Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
PRODUKTE8. Juni 2017

Wie kommt eigentlich das Mobile Payment in eine App? Mobile SDK will dabei helfen.

Ralf Gladis, CEO ComputopComputop
Ralf Gladis, CEO ComputopComputop

Einkaufen auf mobilen Endgeräten kommt international allmählich in die Gänge und bietet künftig noch viel Wachstumspotenzial. In den USA nutzen bereits 37% aller Online-Kunden regelmäßig ihr Smartphone zum Bezahlen. In Japan gehört es zum guten Ton, dem Konsumenten für den Einkauf eine App anzubieten. Auch in Deutschland ist der Markt allmählich in Bewegung. Wichtig sind komfortable Apps, die einen Bezahlprozess integriert haben, der für mobile Geräte optimiert ist. Dieser muss zudem die vom Kunden gewünschten und bevorzugten Zahlungsmethoden anbieten. Das ist ein zentraler Erfolgsfaktor für Mobile Payment sowie höhere Konversionsraten und letztlich mehr Umsatz.

Schnell, sicher und komfortabel muss das Bezahlen sein. Mit wachsender Anzahl mobiler Bestellungen und Zahlungen stehen Webshop-Betreiber und stationäre Händler immer stärker unter dem Druck, ihren Kunden passende Lösungen für das mobile Bezahlen anzubieten. Zudem gibt es immer mehr neue und verschiedene Lösungen für das Mobile Payment. Ein allgemeiner Standard ist nicht absehbar. Die Implementierung verschiedener Zahlungssysteme erhöht jedoch den Programmieraufwand für Apps erheblich und ist nur selten ein gangbarer Weg.

Das soll mit dem Mobile SDK von Computop viel einfacher werden: Das SDK (Software Development Kit) ist ein Software-Baustein, der Entwicklungszeit, Aufwand und Kosten für die Implementierung von In-App Payments erheblich verringern will.

Omnichannel mit dem Mobile SDKComputop

Das Mobile SDK von Computop unterstützt die Integration aller relevanten Zahlungsarten auf einfache Art und Weise und stellt Programmierwerkzeuge sowie Bibliotheken für sichere In-App Payments bereit. Außerdem soll das SDK auch für mehr Sicherheit und Qualität sorgen, weil die Zahlungsabwicklung vorab von Experten geplant und getestet ist. Ein Video veranschaulicht das Prinzip.

Mit dem Mobile SDK erhalten App-Entwickler einen umfassenden Baukasten für sichere, komfortable und schnelle Zahlungen in Nordamerika, Europa und China, die dazu beitragen, die Konversionsraten auf mobilen Geräten zu steigern.“

Ralf Gladis, Gründer und Geschäftsführer von Computop

Apple Pay schon vorab integriert

Mit dem Mobile SDK können Entwickler recht einfach beliebte Zahlungsarten wie Kreditkarten, SEPA-Lastschriften und PayPal einbinden. Ebenso einfach lassen sich neuere Methoden wie Alipay, WeChat und auch Apple Pay in eine App integrieren. Mit Apple Pay hat Computop eine Omnichannel-Zahlart integriert, die einfaches und schnelles Zahlen online, mobil oder an der Kasse ermöglicht. Apple Pay lässt sich nahtlos in allen wichtigen Vertriebskanälen als Zahlungsmethode einbinden. Die biometrische Authentisierung mit dem TouchID Fingerabdrucksensor beschleunigt den sicheren Checkout-Prozess: Einfach durch Auflegen des Fingers wird die Zahlung autorisiert – eine Eingabe von Kartendaten oder einer PIN entfällt dabei. Für Deutschland ist das zwar noch Zukunftsmusik, aber es laufen Wetten, dass Apple Pay wohl doch noch in 2017 auch in Deutschland auf den Markt kommt. Mit dem Mobile SDK dürften Händler auf jeden Fall von Anfang an darauf vorbereitet sein.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=51282
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 3,43 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WWDC 2017: Apple zeigt neues iOS 11 und erweitert Apple Pay um P2P‑Payment

In der Eröffnungs-Keynote zur Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2017 in San José, Kalifornien, zeigte der Hersteller viel Neues – und zwar sowohl Hard- als auch Software....

Schließen