Anzeige
FINTECH20. Oktober 2022

N26 bietet “berechtigten Kund:innen” in Österreich erstmals Handel mit Kryptowährungen

Im Wettbewerb mit FinTechs wie Revolut oder Vivid will die Berliner Smartphone-Bank N26 ihr Angebot erweitern. Nun ermöglicht sie ihren Kunden erstmals den Handel mit Kryptowährungen – aber vorerst nur nur für ausgewählte Kunden in Österreich.

N26 bietet "berechtigten Kund:innen" in Österreich erstmals Handel mit Kryptowährungen
N26
Neobank N26 (Webseite) steigt in den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen ein. Das kündigte das Unternehmen am Donnerstag in Berlin an. Das neue Produkt “N26 Krypto” für den Handel mit dem Digitalgeld wird jedoch zunächst nur für ausgewählte Kunden und nur in Österreich eingeführt.  In Zusammenarbeit mit Bitpanda. N26 spricht von “berechtigten Kund:innen”. Das Unternehmen will den Kryptohandel in den nächsten sechs Monaten schrittweise in allen “Kernmärkten” einführen. Was die Kernmärke sind, verrät das Unternehmen noch nicht.

N26-Mitbegründer Valentin Stalf hatte bereits bei der Vorlage der Geschäftszahlen Anfang Oktober einen Kryptoservice in Aussicht gestellt. Zugleich hatte er aber auch auf die komplizierte Regulierungssituation in Europa hingewiesen. Das Produkt sei programmiert. Es stehe aber die generelle Anordnung des europäischen Regulierers im Raum, wonach jegliche Kryptoprodukte noch einmal speziell zu überprüfen seien. Da es keine einheitlichen Regeln in der EU gebe, müsse N26 auf die Anforderungen der jeweiligen Länder eingehen.

Darüber hinaus wies Stalf am Donnerstag auf eine starke Nachfrage nach einem Kryptoservice hin. Eine Studie mit 16 030 Befragten in Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien habe gezeigt, dass 40 Prozent der Kundinnen und Kunden von N26 entweder bereits aktiv mit Kryptowährungen handelten oder Interesse an Investitionen in Kryptowährungen hätten.

Bevor die österreichischen N26-Kunden in den Kryptohandel einsteigen sollen, werden nach Bankangaben “Identität und Teilnahmeberechtigung geprüft”. N26 startet mit 100 handelbaren Coins und plant, das Angebot in den kommenden Monaten auf 194 Kryptowährungen auszubauen.

Stalf betonte, auch wenn Kryptos im vergangenen Jahr an Wert verloren hätten, blieben sie eine gefragte und attraktive Anlageklasse für Investoren und einen wachsenden Teil des Finanzsystems.

Verbraucherschützer weisen regelmäßig auf das hohe Risiko dieser Anlagen hin. Zudem ist gerade erst Nuri mit Kryptowährungsangebot gescheitert.dpa

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/146901
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert