FINTECH8. September 2020

Start-up Kredu aus Berlin wirbt mit Kleinkrediten in nur 10 Minuten

Kredu

Das Rennen um die Digitalisierung in der Antragsstrecke geht weiter. Jetzt hat mit Kredu ein Berliner Start-up angekündigt, innerhalb von nur zehn Minuten abschätzen zu können, ob ein Kunde einen kleineren Kredit bekommen soll oder nicht. Dass eine solche Dienstleistung gerade in Zeiten der Coronakrise ankommen könnte, versteht sich von selbst. Besonderen Charme hat das Gane angesichts der Tatsache, dass Kredu dass nicht nur zu Geschäftszeiten verspricht, sondern rund um die Uhr auch am Wochenende. Pfiffig gelöst ist auch die Abwicklung des volldigitalen Kreditgeschäfts.

In zehn Minuten kann man, das wissen wir spätestens seit der legendären Stoiber-Rede, gerade einmal vom Hauptbahnhof zum Flughafen kommen – oder einen Kredit abschließen und ausgezahlt bekommen. Das zumindest verspricht das Berliner Start-up Kredu. Möglich machen soll das eine volldigitale Antragsstrecke und Abwicklung.

Denn heute kann es – je nach Bank und Kunde – mehrere Wochen dauern. Denn Privatpersonen, die gerade jetzt kurzfristig auf einen Kredit zur Überbrückung ihrer finanziellen Sorgen angewiesen sind, treffen oftmals auf Banken, für die derartige Kleingeschäfte wenig attraktiv sind. Für die Kunden vergehen selbst bei kleineren Beträgen von 100 bis 3.000 Euro mitunter Wochen, bis die Bank den Antrag bearbeitet, den Vertrag unterzeichnet und das Geld auch tatsächlich auszahlt.

„Deutschlands schnellste Kreditauszahlung“ aus Berlin

Kredu wirbt mit „Deutschlands schnellster Kreditauszahlung“ und fairen Vergabekriterien dank digitalisierter Prozesse. Schneller als je zuvor könnten Verbraucher so einen in Echtzeit ausgezahlten Kleinkredit erhalten. Das aus Berlin stammende FinTech bietet Kurzzeitkredite zwischen 50 und 3.000 Euro mit einer festgesetzten Laufzeit von 28 Tagen an. Für die Rückzahlung können Kunden auf ein 3-Raten-Modell setzen. Durch diese bewusst gesetzten Beschränkungen kann Kredu einerseits passende Konditionen schnüren und selbst Personen mit mittlerer Bonität den so dringend benötigten Kredit ermöglichen (was immer das im Einzelfall bedeutet).

Kredu

Dadurch, dass von Antrag bis Auszahlung der gesamte Prozess digitalisiert wurde, können Kredite rund um die Uhr und auch an Sonn- und Feiertagen innerhalb von 10 Minuten ausgezahlt werden. Kredu setzt dabei auf eine virtuelle Prepaid-Mastercard und kann so weitgehend kontounabhängig agieren – denn der Kunde kann diese ja ganz normal für einen Online-Einkauf einsetzen.

Hinter Kredu stehen Manuel Prenzel und Ali Özen, die bereits 2011 den Kurzzeitkreditanbieter Vexcash ins Leben riefen und diesen 2017 an die 4finance-Gruppe verkauften. Ihr dabei verdientes Geld setzen die beiden Unternehmer seit 2019 dafür ein, die Digitalisierung der Kreditvergabe mit ihrem zweiten Start-up konsequent zu verfolgen. Von der Online-Eingabe des Kreditwunschs, über den Schufa-neutralen Bonitäts- und Kontocheck bis hin zur virtuellen Prepaid-Mastercard-Kreditkarte läuft bei Kredu alles digitalisiert und automatisiert ab. Um diesen Prozess zu entwickeln, haben die beiden Gründer nach eigenen Angaben 2 Millionen Euro Eigenmittel in Kredu investiert. „Ein starkes Konzept, das bereits Partner wie die Privatbank 1891, Mastercard und PPRO überzeugte“, heißt es. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/111073 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,80 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Girocard und die Tokenisation im Apple Wallet: Sind die Kontodaten ausreichend verschleiert?

Anfang September warfen wir die Frage auf: Wie anonym ist Apple Pay mit GiroCard? Der Hintergrund: Ein Leser machte uns auf eine Unstimmigkeit bei der...

Schließen