SECURITY2. Oktober 2017

Kontobetrug: Mastercard liefert neues Früh­erkennungs­system (Early Detection System) für Kartenausgeber

MasterCard Tastatur bigstock
Pixinoo / bigstock.com

Mastercard führt heute ein neues Warnsystem für Karten und Konten ein, die einem erhöhten Betrugs­risiko unterliegen. Das Early Detection System (Früh­er­ken­nungs­sys­tem) für Karten­ausgeber speise sich auch aus Informationen externer Quellen und soll helfen, dass Karten­ausgeber vorausschauend aktiv werden können.

Iletzten Monat wurden 143 Millionen Identitäten als kompromittiert gemeldet. Mitunter dauert es nur neun Minuten, bis gestohlene Daten im Darknet gepostet wurden. Da nicht alle kompromittierten Konten missbräuchlich genutzt werden und weil jede Sekunde zählt, hat Mastercard das Early Detection System entwickelt, das Finanzinstituten dabei hilft, schneller zu handeln und ernsteren Angriffen zuvorzukommen.

Bis zu 18 Monate vor den herkömmlichen Warnungen

Mit Hilfe von Erkenntnissen des Mastercard-Netzwerks, vorausschauendem Know-how und einer Kombination aus internen und externen Datenquellen erkennt das Early Detection System, ob eine Karte oder ein Konto gefährdet ist, und sendet dem Kartenausgeber eine Warnung samt Bestimmung der Risikostufe. Dieser könne dann die Risikoeinstufung dazu nutzen, genauer zu bestimmen, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten. Das reicht von einer genaueren Überwachung der Transaktionen bis hin zur proaktiven Ausgabe einer Ersatzkarte.

Ajay Bhalla, President Enterprise Security Solutions MasterCard
MasterCard

Wissen ist Macht, und dieser Service hilft Kartenausgebern dabei, erheblich schneller und präziser zu handeln, um potenzielle Betrugsdelikte zu verhindern, bevor sie begangen werden. Unsere Kartenausgeber können nun proaktiv die betrügerischen Aktivitäten beobachten, die sich aus erfolgten Datenschutzverletzungen oder Datendiebstählen ergeben. Dies hilft ihnen, Kosten zu sparen und ihren Karteninhabern auch in Zukunft das bestmögliche Kundenerlebnis zu bieten.“

Ajay Bhalla, President Enterprise Security Solutions MasterCard

Das Early Detection System steht Kartenausgebern zur Verfügung und decke alle Betrugsarten in sämtlichen Transaktionskanälen ab. Das System erkenne betrügerischen Aktivitäten – vom aktiven kriminellen Handel mit Kontodaten über Karten, die vor der betrügerischen Verwendung getestet werden, bis hin zu Kontodaten, die gefährdet scheinen, ohne dass jedoch ausreichend Beweise vorliegen, um eine Kontodatengefährdung zu diagnostizieren. So erhalten die Kartenausgeber erheblich vielfältigere Warnhinweise zu gefährdeten Konten als bisher, und das mindestens sechs bis 18 Monate vor den herkömmlichen Warnungen.

Mastercard: Teilnahme am „Security by Design“-Konzept

Mastercard zeichnet sich schon lange durch Investitionen auf vielen technologischen Ebenen zum Schutz jeder einzelnen Transaktion aus. Dazu gehören unter anderem EMV, Tokenisierung, physiologiebasierte und verhaltensbasierte Biometrie sowie künstliche Intelligenz.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=57971
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontist startet eine mit PFM verknüpfte Mastercard: Geschäftliche Ausgaben sauber trennen

Kontist-Kunden können nun eine Mastercard "Debit Business" für ihr Geschäftskonto anfordern. Die Karte sei über einen "Finanzmanager" – also einem PFM-Tool mit dem Konto...

Schließen