ANWENDUNG7. November 2019

Fitness-App YAS sorgt für mehr Bewegung bei Nutzern – White-Label-Version für Versicherer

Fitness-App für Versicherer als White-Label-Lösung
Denys Prykhodov/bigstock.com

Die Gesundheits-App YAS (EXECinsurtech) soll Nutzer zu Bewegung ermuntern – und Versicherern per White-Label-Lösung sowohl Datenschutz bieten als auch einen einmaligen Zugang zu den Kunden verschaffen. Gründer Dr. Magnus Kobel will mit der Fitness-App einen Beitrag im Präventions- und Gesundheitsmanagement leisten.

Den Alltag ge­sün­der und ak­ti­ver ge­stal­ten – das wün­schen sich die meis­ten Men­schen … und auch Ver­si­che­rer. Doch auf dem Weg zum be­weg­ten Le­bens­stil lie­gen vie­le Hür­den: Er­folgs­er­leb­nis­se blei­ben aus und der Spaß so­mit auf der Stre­cke. Wenn die an­fäng­li­che Mo­ti­va­ti­on nach­lässt und Ver­bün­de­te feh­len, mel­den sich auch schnell wie­der al­te Ge­wohn­hei­ten und die Sport­schu­he blei­ben im Schrank. Da soll YAS.life (Website) Ab­hil­fe schaf­fen und Fitness mit ei­nem Be­loh­nungs- und Bonusprogramm fördern.

Mit Mehrwerten zur Fitness motivieren

Auch Versicherer (vor allem Krankenversicherer) wünschen sich mehr Fitness bei Mitarbeitern und Kunden: Wer sich regelmäßig körperlich betätigt und gut ernährt, beugt körperlichen und mentalen Tiefs vor. Die White-Label-App YAS soll nun ein Werkzeug sein, das Nutzer zum Sport animiert und für Themen rund um Gesundheit und Ernährung begeistert sowie Aktivitäten belohnt. Gleichzeitig soll es eine flexible Lösung für Unternehmen und Versicherungen sein.

YAS.life Website

YAS ist ei­ne App, die mit kos­ten­lo­sen Bo­nus­pro­gram­men die Be­we­gung im All­tag und ei­nen ge­sun­den Le­bes­stil för­dert. Als Whi­te La­bel-Lö­sung sei YAS für ge­setz­li­che Kran­ken­kas­sen, pri­va­te Ver­si­che­rer oder das be­trieb­li­che Ge­sund­heits­ma­nage­ment in­ter­es­sant. Die Lö­sung wer­de mit dem B2B-Kun­den ge­mein­sam kon­zi­piert und so auf­ge­setzt. YAS.life über­neh­me da­bei Im­ple­men­tie­rung, Cust­o­mi­zing, Hos­ting, Main­ten­an­ce und al­le ope­ra­ti­ven Maß­nah­men, so­wohl tech­ni­sche als auch in­halt­li­che. Der Versicherer zahle ab­hän­gig von der Nut­zung und der ge­wähl­ten in­te­grier­ten Ser­vices, z. B. Ana­ly­tics. Die Um­set­zung ist cloud na­ti­ve und so oh­ne wei­te­res auf Mil­lio­nen von Nut­zern skalierbar.

Im Frontend setzte YAS.life mit React Native auf das aktuell leistungsstärkste Hybrid-Framework in der Mobile-Entwicklung. Es sei eines der ersten Unternehmen, welches die App-Entwicklung komplett auf dieser Plattform aufgebaut hat und produktive Apps damit gelauncht hat. Aktuell werden die größten Anbieter von Fitness-Trackern unterstützt. Weitere Geräte und App-Integrationen sind in Planung.

In drei bis vier Jahren wird jede Versicherung und jede gesetzliche Krankenkasse ein Programm anbieten, das die Versicherten digital zu gesundheitsbewusstem Verhalten motiviert.“

Dr. Magnus Kobel

Dr. Magnus Kobel (links) mit Matthias Jaworski YAS.life

YAS.life wird derzeit von der mhplus Betriebskrankenkasse und der Versicherungskammer Bayern eingesetzt. Letztere hat eine individualisierte Lösung unter dem Namen „Meine Fitness“ implementiert. Die App, die täglich sportliche Aktivitäten über unterschiedliche Devices und Apps sammelt und in Punkte umwandelt, wird um ein ganzheitliches Angebot an Algorithmus-basierten Präventionsmaßnahmen aus den Bereichen Fitness, Ernährung, Vorsorge, Stressmanagement und Schlaf erweitert. Seit dem Launch vor eineinhalb Jahren hätten schon knapp 62.000 Nutzer die YAS-App heruntergeladen.

Unsere Erfolgsfaktoren liegen in der Einfachheit der App und der intuitiven Nutzung. Außerdem steht immer der Spaß im Vordergrund – wir wollen das Thema mit einem Augenzwinkern betrachten und motivieren, nicht Druck ausüben oder überfordern.“

Dr. Magnus Kobel

Fitness-App für Versicherer
YAS.life

Partner wie Garmin, Urban Sports Club und fitnessraum.de bieten Prämien und freuen sich über den neuen, zielgruppen-spezifischen Kanal. Neben bekannten Marken schafft YAS.life auch Sichtbarkeit für kleinere Startups und Brands aus dem Fitness- und Gesundheitsbereich.

Magnus Kobel ist mit Mitte 40 kein typischer Gründer: Aber genau das ist sein Vorteil. Mit fast fünfzehn Jahren Berufserfahrung in der Versicherungsbranche und einem entsprechenden Netzwerk konnte Dr. Kobel zunächst zahlreiche Business Angel und im Dezember 2017 zudem die Deutsche Rück als Lead-Investor gewinnen.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/96981 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitalisierung im Kredit­geschäft: Bis zur digitalen Antragsstrecke ist es noch weit

Viele Banken und Sparkassen agieren in ihrem wichtigsten Geschäftsfeld, dem...

Schließen