FINTECH24. Januar 2019

Erstes FinTech auf dem Temenos-MarketPlace: Raisin/Weltsparen will über 3.000 Banken erreichen

Raisin will künftig über den Temenos-Marketplace noch deutlich mehr Banken für Weltsparen gewinnen.>q>Weltsparen

Laut Raisin (betreibt u.a. WeltSparen) nutzen bereits 62 Banken die Einlagenplattform – doch das FinTech will mehr. Über neue Schnittstellen soll die Teilnahme für Banken so einfach wie möglich werden. Deshalb tritt Raisin nun als erstes FinTech dem Temenos-MarketPlace bei. Den MarketPlace nutzen über 700 Banken und das Kernbanksystem T24 über 3.000 Banken. Das reduziere den Onboarding-Aufwand, spare Ressourcen und vor allem Zeit.

Das in Berlin ansässige FinTech Raisin biete Sparern höhere Zinssätze für Einlagen. Bisher könnten Sparer in 31 Ländern ein Online-Konto bei Raisin einrichten und zwischen Angeboten von 62 Partnerbanken wählen (die wie N26 oder Binck Bank jeweils eigene Zielgruppen treffen und unterschiedliche Zinssätze und Bedingungen bieten). Per Raisin werden diese Gelder bei der Partnerbank platziert. Damit ließen sich EU-weit höhere Zinssätze nutzen, ohne den Komfort eines Zuhauses zu verlassen.

Per Temenos mehr Banken für „Weltsparen“

Screenshot des Temenos MarketPlace
Der MarketPlaceTemenos

Nun schließt sich Raisin also dem Marketplace des Kernbankspezialisten an – und liefert über den Marketplace. Die nahtlose Integration sei für Banken als „Extraservice“ attraktiv. Derzeit seien es bereits über 250 Sparprodukte von Tages- und Festgeldern sowie ein kosten-effizientes ETF-Portfolio mit Vanguard und DAB BNP Paribas.

Die Te­me­nos-Partnerschaft gehe in beide Richtungen: Partnerbanken, die ihre Sparprodukte auf den sieben Raisin-Plattformen, z. B. im deutschen Sprachraum WeltSparen, anbieten möchten und Einlagen suchen sowie Distributionsbanken, die die Produkte ihren Kunden zugänglich machen.

Ben Robinson, Chief Strategy Officer von Temenos
Temenos

Wir wollen das massive Wachstum des Temenos-MarketPlace aus dem Jahr 2018 ausbauen, indem wir ihn 2019 auch Bankdienstleistern [FinTechs; Anm. der Red] zur Verfügung stellen. Der erste davon ist Raisin, Europas größte Einlagenplattform, aber es wird noch viele andere geben. Genauso wie wir unseren Kunden dabei geholfen haben, die besten FinTech-Anwendungen zu finden und schnell bereitzustellen, möchten sie, dass wir dasselbe für Bankdienstleistungen tun. Unsere Kunden, die bereits in Temenos integriert sind, können sofort mit Raisin Einzahlungen tätigen oder erhalten.“

Ben Robinson, Chief Strategy Officer Temenos

Michael Stephan, COO Raisin
Raisin

Wir freuen uns sehr, dem Temenos MarketPlace beizutreten. Temenos verfügt über eine große Basis an Privatkunden und Universalbanken in Europa, die wir für Raisin gewinnen möchten, was wiederum die Effizienz der Plattform erheblich steigern würde und mehr Sparer dabei unterstützen würde, eine anständige Rendite zu erzielen und Banken zu unterstützen mühelosen Zugang zu Liquidität im Einzelhandel in ganz Europa.“

Michael Stephan, COO Raisin

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/84094
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Between the Towers: Digitale Ökosysteme werden mission critical & der FinTech-Markt in der Schweiz

Unter dem Motto „Swiss Day“ wurde bei „Between the Towers“...

Schließen