FINTECH27. April 2017

bit4coin startet „Kable“ – einen weltweiten Zahlungs­dienst auf Basis von Bitcoin und der Sutor-Bank-API

arrow123/bigstock.com

Die niederländische Bitcoin-Plattform bit4coin stellt Dienst „Kable“ vor. Kable optimiere durch die Nutzung von Bitcoin die Zahlungsprozesse zwischen Exporteuren und Importeuren. Im Hintergrund nutzt bit4coin die Banking-Plattform der Sutor Bank. Dabei setze das FinTech für den Bitcoin-basierten Zahlungsprozess das API-Konto der Sutor Bank ein.

Bestellt etwa ein Importeur innerhalb des Sepa-Raums 10.000 Handyakkus für 80.000 Euro bei einem chinesischen Hersteller, überweist der Importeur den Betrag auf das Kable-Konto bei der Sutor Bank. Kable wandele diesen Betrag sekundenschnell automatisiert in Bitcoin um und sendet ihn an den Kable-Partner in China.

Stunden statt Tage – und zudem Preiswerter

Die Zahlung würde dort innerhalb weniger Minuten bestätigt. Der gesamt Vorgang – inklusive Umwandlung in Chinesische Yuan und die Weiterleitung der Zahlung an das Bankkonto des Lieferanten – benötige weniger als eine Stunde. Durch die Schnelligkeit des Prozesses spielen die noch häufigen Kursschwankungen des Bitcoin keine Rolle.

bit4coin

Kable ist ein typisches Beispiel für „Business Process Banking“. Im Business Process Banking werden Bankprozesse direkt in die Geschäftsprozesse von Unternehmen integriert. Damit werden in den Geschäftsprozessen die Schaffung und der Austausch von Werten direkt mit Zahlungen verbunden. Dies macht sie schneller, preiswerter und transparenter.

Bit4coin kommuniziert für seinen Kable-Dienst über die API direkt mit dem Konto im Sutor Core-Banking-System. So werden eingehende Zahlungen in Echtzeit erkannt und Geldtransfers können von Bit4Coin selbst getriggert werden. Außer Bit4Coin nutzten auch die Startups Clinc und Fintiba die API, um Banking-Prozesse direkt in den Kontext ihrer Nutzer zu integrieren. In einer weiteren Blockchain-Anwendung auf einer P2P-Stromhandelsplattform dient API-Konto als synchronisierende Schnittstellen zwischen Blockchain-Payments und Echtgeldzahlungen.

bit4coin

Durch das Konto der Sutor Bank, das wir via API in unsere Bitcoin-Plattform integrieren konnten, waren wir in der Lage, einen sehr schlanken und schnellen Zahlungsprozess zu entwickeln, der die Vorteile von Bitcoin als Transferwährung ideal ausnutzt.“

Dolf Diederichsen, bit4coin-Unternehmensgründer und Geschäftsführer

Robert FreitagSutor Bank

„Mit unserer Banking-Plattform wollen wir digitale Finanzprozesse in aller Form unterstützen. Wir freuen uns, mit bit4coin einen weiteren Partner gefunden zu haben, der auf dieser Basis ein virulentes Kundenbedürfnis im internationalen Handel befriedigt“, erklärt Robert Freitag, geschäftsführender Gesellschafter der Sutor Bank.

Über bit4coin und Kable

bit4coin wurde 2013 gegründet und ist auf Blockchain-Lösungen für Privatkunden und Unternehmen spezialisiert. Unter­nehmens­kunden können zum Beispiel Payout-Lösungen oder Transfermodelle über Bitcoin realisieren. Die Marke „Kable“ wurde im Jahr 2016 speziell für globale Export-Import-Zahlungen und Intra-Company-Transfers aufgelegt.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=49162
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 4,67 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blockchain steckt in Kinder­schuhen, wird aber schnell erwachsen – Sascha Schwarz DXC (ehem. CSC&HPE SE)

39 Prozent der Banken in Deutsch­land lassen Blockchain links liegen. Mit der technischen Plattform, die direkte Geldtransfers zwischen zwei Zahlungsverkehrspartnern ermöglicht, haben sich diese...

Schließen