EVENTS & MESSEN25. Oktober 2021

COM21: “Kundenzentriertes Bankgeschäft von morgen”

Atruvia

Die COM21 – die Hausmesse der Atruvia (ehem. Finducia & GAD IT) – ist als Hybrid-Veranstaltung zurück. Täglich bis zu 500 relevante Gäste waren vor Ort auf dem Gelände und weitere 2000 konnten die Haupt­ver­an­stal­tun­gen online mitverfolgen. Thematisch sei es um digitale Ende-zu-Ende-Lösungen gegangen, mit denen Volks- und Raiffeisen­banken einen Kunden­mehrwert erreichen und die Effizienz ihrer internen Bankprozesse nachhaltig steigern könnten.

Das diesjährige COM-Event (Website) reichte von integrierten Omnikanal-Lösungen für die erfolgreiche Gestaltung des Privat- und Firmenkundengeschäfts über verbesserte Resilienz gegenüber dynamischen Regulatorik-Ansprüchen bis hin zu Themenfeldern wie New Work und Arbeitsplatz der Zukunft.

Neben Neuerungen rund um agree21 Finanzen und VR Control habe COM21 insbesondere das „Potenzial“ der neugestalteten VR-Banking App und der ebenfalls erneuerten Onlinebanking-Umgebung für Firmenkunden. Die App sei ein sogenanntes Minimal Viable Product (MVP), dessen Entwicklung mit der Auslieferung lange nicht abgeschlossen ist.

Atruvia

Zusammenführung von KundenFokus und BankingService

Ein weiterer Schwerpunkt der COM21 lag auf der Atruvia-Initiative „Program ONE“. Wobei ONE für “Omnikanales Erlebnis, Neue Wege und Effiziente Prozesse” stehe. Die Initiative setze der vor drei Jahren gestarteten Digitalisierungsoffensive der genossenschaftlichen FinanzGruppe an und solle deren Kernziel – die digitale Kundennähe und die Verzahnung der Zugangswege – mit der Prozessautomatisierung noch enger miteinander verbinden.

Martin Beyer (Vorstandssprecher von Atruvia) zufolge funktioniere das Programm wie ein Reißverschluss, der alle beteiligten Geschäfts- und Servicefelder mit relevanten Verbundinitiativen verzahnt.

com21
Atruvia

Dabei bringen wir alles ein, was wir uns in Sachen agiler Vorgehensweise bei der Entwicklung digitaler Beratungs- und Mehrwertlösungen für Kunden in den zurückliegenden Jahren angeeignet haben – vor allem: kundenzentrierte Entwicklung in iterativen Schleifen und kontinuierliche Ausbringung stetig verfeinerter Lösungen.”

Ulrich Coenen Co-Vorstandssprecher bei Atruvia

Das auf der COM21 präsentierte Programm sei wegweisend, weil es auf einer konsequenten Ende-zu-Ende-Betrachtung aller Prozesse über die Banksäulen hinweg von der Kundeninteraktion bis hinein in die Produktionsbank und Marktfolge beruhe. Erst mit dieser Perspektive könnten agil entwickelte Omnikanal-Lösungen tatsächlich zum Motor für die Automatisierung bankinterner Prozesse werden.

Die Presse war in diesem Jahr leider nicht eingeladen, weder vor Ort noch online, weshalb wir leider keine eigenen Eindrücke und Neuigkeiten wiedergeben können.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/127867 
 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.