ANWENDUNG10. Juni 2022

Nach H5000-Debakel: Sparkassen-PSP Payone eilt mit 19 Servicecentern zur Rettung

Verifone H5000 Terminal mit Sparkasse-Payment via Payone<q>ITFM/diverse Quellen</q>
BildmontageITFM/diverse Quellen

Nach Bereitstellung des Verifone-Softwarelösungspaketes hat Payone ihren mehrgleisigen Ansatz zur Störungsbehebung der betroffenen H5000-Terminals intensiv verfolgt.

Mit kon­zen­trier­ten Tech­ni­k­erein­sät­zen vor Ort hat auch Payo­ne (Website) gro­ße und mit­tel­gro­ße Fi­lia­lis­ten bun­des­weit un­ter­stützt, wäh­rend des Pfingst­wo­chen­en­des Kar­ten­ak­zep­tanz wie­der via Soft­ware­up­date her­zu­stel­len oder al­ter­na­tiv Ter­mi­nals aus­zu­tau­schen. Da­bei wur­den Kun­den mit öf­fent­li­chem Ver­sor­gungs­auf­trag bzw. sol­che der kri­ti­schen In­fra­struk­tur in der Pla­nung und Aus­füh­rung prio­ri­siert behandelt.

Darüber hinaus hat Payone zwischenzeitlich deutschlandweit 19 Servicecenter eingerichtet – unter anderem auch in enger Kooperation mit Instituten und Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe und unter Nutzung deren jeweiliger lokaler Räumlichkeiten (in Aachen, Berlin, Borken, Celle, Essen, Frankfurt am Main, Ingolstadt, Kassel, Kiel, München, Nürnberg, Oldenburg, Osnabrück, Ratingen, Regensburg (ab 08.06.2022), Schleswig, Stollberg, Stuttgart und Trier).

Dort können Kunden nach Terminvereinbarung ihre H5000-Terminals wieder aktivieren und das Softwareupdate aufspielen lassen.

Sollte die Funktionalität über diesen Weg nicht revitalisiert werden können, wird das Terminal sogar getauscht.”

Wartungstermine können über ein Online-Ticketsystem gebucht werden. Kunden, die bereits ihren vertrieblichen Ansprechpartnern oder über das Payone-Online-Formular ihre defekten Geräte gemeldet haben, wurden bzw. werden in den nächsten Tagen dementsprechend kontaktiert.

Größere Chargen an betroffenen H5000-Terminals können Kunden nach Absprache anliefern; diese werden nach Instandsetzung wieder für Abholung oder Rückversand bereitgestellt.”

Solange das Softwareupdate bei einigen Kunden noch nicht vor Ort durchgeführt werden kann, bieten wir, sofern die technischen Voraussetzungen gegeben sind, zur vorübergehenden Überbrückung die Umstellung auf lastschriftbasierte Bezahlverfahren (OLV/ELV) an, um Kunden schnellstmöglich wieder in die Lage zu versetzen, Kartenzahlungen zu akzeptieren.

Seit dem vergangenen Wochenende konnten mehrere tausend H5000-Terminals via Softwareupdate aktiviert oder durch ein neues Gerät ersetzt werden.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/142061
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.