWS, da hier nach kurzer Evaluierung das für die Plattform am besten passende Paket an Services und Ausbaumöglichkeiten vorzuliegen schien. Die Architektur basiert im Wesentlichen auf Serverless-Technologien wie AWS Lambda Microservices, AWS AppSync und DynamoDB, um nur einige zu nennen. Kommen weitere Anforderungen auf die Plattform zu, kann man aus einem sich stetig erweiternden Baukasten passende neue Services hinzunehmen, ohne Redundanzen entwickeln zu müssen. Ein Beispiel sind komplexe ETL-Prozesse, die mit AWS Glue und AWS Kinesis Data Streams umgesetzt wurden. Während der Entwicklung machte Fincraft die Erfahrung, dass mit den bestehenden AWS Services gänzlich auf die traditionellen Container-Architekturen wie Kubernetes verzichtet werden konnte. Das lässt auf einen hohen Reifegrad der verwendeten Technologien schließen.”

Abschließend lässt sich sagen, dass Serverless und „Function as a Service“ sich für die Mehrzahl der Anwendungsfälle als der richtige Weg erwiesen hat.”

In Verbindung mit modernen Frontend-Technologien wie Vue.js können moderne Plattformen vom Backend bis zum Frontend in radikal kurzen Entwicklungszyklen realisiert werden.

Die Fincraft-Architektur im Überblick

Die finCraft Architektur
Die Fincraft-ArchitekturFincraft

Genau auf diese Technologien setzt nun unsere Entwicklung auch bei seinem nächsten strategischen Schachzug, dem Angebot an Kreditinstitute die Fincraft Advice Suite als White-Label nahtlos in ihr Produktangebot zu integrieren. AWS bietet hier die richtigen Dienste und Werkzeuge, die eine schnelle Umsetzung dieser Funktionalitäten gewährleisten. Die Mandantenfähigkeit wird durch eine klare Trennung von Kundendaten und gemeinsam genutzten Bereichen gewährleistet. Das wird durch Konfigurations- und Deployment-Prozesse bei AWS möglich.

Aus der Fincraft Suite wird per Konfiguration und einfachem Brandingjob per Baukasten eine Neo-Advice-Suite der lokalen Sparkasse oder Volksbank.”

Teure und sicherheitskritische Integration unserer Services in die Infrastruktur der Rechenzentren der Institute entfällt. Die Kunden werden über Identity-Management-Systeme auf der Fincraft-Plattform registriert und die Kundendaten verbleiben vollumfänglich in der Verantwortung des Bankinstituts.

Unsere Advice-Suite gliedert sich als ein Mosaikstein in eine API-Banking-Struktur ein, wie sie sich derzeit in aufstrebenden asiatischen Märkten zu etablieren scheint.

Fincraft API-Landschaft
Fincraft API-Landschaft im Zusammenspiel mit BankenFincraft
Wolfram Hepp, Fincraft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/143345
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.