STRATEGIE7. September 2017

Bilanzierungsstandard: Deutsche Unternehmen haben IFRS 15 fest im Blick

Ministr/Bigstock

Anfang 2018 tritt der neue Bilanzstandard IFRS 15 in Kraft. Die gute Nachricht: Schon jetzt macht jedes zweite börsennotierte deutsche Unternehmen konkrete Angaben dazu. Bei mehr als der Hälfte der Gesellschaften lassen sich Fortschritte gegenüber dem Geschäftsbericht 2016 feststellen, wie PwC nun in einer aktuellen Studie festgestellt hat. Doch obwohl sich viele Unternehmen verbessert haben, gibt es auch Kritik seitens der PwC-Experten.

Die deutschen Unternehmen drücken beim neuen Bilanzstandard IFRS 15 aufs Tempo. Das zeigt eine Analyse der aktuellen Zwischenberichte von 94 börsennotierten Gesellschaften durch die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Demnach macht etwa jedes zweite Unternehmen bereits jetzt in seinem Halbjahresbericht explizite Angaben zum neuen Bilanzstandard, der Anfang nächsten Jahres in Kraft treten soll. Bei 54 Prozent dieser Gesellschaften lassen sich merkliche Fortschritte im Vergleich zum Geschäftsbericht 2016 feststellen.

Das ist zwar noch nicht der Stand, den wir uns erhofft hätten. Allerdings ist deutlich zu erkennen, dass immer mehr Unternehmen die Schlagzahl erhöhen – während es vor einem halben Jahr noch so aussah, als würde der neue Bilanzstandard von vielen Gesellschaften regelrecht verschlafen.“

Christoph Gruss, Partner Capital Markets & Accounting Advisory Services PwC 

Neue Bilanzstandards zum Prüfungsschwerpunkt der BPR

Der IFRS 15 soll die Bilanzierung von Erlösen aus Verträgen mit Kunden neu regeln. Bislang liegen die entsprechenden Vorgaben zur Umsatzrealisierung weit verstreut – der neue Standard führt die diversen Regelungen nun endlich zusammen. Auch wenn der IFRS 15 offiziell erst zum 1. Januar 2018 in Kraft tritt, hatte die europäische Finanzmarktaufsicht ESMA im vergangenen Jahr klargestellt, dass sie von den Unternehmen bereits in ihren Abschlüssen 2016 und 2017 konkretere Angaben zu den erwarteten Folgen erwartet. Hinzu kommt: Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung hat die Anhangangaben zur Anwendung neuer Bilanzstandards zu einem ihrer Prüfungsschwerpunkte für 2017 gemacht. „All das zeigt, dass sich die Unternehmen beim IFRS 15 keinerlei ‚Laissez-faire‘ leisten können“, betont PwC-Experte Gruss.

Phasen-Modell von PwC illustriert Fortschritte vieler Unternehmen

Bei der ersten Untersuchung, die auf den 2016er-Geschäftsberichten beruhte, hatte PwC den Stand der Vorbereitungen in acht Phasen untergliedert. Wie sich herausstellte, befand sich damals noch kein einziges Unternehmen in Phase sechs, sieben oder acht; und nur sieben Prozent hatten schon Stufe vier oder fünf erreicht. Im Vergleich dazu lassen die diesjährigen Zwischenberichte deutliche Fortschritte erkennen – jedenfalls bei den Gesellschaften, die sich überhaupt zum IFRS 15 äußern. So verharren nur noch 57 Prozent in Phase eins oder zwei (zum Vergleich: Ende 2016 waren es noch 76 Prozent), während sich immerhin schon 27 Prozent (17 Prozent) in der dritten Phase, 11 Prozent (5 Prozent) in der vierten Phase und 4 Prozent (2 Prozent) in der fünften Phase befinden. Gerade einmal ein Konzern steht auf Stufe sechs – was bedeutet, dass er die Einführung des neuen Bilanzstandards fast schon bewältigt hat.

Wie schon bei den Geschäftsberichten 2016 zeigte sich auch diesmal, dass die Dax-Konzerne in ihren Vorbereitungen tendenziell weiter sind als MDax-, SDax- oder TecDax-Unternehmen. So befinden sich bereits 33 Prozent der Großkonzerne in Phase vier, fünf oder sechs. Dagegen sind es unter den übrigen börsennotierten Unternehmen, die untersucht wurden, nur 10 Prozent. Ebenfalls auffällig: Die Dax-Konzerne machten im Schnitt deutlich umfangreiche Angaben zum neuen Bilanzstandard als die kleineren Unternehmen. Bei den einen waren es im Schnitt 132 Wörter – bei den anderen lediglich 70 Wörter.

Die Unternehmen geben nicht nur quantitativ mehr Informationen als vor einem halben Jahr – sondern sie äußern sich auch inhaltlich deutlich detaillierter, etwa was die Auswirkung der neuen Regeln auf interne Steuerungsgrößen oder einzelne Geschäftsbereiche angeht.“

Christoph Gruss, Partner Capital Markets & Accounting Advisory Services PwC 

Zugleich mahnt PwC-Experte Gruss jedoch an, dass Tempo in den wenigen verbleibenden Monaten bis zur Einführung von IFRS 15 noch einmal zu steigern. „Ohne Schlussspurt wird es für die meisten Unternehmen nicht reichen – speziell was die IT-Umsetzung betrifft.“ tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=56615
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PSD2-Studie: Keine Überraschung – Kunden trauen bei Apps eher Banken als FinTechs

Der Hype um FinTechs ist riesig. Die Newcomer – aber noch mehr die PSD2 werden die Bankenbranche in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Doch...

Schließen