SB & FILIALE23. August 2022

Schließfach-Store, Coworking-Space oder Kita: Was wird aus den vielen Bankfilialen?

SymbolbildITFM

Vor 12 Jahren existierten noch 38.000 Bankfilialen, heute sind es 14.000 weniger. Und insbesondere in der Pandemie gingen sowohl die Besucherzahlen weiter zurück (um 30 Prozent) als auch die Zahl der Bankfilialen (10 Prozent). Was das bedeutet, ist nicht nur ein hoher Leerstand, sondern auch die Notwendigkeit, alternative Formen der Geldversorgung  außerhalb der Bankfiliale bereitzuhalten. Doch was passiert mit den Filialen, die sich teilweise in bester Innenstadtlage befinden?

Seit dem Jahr 2010 wurden von damals rund 38.000 Bankfilialen bereits mehr als 14.000 geschlossen. Das war absehbar aufgrund der steigenden Zahl an Online-Banking-Kunden, aber auch aufgrund der Nullzinspolitik der EZB. Hinzu kommen hohe Miet- und Personalkosten sowie die Konkurrenz aus der digitalen Welt in Form von FinTechs und Direktbanken.

Trotz der Zinswende dürfte sich aber das Filialsterben der Banken weiter fortsetzen. Denn seit der Pandemie ist ein Besuchsrückgang der Bankfilialen von über 30 Prozent zu verzeichnen – und viele Institute haben für sich verstanden, dass immer mehr Dienstleistungen auch per Videokonferenz oder Telefonat funktionieren (und das auch im Sinne der Kundschaft ist.

Während 2019 noch 26.667 Zweigstellen von Banken in Deutschland existierten, sank deren Zahl im Coronajahr 2020 deutlich auf 24.100. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 2.500 Bankfilialen beziehungsweise zehn Prozent. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des traditionellen Filialbankgeschäfts durch den globalen Immobiliendienstleister CBRE.

Sowohl gegenwärtige Krisen als auch die steigenden Kundenanforderungen an einen umfangreichen digitalen Bankenauftritt beschleunigen den seit Jahren zu beobachtenden Umstrukturierungsprozess der Filialnetze.”

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland

Filialsterben ist internationaler Trend – Deutschland steht noch gut da

CBRE Research, 2022.

Die Entwicklung der abnehmenden Filialdichte bei einem gleichzeitigen Zuwachs beim Onlinebanking lässt sich europaweit beobachten. Besonders in den nordischen Ländern ist der Wandel deutlich fortgeschritten. Die Dichte des Filialnetzes ist dort bereits sehr viel geringer als in Deutschland. In nordeuropäischen Staaten wie Dänemark, Finnland und Schweden stehen mittlerweile weniger als zwei Filialen pro 10.000 Einwohner zur Verfügung, während es in Deutschland aktuell noch fast drei Filialen sind.

Linsin glaubt, dass auch hierzulande das Ende des Trends noch nicht erreicht wurde. „Das lässt erwarten, dass sich der Filialrückgang auch in Deutschland weiter fortsetzen wird, zumal verschiedene Bankinstitute aktuell entsprechende Programme umsetzen. Denn um die Kosten einer durchschnittlichen Bankfiliale zu erwirtschaften, werden mehr als 10.000 Kunden benötigt.“

Bankfilialen werden bald noch rarer

CBRE Research, 2022.

Während die Zahl der Bankfilialen auch zukünftig weiter zurückgehen wird, bis 2030 vermutlich auf gut 15.000 Filialen, stellt sich auf der einen Seite die Frage nach der Gestaltung der verbleibenden Niederlassungen. Sowohl räumlich als auch funktionell dürfte es künftig stärkere Unterschiede zwischen den Filialen geben. „Ziel wird es sein, die physischen Filialen in ein digital getriebenes Outbound-Vertriebsmodell mit solitären Kompetenzzentren einzubetten, um Kosten zu senken bei gleichzeitig steigender Beratungsqualität“, sagt Linsin.

Größere und stärker frequentierte Filialen versuchen gleichzeitig den Wohlfühlfaktor zu steigern. So soll der Filialbesuch für Kunden als ‚Erlebnis‘ inszeniert werden.”

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland

Auf der anderen Seite stellt sich die Frage nach der Nachnutzung der aufgegebenen Filialen, die dem Immobilienmarkt wieder zur Verfügung stehen. Dafür existieren bereits zahlreiche kreative und innovative Nachnutzungsmöglichkeiten. Denn es handelt sich um Immobilien, die sich überwiegend im Zentrum einer Stadt befinden, unabhängig von der Einwohnerzahl. Die Gebäudeart und -größe ist dabei nicht einheitlich, sondern reicht von Teilflächen eines Gebäudes über hochwertig modernisierte Prachtbauten bis hin zu einfach gehaltenen ländlichen Bankfilialen im Achtziger-Jahre-Chic.

CBRE Research, 2022.

Aufgrund der unterschiedlichen Immobilienarten kommen diverse Nachnutzungsmöglichkeiten in Frage. Während zunächst klassische Nachnutzungen wie Büro, Einzelhandel oder wenn möglich Wohnraum nahe liegen, bieten sich auch innovative Lösungen an, wie Linsin erklärt. Dazu gehören Schließfächer, Self-Storage, Pop-up-Stores, Co-Working/Flex Office, Dark Kitchen oder Dark Stores, Gesundheitseinrichtungen, aber auch Kitas oder Indoor Farming.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/144651
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.