FINTECH25. August 2020

sync. – start einer neuen Smartphone-Bank, die ganz Europa bedienen will

Sync Debit Mastercard
Sync

Die neue Smartphone-Bank Sync (Website) will nach eigenen Angaben „die erste digitale intelligente Open-Banking-App werden, die ihre benutzer­freundlichen Finanz­dienst­leistungen in ganz Europa anbietet und verspricht, alle Aspekte des Finanzlebens eines Nutzers von einem einzigen Ort aus zu verwalten.“ – Das klingt nach bekanntem Muster. Die Neobank kommt aus dem Level 39 (London).

Sync, mit der sync.money (Link), will als Smartphonebank in ganz Europa starten. Und reiht sich damit nahtlos in die Kohorte der Neobanken ein. Der einzige Unterschied liegt in einem Satz: „Wenngleich sync. den Nutzern rät, ihre bestehenden Konten bei herkömmlichen Banken zu behalten, bietet ihnen die sync.-App eine Möglichkeit, alle ihre finanziellen Angelegenheiten in einer einzigen App zu verwalten.“ – also eine PSD2-Multibanking-App mit einer Debit-Mastercard und Banking-Services. Aktuell startet die Smartphone-Bank im Beta-Modus.

Sync Website
Sync.money-WebsiteITFM

Sync sei …

… aus Frustration mit traditionellen Banken und dem Nischenangebot neuer konkurrierender Banken“ entstanden. Die App soll über Geldmanagement, Reisegeld/Währungswechsel, Zahlungen hinaus einen Komplettservice bieten, der die Nutzer bei allen ihren finanziellen Bedürfnissen unterstützt.“

Faktisch ist das Einstiegsangebot aber – wie üblich – sehr übersichtlich: Die Funktionen der App umfassen das Erstellen und Halten von Geld auf einem Kontokorrentkonto in GBP und/oder EUR, das Eröffnen von Konten in mehr als 30 Währungen mit sofortigem Währungswechsel, Geldüberweisungen, Debitkartenzahlungen und sofortige digitale Zahlungen (Peer-to-Peer und QR-Code). Also nur minimal übliche – eben als Multiwährungs-App mit Multibanking-Ambitionen. Dazu will Sync Open-Banking-Lösungen nutzen, um Debit- und Kreditkonten, Darlehen und Hypotheken mit ihrer eigenen Mastercard (sync. X card genannt) zu verbinden.

Im Hintergrund arbeite man mit TrueLayer (Website) zusammen, die Banking APIs aggregieren und ebenfalls in London ihren Unternehmenssitz haben. Zudem setzt das Unternehmen Jumio (Website) für den KYC-Prozess ein.

Einen cleveren und interessanten Punkt für das Online-Bezahlen bietet die Neobank dann doch noch: Neben der physischen Mastercard bietet das Unternehmen Einweg-Online-Karten. Der Sicherheitscode (CVC) kann dabei über die App beliebig oft geändert werden, was den Nutzern eine zusätzliche Schutzebene bietet, wenn ihre Daten gestohlen werden.

Sync

Wir freuen uns, unsere App für Nutzer in ganz Europa zum Testen zu öffnen. Wir entwickeln sync. seit 18 Monaten und sind jetzt bereit, zu expandieren und mit den großen Banken zu konkurrieren.“

Ricky Lee, CEO und Gründer von Syncaj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/110556 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pi­lot­pro­jek­t Be­rei­ch Ein­kauf & Fi­nan­ce: KI-ge­stütz­te Tech­nik er­mög­liche optimierte Ge­schäfts­pro­zes­se

Die Harting-Grup­pe setzt ab sofort die KI-ba­sier­te Pro­cess-Mi­ning- und Pro­cess-Ex­cel­lence-Soft­ware von Ce­lo­nis zur da­ten­ba­sier­ten Vi­sua­li­sie­rung und Op­ti­mie­rung der Ge­schäfts­pro­zes­se ein. Deren Pro­cess-Mi­ning-Tech­no­lo­gie trägt we­sent­lich zur...

Schließen