IT-PRAXIS19. September 2019

Visual Cobol-Anwender­bericht: 95% weniger Daten­speicher; 65% schnellere TTM

Sven Oldenburg, CTO ‚Die Software‘Die Software

Das durch Micro Focus im­ple­men­tierte Visual Cobol unterstützt die digitalen Finanz- und Bank­dienst­leistungen des Unternehmens, reduziert den Datenspeicher um 95 Prozent und ermöglicht eine um 65 Prozent schnellere Time-to-Market. Der Anwenderbericht von „Die Software“.

von CTO Sven Oldenburg und CEO Patrick Weber, Die Software

COBOL ist bereits seit Jahrzehnten wesentlicher Bestandteil der IT-Infrastruktur von DIE SOFTWARE und wird sowohl unternehmens­intern als auch für das Entwickeln neuer Bankdienstleistungen für Kunden genutzt. Es war also nur ein logischer Schritt, die neue Version zu implementieren, um effizientere Arbeitsprozesse zu gewährleisten.

Da sich die COBOL-Programmiersprache kontinuierlich in der Weiterentwicklung bei Micro Focus befindet, fiel die Wahl zur Entwicklung einer dezentralisierten Anwendung mit COBOL auf die Unterstützung von Micro Focus NetExpress.

Die Software

Das Konzept des Open-Bankings hat Einzug gefunden bei Banken und ihren Kunden. Ein Trend ist die Digitalisierung schon längst nicht mehr, sie ist vielmehr eine Selbstverständlichkeit, die stattfindet – jetzt, in diesem Moment. Daher benötigen unsere Klienten eine Integration unserer OBS-Angebote in verschiedene Systeme und eine mögliche Zusammenarbeit mit Drittanbietern, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Unter diesen Umständen kann es eine Einschränkung sein, nur COBOL zu nutzen.“

Patrick Weber, CEO von der DIE SOFTWARE Peter Fitzon

Das Unternehmen 'Die Software'
‚Die Software‘ (Website) ist ein Soft­ware­un­ter­neh­men, das Soft­ware für Bank- und Fi­nanz­dienst­lei­tun­gen bie­tet. Ihr Pro­dukt OBS ist ein Co­re-Ban­king-Sys­tem, das Ban­king- und IT-An­wen­dun­gen auf ei­ner Platt­form kom­bi­nie­re. OBS wur­de in den 1980ern ent­wi­ckelt und nutzt CO­BOL. Das Pro­gramm setzt sich aus ver­schie­de­nen Mo­du­len zu­sam­men. So gibt es Mo­du­le für Steu­ern, Wert­pa­pie­re, Fi­nanz­buch­hal­tung, Gi­ro­kon­ten, Kre­di­te und Dar­le­hen so­wie Re­porting.
Viele unserer Kunden sind Banken, die mit Wertpapieren handeln. Hierbei entstehen Unmengen von Terabytes an Informationen, vor allem in Deutschland. Durch die über zwei Millionen Wertpapiere, die in OBS lagern, war es notwendig, dass wir Prozesse rationalisieren, um den Speicherplatz zu minimieren und somit die Verarbeitungszeit möglichst gering zu halten. Daher benötigten wir eine Lösung, die sowohl den Daten-Download und die Anforderungen an den Datenspeicher von Banken reduziert, als auch eine Möglichkeit bietet, online auf unsere verschiedenen Wertpapier-Services zuzugreifen.

Visual COBOL: Echtzeit-Online-Schnittstelle und nahtloses arbeiten mit Java

Micro Focus arbeitet mit Visual COBOL, um eine effizientere Kooperation und schnellere Bereitstellung neuer Funktionen für Unternehmensnutzer zu ermöglichen. Hierbei bietet das Programm in der Entwicklungsumgebung Eclipse vielfältige Tools an. Die Entwickler können programmiersprachenübergreifend arbeiten und somit in einer zunehmend vernetzten Welt eine gemeinsame digitale Strategie verfolgen.

Visual Cobol LogoDurch die Implementierung von Visual COBOL konnte Micro Focus bei ‚Die Software‘ einen optimierten Service für das Wertpapierangebot schaffen und eine Online-Schnittstelle entwickeln, die auf einem SOAP- oder REST-Service basiert. So ermöglicht das System Echtzeitzugriff auf die verschiedenen Angebote. Die Banken der Kunden können sich nahtlos über eine SOAP-Programmierschnittstelle mit dieser verbinden und rund um die Uhr die Daten der Wertpapiere anfragen, aktualisieren und löschen. Neben dem Vorteil des Echtzeitzugriffs betont Weber einen weiteren Vorzug:

„Mit unserer neuen Echtzeit-Wertpapierlösung basierend auf Visual COBOL haben wir 95 Prozent des Datenspeicherplatzes gespart, weil wir auf den Großteil der vorher benötigten Tabellen verzichten können.“

Visual COBOL verbindet sich durch die Einbettung von Schnittstellen für SOAP- und REST-Kommunikation mit Different-Source-Systems nahtlos mit Java. Dies vereinfacht die Zusammenarbeit mit externen Finanzsystemen, da neue moderne Programmiersprachen integrierbar werden und die Drittanbieter nicht mit COBOL arbeiten müssen.

Wir haben jahrzehntelange Erfahrung mit COBOL in unserer Firma. Nun können wir diese in einer neuen Softwareumgebung nutzen, die uns eine Kombination aus COBOL und Java ermöglicht. Durch das Debuggen mit gemischten Programmiersprachen finden wir auftretende Probleme schnell. Außerdem brauchen wir keine SOAP- oder REST-Expertise, weil die Unterstützung hierfür durch Java geleistet wird.“

Sven Oldenburg, CTO ‚Die Software‘

Geringerer Speicherplatz bei schnellerer Time-to-Market

Das Unternehmen hat sich vor fast 35 Jahren für COBOL entschieden. Laut Oldenburg profitiert das Team auch heute noch von den Vorteilen, die sich durch diese Entscheidung ergeben haben:

Visual COBOL hat eine Welt voller neuer Möglichkeiten für uns eröffnet. Wir können mit anderen Software-Anbietern zusammenarbeiten und unsere Services integrieren, was einen Mehrwert für unsere Banking-Kunden schafft. Wir vermuten auch, dass unsere Time-to-Market 65 Prozent schneller ist, als sie ohne Visual COBOL wäre. Dies lässt sich auf die effiziente Kombination der Programmiersprachen, die sich daraus ergebenden Entwickler-Features und eine verbesserte Zusammenarbeit der Entwickler zurückführen.“

Zusammenfassend führt CEO Weber an: „Es waren drängende Herausforderungen für uns, den benötigten Speicherplatz für Daten zu reduzieren und einen Echtzeit-Zugriff auf unsere Wertpapiere zu ermöglichen. Micro Focus hat uns geholfen, eine Lösung zu erarbeiten und sie durch die Möglichkeiten von Visual COBOL (Website) problemlos an unsere Kunden zu liefern.“Sven Oldenburg und Patrick Weber, Die Software

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/95002 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,60 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Swift: Finanzinstitute bereiten sich auf die neue Architektur des europäischen Zahlungsverkehrs vor

Swift hat heute ein neues Papier zur Weiter­ent­wick­lung der europäischen...

Schließen