FINTECH2. März 2020

Banking Circle erhält Bank­lizenz: Fokussierung auf länderübergreifende Transaktionen

Geldtransfer p2p Übertragung Währung Geld Versenden
World Image / Bigstock

Der Finanzdienstleister Banking Circle, der auf länderübergreifende Transaktionen spezialisiert ist, startet jetzt auch in Deutschland mit seinen Services. Das Unternehmen hat die Banklizenz erhalten und das Passporting-Verfahren abgeschlossen. Zudem hat Banking Circle die Zulassung durch die BaFin erhalten und kann infolgedessen seine volle Geschäftstätigkeit in Deutschland aufnehmen. Auf diese Weise ist es Banking Circle bereits jetzt möglich, den lokalen Zugang via DE-IBANs anzubieten. Darüber hinaus plant das Unternehmen als voll lizenzierte Bank ohne Legacy-Systeme eine Finanzinfrastruktur zu niedrigen Kosten mit erstklassiger Compliance.

Banking Circle (Website) bietet damit eine Finanzinfrastruktur für den Zahlungsverkehr und das Bankwesen, die Unternehmen zu günstigen Konditionen einen Zugang zu Echtzeit-Zahlungen ermöglichen soll – unabhängig von Landesgrenzen und Größe. Zahlungsdienstleister und Banken sollen so in die Lage versetzt werden, Marktchancen in der digitalen Wirtschaft zu nutzen, ohne dass sie erheblich in ihre eigene Infrastruktur investieren müssen.

Banking Circle: Luxemburg als Drehscheibe für Zahlungsdienste

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt unterhält das Unternehmen Niederlassungen in Deutschland, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden. Um diesen für das Unternehmen wichtigen Schritt – den Erhalt der Banklizenz – hervorzuheben, hat das Unternehmen zudem seinen Hauptsitz in Luxemburg eröffnet – im Beisein des luxemburgischen Finanzministers Pierre Gramegna sowie dem CEO und Mitbegründer von Banking Circle, Anders la Cour.

Angesichts der Rolle Luxemburgs als ein führender Finanzplatz in Europa und als Drehscheibe für Zahlungsdienstleistungen war es absolut sinnvoll, dass Banking Circle Luxemburg als Hauptsitz gewählt hat. Mit einer luxemburgischen Banklizenz können Unternehmen wie Banking Circle europaweit tätig sein und somit ihren Kunden zusätzliches Vertrauen in Bezug auf Sicherheit und strenge Compliance geben.“

Pierre Gramegna, Finanzminister Luxemburg

Banking Circle verarbeitet bereits ein hochgerechnetes jährliches Zahlungsvolumen von 130 Milliarden Euro und verzeichnet seit seinem Markteintritt Ende 2015 jedes Jahr ein hohes Wachstum. Anders la Cour ist der Meinung, dass die neue Banklizenz die Rolle des Unternehmens in der digitalen Finanzwirtschaft stärken könnte: „In den vergangenen vier Jahren haben wir eine Finanzinfrastruktur aufgebaut, die viele Zahlungsdienstleister zur Abwicklung ihrer länderübergreifenden Transaktionen nutzen. Zusätzlich sind wir mit unseren Kreditlösungen auch das Problem des eingeschränkten Zugangs von kleinen und mittelständischen Unternehmen zu Finanzmitteln angegangen.“

Anders la Cour, Banking Circle
Banking Circle

Dank unserer Banklizenz können wir nun Bankkonten auf weltweiter Ebene bereitstellen und damit unsere Angebote erweitern. So ermöglichen wir es PSPs und Acquirern, ihren Kunden Bankdienstleistungen anzubieten, ohne dass sie in ihre eigene Infrastruktur investieren müssen. Zudem bieten wir auch Banken die Möglichkeit, unsere Infrastruktur zu nutzen, um ihre Dienstleistungen für Geschäftskunden zu erweitern – ohne hohe Investitionen und regulatorische Auflagen.“

Anders la Cour, CEO und Mitbegründer von Banking Circle

Banking Circle: Länderübergreifende Öffnung für Banken

Die Sicherung einer Banklizenz in Europa sei immer ein strategisches Ziel bei der Entwicklung von Banking Circle gewesen, erklärt la Cour. „Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die weltweit bestehende finanzielle Ausgrenzung zu bekämpfen, indem der Zugang zu Bankdienstleistungen länderübergreifend geöffnet wird. Wir können nun das Service-Angebot für Finanzdienstleister erweitern und in zusätzlichen Regionen tätig sein.“

Banking Circle wurde Ende 2015 gegründet und hat eine damals weitgehend neue Kategorie von Finanzdienstleistungen geschaffen – eine Infrastruktur für den länderübergreifenden Zahlungsverkehr und das Bankwesen. Das im September 2018 von den Fonds EQT VIII („EQT VIII“) und EQT Ventures („EQT Ventures“) (gemeinsam „EQT“) zusammen mit den Gründern und anderen Co-Investoren übernommene Unternehmen habe sein Wachstum in bestehenden und neuen Regionen beschleunigen können, erklärt die Unternehmensmitteilung. Der Zugang zu operativen und finanziellen Ressourcen ermögliche es Banking Circle, Innovationen und Investitionen in den Bereichen Technologie-Entwicklung und Talent-Akquise zu verfolgen. Dazu nutzt das Unternehmen nach eigenen Worten auch die gesamte EQT-Plattform, einschließlich der umfassenden Erfahrung im TMT-Sektor (Technologie, Medien und Telekommunikation), der lokalen Präsenz und des globalen Netzwerks von Industrieberatern von EQT. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/101913 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Europäische Finanz­markt­infrastrukturen bündeln Kräfte im Kampf gegen Cyber-Bedrohungen

Das "Euro Cyber Resilience Board" für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB) – eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas –...

Schließen