STUDIEN & UMFRAGEN17. Juli 2017

Anti-Geldwäsche-Compliance kostet deutsche Finanzdienstleister mehr als 46 Mrd. US-Dollar

Kenishirotie / Bigstock

Anti-Geldwäsche-Compliance wird für die Finanzdienstleister richtig teuer, wie eine aktuelle Studie zeigt. Danach summieren sich die Kosten, die Finanzdienstleistungsinstitute in Deutschland für ihre Prozesse im Bereich AML-Compliance (Anti-Money-Laudering) einplanen müssen, auf insgesamt mehr als 46 Mrd. US-Dollar jährlich.

Diese Hochrechnung ergibt sich aus einer zwischen April und Juni 2017 im Auftrag von Lexis Nexis Risk Solutions durchgeführten Umfrage unter 250 Verantwortlichen für Geldwäsche-Compliance in fünf europäischen Ländern – darunter 51 Befragte in Deutschland. Die Befragung ist der zweite Teil einer Serie regionaler Studien über die tatsächlichen Kosten der Anti-Geldwäsche-Compliance. Der erste Teil der Studie wurde 2016 in Asien durchgeführt.

Neues Geldwäschegesetz wird für Banken richtig teuer

Innerhalb der vergangenen zwei Jahre sind die Kosten der Geldwäsche-Compliance bei Banken, Asset Managern und anderen Finanzdienstleistern in Deutschland um durchschnittlich 22 Prozent gestiegen. Allein im laufenden Jahr dürften laut den Umfrageergebnissen die Kosten um 15 Prozent bei kleineren und bis 23 Prozent bei größeren Anbietern weiter zulegen. Diese Entwicklung klingt vor dem Hintergrund der seit 26. Juni 2017 wirksamen Umsetzung der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie in die nationale Gesetzgebung plausibel, denn das neue Geldwäschegesetz ist im Vergleich zum Vorgänger mit deutlich umfangreicheren Sorgfaltspflichten versehen.

Welche Prozesse im Bereich Geldwäsche-Compliance ausgelagert werden. Lexis Nexis

Insgesamt verteilen sich die Kosten der Geldwäsche-Compliance laut der Studie „Die tatsächlichen Kosten der AML-Compliance“ zu 75 Prozent auf Personal- und zu 25 Prozent auf Technologie-Kosten. Nach Tätigkeiten aufgeteilt fallen 40 Prozent der Kosten auf Prüfungen im Bereich „Know-Your-Customer“ (KYC). Dabei eignen sich gerade diese Prozesse gut für Automatisierung und Outsourcing. Dennoch gaben nur 44 Prozent der Befragten an, dass diese Tätigkeiten in ihren Häusern bereits ausgelagert sind. Auch für andere Vorgänge der Geldwäsche-Compliance wie zum Beispiel die Überwachung von Sanktionslisten besteht noch ein großes Potenzial, Effizienzen zu realisieren.

Personalkosten machen den wesentlichen Teil der AML-Compliance-Kosten bei Finanzinstituten in Deutschland aus. Wenn es stimmt, dass die Risikomanagement-Technologie nicht ausgiebig genutzt wird, dann trägt dies zu höheren Kosten bei. Ausschlaggebend sind dabei Prozesse, in denen Aufgaben manuell durchgeführt und Entscheidungen nicht automatisiert getroffen werden und damit mehr Arbeitsstunden erforderlich sind.“

Seyfi Günay, Direktor für Finanzkriminalität und Compliance bei Lexis Nexis Risk Solutions

Da Finanzdienstleister in Deutschland noch sehr stark auf Personaleinsatz bei Vorgängen im Bereich Geldwäsche-Compliance setzen und weniger auf die Unterstützung entsprechender Technologie, steigen die Kosten der Compliance deutlich mit den steigenden gesetzlichen Anforderungen, während technologische Lösungen entsprechend skalierbar wären. Insbesondere in den KYC-Prozessen (Informationen sammeln, Überwachung, Analyse, Risikoeinschätzung) kann Personal mit entsprechender Technologie entlastet und besser an anderer Stelle eingesetzt werden. Das käme Unternehmen und ihren Kunden gleichermaßen zugute: Denn vor allem der Prüfungsprozess bei der Eröffnung von Geschäftskonten – unabhängig ob von internationalen oder inländischen Unternehmen – nimmt nach Aussage der Befragten noch immer bis zu 24 Stunden im Durchschnitt in Anspruch.

Gemischte Teams führen zu Effizienzverlusten

Dass es in Einzelfällen sogar deutlich mehr sein kann, zeigen bereits frühere Studien von Lexis Nexis Risk Solutions. Interessant: Finanzdienstleister, die für die Bereiche „Compliance“ und „Sanktionsüberwachung“ gemischte Teams verwenden, brauchen mit durchschnittlich 30 Stunden für eine Prüfung im Rahmen der Kontoeröffnung eines deutschen Großunternehmens im Durchschnitt deutlich länger als Anbieter mit spezialisierten Teams (20 Stunden). Offenbar führt hier eine schlankere Organisation tendenziell zu einem Verlust an Effizienz.tw

 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=53694
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit bei Kreditkarten­trans­aktionen: Netzwerk­segmentierung und PCI‑Compliance

Der Datensicherheitsstandard PCI für Kreditkartentransaktionen hat seine Anfänge im Jahr 2009. Der PCI DSS (Payment Card Industry Data Security Standard), so die vollständige Bezeichnung,...

Schließen