FINTECH15. Mai 2018

Deutsche Börse (mit Clearstream), FinTechs figo und Finologee bauen FinTech-Acceleration-Plattform

Die Gruppe Deutsche Börse und ihr Nachhandelsdienstleister Clear­stream bauen gemeinsam mit dem deutschen FinTech-Unternehmen figo und dem Luxemburger RegTech-Startup Finologee eine FinTech-Acceleration-Plattform auf. Die Plattform solle im vierten Quartal 2018 live gehen – sofern die Aufsicht zustimmt.

Plattform-Idee weitergedacht: Über die neue Plattform können sowohl etablierte Finanzmarktakteure als auch digitale Unternehmen der neuen Generation ihre Dienstleistungen anbieten. So können sie von dem Angebot aller anderen Plattformteilnehmer profitieren und neue Ertragsquellen erschließen. Die Plattform werde einfachen Zugriff auf Markt- und Referenzdaten der Gruppe Deutsche Börse sowie auf funktionale Dienstleistungen über web-basierte APIs ermöglichen, heißt es in der figo-Pressemitteilung. Die erste Anwendung von Drittanbietern ist ein Kontozugangs-Gateway für Banken zur Erfüllung der PSD2.

Clearstream

Wir sind davon überzeugt, dass diese Art der Kooperation die Zukunft der Finanzbranche prägen wird. Sie vereint das Know-how und die Innovationskraft einer etablierten Marktinfrastruktur mit den neuartigen Modellen und der Flexibilität starker FinTech-Startups. Diese Symbiose kann einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung neuer Interaktions-, Kooperations- und Monetarisierungsmodelle leisten.“

Marc Robert-Nicoud, CEO der Clearstream Holding

Momentan befindet sich die FinTech-Acceleration-Plattform noch in der Pilotphase und wird zunächst als Entwicklungsumgebung lanciert. So kann unkompliziert getestet werden und die Programmierung wird erleichtert. Zu den weiteren Anwendungen im Rahmen der Pilotphase zählt ein Produkt zur automatisierten Identifikation und Zustimmungserklärung von Finologee, ergänzt durch figos sogenannten RegShield für Nichtbanken und PSD2-Enabler für Banken. Zudem stehen diverse Dienstleistungen von Clearstream und der Deutschen Börse zur Verfügung.

Clearstream steuert seine Expertise im Aufbau und Betrieb leistungsstarker IT-Infrastrukturen entsprechend regulatorischer Vorgaben bei. Darüber hinaus stellt das Unternehmen mehrere Software-Komponenten zum Betrieb des hochmodernen API-Marktplatzes der Gruppe Deutsche Börse bereit, auf dem die FinTech-Acceleration-Plattform aufsetzen wird. Derzeit werden die ersten Anwendungen auf der Plattform evaluiert, darunter Budget Insight, IDnow, AriadNEXT, Governance.com, Jemmic und KYCTech. Banken und Versicherungen haben ebenfalls großes Interesse an Anwendungen auf strategischer und operativer Ebene über PSD2 hinaus signalisiert.

Die neue Partnerschaft mit Finologee zielt mit der ersten vollständig PSD2-konformen Zahlungslösung insbesondere auf den luxemburgischen Markt. Darüber hinaus wird Finologee zur Entwicklung der Plattformarchitektur und Software beitragen und sich bei weiteren Partnerschaften einbringen.

LinkedIn

Wir ergänzen uns perfekt. Unser Ziel ist es, eine leistungsstarke Plattform für den Vertrieb von Dienstleistungen und einen Marktplatz aufzubauen, der die Bedürfnisse etablierter und neuer Finanzmarktakteure gleichermaßen berücksichtigt. Für uns ist das der nächste logische Schritt in unserer unternehmerischen Entwicklung und gleichzeitig eine einmalige Gelegenheit, um unsere eigenen Anwendungen und Produkte einzusetzen.“

Raoul Mulheims, Mitgründer und CEO von Finologee

Die Gruppe Deutsche Börse arbeitet bereits seit 2016 mit dem Bankdienstleister figo zusammen, der sich als B2B-Anbieter von PSD2-Lösungen für Banken und Nichtbanken in den letzten Jahren bereits über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Namen gemacht und eine umfangreiche Entwickler-Community aufgebaut hat.

figo

Mit Clearstream nutzen wir die Infrastruktur eines vertrauenswürdigen Partners – davon profitieren unsere Kunden, sowohl Banken als auch Nichtbanken. Technologie, Entwickler-Community und Compliance – die zugrundeliegenden Elemente eines offenen Bankgeschäfts – sind in der PSD2 vereint. Genau dieses Zusammenspiel setzen alle drei Partner nun in die Tat um. Der Aufbau dieses Marktplatzes ist die logische Folge dessen, was wir bislang erreicht haben.“

André M. Bajorat, CEO von figo

Auf der ICT Spring-Konferenz vom 15.-16. Mai 2018 in Luxemburg wird die Plattform erstmals vorgestellt. Auf dem von figo veranstalteten Bankathon vom 27.-29. August 2018 in Frankfurt, einem Think Tank für innovative Produktideen im Banking, werde sie voraussichtlich dann auch Entwicklern zur Nutzung offenstehen.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/70692
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 2,40 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consorsbank bietet MultiBanking an – die notwendigen Schnittstellen lieferte das FinTech figo

Die Consorsbank führt für ihre Kunden MultiBanking ein. So würden die Kunden nun nach dem Login ins Online-Banking auch diejenigen Konten und Depots hinzufügen...

Schließen