FINTECH19. Juni 2018

Penta ermöglicht individuellen Zugriff für Mitarbeiter auf Geschäftskonten

Das Zuteilen individueller Kontenzugriffsrechte für Mitarbeiter fehlt den meisten Konten für kleine und mittelständische Unternehmen. (Foto: mcfields / Bigstock).

Für kleine und mittelständische Unternehmen bereiten die angebotenen Geschäftskonten der deutschen Banken massive Probleme, da die Konten zumindest offiziell einzig vom Eigentümer genutzt werden können. Soll ein Mitarbeiter eine Transaktion ausführen, benötigt er dafür die Bankkarte, die geheime PIN und eine Vollmacht oder den Online-Zugang und eine TAN – eine Grauzone im Geschäftsbetrieb, die insbesondere bei Haftungsfragen zu Problemen führen kann. Das Berliner FinTech-Unternehmen, Penta, bietet für dieses Problem mit seinem heute veröffentlichten Feature Multi-Users nun eine Lösung an. Für dasselbe Konto lassen sich mehrere Mastercards sowie Online-Zugänge im Unternehmen verteilen, so dass problemlos nachvollziehbar ist, wer eine Buchung veranlasst hat. Penta ist Partner der SolarisBank und arbeitet mit deren Banking-Lizenz.

Mit dem Feature Multi-Users können Nutzer von Penta online weitere User zu ihrem Geschäftskonto hinzufügen und diese mit verschiedenen Befugnissen ausstatten. Während einer Person nur Lesezugriff zum Abgleich ein- und ausgehender Buchungen mit einem Buchhaltungssystem gewährt wird, kann ein weiterer Mitarbeiter Überweisungen durchführen. Das Besondere dabei: Das Budget für die Transaktion kann vorher festgelegt werden.

Penta Multi Users: Individuelle Schreib- und Leserechte

Zugriff auf das Konto erhalten die Mitarbeiter durch einen individuellen Login. Eine eigene Mastercard kann nach Bedarf bestellt werden – Barauslagen und analoge Rechnungen bleiben somit zukünftig aus. Innerhalb eines Unternehmens können nun zahlreiche Transaktionen unabhängig und dennoch kontrolliert durchgeführt werden. Der Administrator kann die Nutzung des Kontos jederzeit online abrufen, nachvollziehen und regulieren. Ausgaben- und Spesenmanagement finden somit vollends digital statt.

Für die Banken hierzulande ist Digitalisierung ein Fremdwort. Zu spüren bekommen das vor allem Unternehmer, die einen besonderen Bedarf an einem digitalen Angebot haben. Nur einen Zugang zum Geschäftskonto zu besitzen, ist bereits für GbRs, die von mindestens zwei Gesellschaftern geführt werden müssen, schwer tragbar. Der digitale Rückstand hierzulande entschleunigt die Unternehmensprozesse und lässt das Kostenmanagement im Unternehmen zur Herausforderung werden.“

Lav Odorovic, CEO Penta

Mit dem neuen Multi-User-Feature wolle man Unternehmen eine digitale Lösung für diese Problematik anbieten, mit der weitere gesetzliche Vertreter der Unternehmen zum Konto hinzugefügt werden können. Erst wenn man das Feature auf Führungsebene für gut befunden habe, sollen weitere Mitarbeiter folgen. Die variabel einsetzbaren Zugänge sollen dazu beitragen, dass das Finanzmanagement des Unternehmens effizienter erfolgen kann. Außerdem lassen sich hierdurch Haftungsrisiken verringern und Compliance-Richtlinien sinnvoll umsetzen.

Das Berliner FinTech Penta positioniert sich seit 2016 als Anbieter im Bereich digitales Business-Banking mit der Zielgruppe KMU. Der Service, der auf Basis der Banking-Lizenz der SolarisBank realisiert wird, soll für Unternehmen innerhalb von 15 Minuten registrierbar sein.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/72270 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Stimmen, Durchschnitt: 3,17 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

N26 expandiert nach Barcelona und plant neues Entwicklerteam

Im Rahmen der MoneyConf in Dublin kündigte N26 an, nach...

Schließen