FINTECH4. April 2017

Azimo will internationales P2P-Payment per Telefon­nummer bieten – bei 3% Transferkosten

Azimo

FinTech Azimo will internationale Überweisungen noch einfacher machen: Ab sofort, heißt es, könnten Zahlungen auch international von Handy zu Handy unkompliziert abgewickelt werden. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Überweisungen reicht dafür die Handynummer des Em­pfän­gers; Kontonummern oder komplizierte IBAN-Nummern braucht man dazu nicht mehr. Die Zahlung wird direkt per App zwischen den Bankkonten transferiert.

Für den neuen Dienst müsse der Nutzer lediglich die App herunterladen, den Empfänger im Tele­fonbuch auswählen und den gewünschten Betrag entweder senden oder anfordern. Wenn der Em­pfä­nger bereits Azimo-Nutzer ist, bekommt dieser den Betrag direkt auf das hinterlegte Bankkonto gutgeschrieben.

Das Geld käme aber auch an, wenn der Empfänger die App noch nicht hat. Er bekommt dann einen Link per SMS zugeschickt und kann seine IBAN angeben, um das Geld zu erhalten.

Für Unbanked oder wenn man die Bankdetails nicht kennt

Der Service ermöglichte es, Geld an Kontakte zu senden, ohne vorab die Bankdetails zu erfragen. Alles, was man dafür benötigt, ist die Telefonnummer des Empfängers.

Azimo

Bereits Inlandsüberweisungen sind lästig, da immer IBAN-Nummer und Bankleitzahl erfragt werden müssen. International ist das noch komplizierter: Verschiedene Länder erfordern unterschiedliche Informationen, die zum Zeitpunkt der Übertragung angegeben werden müssen. Die Telefonnummer hat man gespeichert und so immer zur Hand.“

Michael Kent, Co-Gründer und CEO von Azimo

Weltweit werden jährlich rund 440 Mrd. US$ international überwiesen. Durchschnittlich 11,55% verlangen Banken und Finanzdienstleister für länderübergreifende Überweisungen. Azimo habe als reine Online-Plattform keine Mittelsmänner und können so die Kosten auf etwa 3 Prozent pro Transaktion senken. Ziel sei es, das weltweit größte digitale Geldtransfer-Netzwerk zu entwickeln. Das soll dann weitere Kosten für Auslandsüberweisungen senken und die Abwicklung von Auslandsüberweisungen vereinfachen. Nach eigenen Angaben wird Azimo derzeit weltweit  von über 1 Million Kunden genutzt. Das Unternehmen unterliegt derzeit der britischen Finanzaufsicht.

In der Praxis

3 Prozent soll die Überweisung per Azimo kosten – aber zunächst kostenlos sein.Azimo

Nach der Registrierung geben Nutzer die Details der Überweisung in ein Online-Formular ein. Die zu übertragende Summe kann auf Bankkonten, an kooperierende Geldempfangsstellen, Mobile Wallets (M-Pesa in Kenia) und an Privatadressen versendet werden. Neben der Einführung der neuen Funktion in den meisten europäischen Märkten wird die neue Funktion auch in den USA und Kanada eingeführt. Bestehende Azimo App-Nutzer erhalten die neue Funktionalität als Teil eines Updates.

Zunächst sollen alle internationalen und inländischen Überweisungen an Telefonnummern bis auf Weiteres kostenlos sein.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=47785
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Transformation der Finanzwelt: Potenziale in Zeiten von IoT, Biometrie, Blockchain Ledgers und AI

In den letzten zehn Jahren kämpfte die Finanzbranche mit zahlreichen Herausforderungen: Unsicherheiten über neue Richtlinien und historische Niedrigzinsen sorgen für Bedenken bei globalen Bankunternehmen....

Schließen