ANWENDUNG17. Februar 2021

Temenos und DXC Technology greifen gemeinsam im Großbanken-Segment an

DXC und Temenos bieten gemeinsam eine kostfähige Kernbankenlösung an. <Q> DXC Technology / Temenos
DXC und Temenos bieten gemeinsam eine hostfähige Kernbankenlösung an. DXC Technology / Temenos

Im Rahmen einer Technologie- und Vertriebspartnerschaft wollen Temenos und DXC Technology gemeinsam eine cloudnative Kernbankenlösung zur Verfügung stellen. Legacy-Systeme und Datensilos müssten abgelöst werden, damit sich führende Banken dem Wettbewerb agiler FinTechs und Neobanken wirksam stellen können.

DXC Technology, ein Spezialist für geschäftskritische Systeme in der Cloud, ist eine strategische Vereinbarung mit dem Bankensoftware-Hersteller Temenos eingegangen. Sie zielt darauf ab, speziell die Großbanken unter den DXC-Kunden bei der digitalen Transformation mit passenden Produkten und Services zu unterstützen.

Im Zentrum steht eine cloud-fähige Kernbankenlösung von Temenos (Website), die auf der BIAN-Architektur (Banking Industry Architecture Network) basiert und vollständig gehostet werden kann. Services wie Cloud-Hosting, Implementierung und Integration von DXC Technology (Website) komplettieren das Angebot.

Veränderungen im Kern nötig

Gerade die größten Konzerne sind oft unbewegliche „Dickschiffe“, die nur schwer vom einmal eingeschlagenen Kurs abzubringen sind. Bei Banken liegt eine der Ursachen für diesen Effekt häufig in unflexiblen Legacy-Systemen. Unterschiedliche Kernfunktionen in heterogenen Systemen sowie gegeneinander abgeschottete Datensilos verhindern hier die Entwicklung neuer Services oder sogar fundamentale Änderungen des Geschäftsmodells.

Doch angesichts der wachsenden Konkurrenz von FinTechs und Neobanken, die mit schnellen Innovationen bei Kunden Punkten können, müssen die Bankenriesen reagieren – und auch tiefe Einschnitte in die IT-Infrastruktur in Erwägung ziehen. Denn nicht nur der Wettbewerb und dessen Innovationsgeschwindigkeit setzen die Unternehmen unter Druck. Sondern auch stetig fortschreitende Regulierungsanforderungen und nicht zuletzt die Frage nach den Kosten in Zeiten negativer Zinsen und sinkender Margen.

Digitale Transformation birgt auch Risiken

Die beiden Partner kündigen an, gemeinsam die Modernisierungsbemühungen der Großbanken unterstützen zu wollen. Es gelte, die Transformationsrisiken zu minimieren, die Zeiten für die Markteinführung innovativer Dienstleistungen zu verkürzen und die Gesamtbetriebskosten deutlich zu senken. Entlang dieser Anforderungen werde man einen optimalen Modernisierungsweg aufzeigen, um diese in die Lage zu versetzen, ihre Geschäftsmodelle schnell anzupassen und ihren Kunden differenzierte Dienstleistungen anzubieten.

<Q>DXC Technology
DXC Technology

„Für die Innovationen und die Bereitstellung von Bankdienstleistungen der nächsten Generation spielen Kern-IT-Systeme eine wichtige Rolle für die Banken. Wie jede größere IT-Transformation muss auch eine solche Veränderung im Unternehmen mit den richtigen Partnern durchgeführt werden. In Zusammenarbeit mit Temenos werden die erstklassigen professionellen Dienstleistungen und die fundierte Erfahrung von DXC im Bankensektor den Banken helfen, ihre IT-Modernisierung mit Fokus auf den Stärken ihres Kerngeschäfts in Angriff zu nehmen, während wir uns mit der Implementierung befassen.“

Dmitry Loschinin, Executive Vice President, DXC Luxoft Analytics & Engineering

hj
 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/117744 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abb. 2: Banken als Orchestrator brauchen eine API-offene digitale Banking-Plattform. Leopold Rosenthal, Senacor.
Kernbanksysteme: „Eher Spinne im Netz als Bär in der Höhle.“ – Das Drei-Experten-Interview

In den kommenden drei bis vier Jahren wollen die Banken teils deutlich mehr Geld in ihre IT stecken, um zum digitalen Wettbewerb aufzuschließen. 63 Prozent,...

Schließen