FINTECH19. November 2019

Dreams erhält schwedische Wertpapierlizenz auch für den Deutschland-Start

Henrik Rosvall, CEO Dreams (links) und Karl Svantemark, CEO Dreams Securities
Henrik Rosvall, CEO Dreams (links) und Karl Svantemark, CEO Dreams SecuritiesKim Borgström

Dreams ist ein 2016 gegründetes und nach eigenen Angaben besonders rasch wachsendes FinTech-Startup aus Schweden. Die Plattform des Unternehmens biete Privatkunden einfache Investmentlösungen an und ziele dabei besonders auf die Wünsche der Millennials-Generation. Jetzt hat die hundertprozentige Tochtergesellschaft Dreams Securities AB eine Wertpapierlizenz erhalten und kann künftig unabhängig von einer Partnerbank agieren.

Das schwedische FinTech Dreams hat bekanntgegeben, dass die schwedische Finanzaufsichtsbehörde (FSA) ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaft Dreams Securities AB eine MIFID II-Wertpapierdienstleistungs-Lizenz erteilt hat. Zusammen mit der kürzlich angekündigten Kapitalspritze in Höhe von rund neun Millionen Euro, bei der die AXA-Versicherung der Lead-Investor ist (wir berichteten), kann das Unternehmen nun seine Expansion nach Europa jenseits der skandinavischen Heimatmärkte starten, beginnend auf dem deutschen Markt.

Mit dieser Lizenz können wir in Europa selbstständig expandieren. Als Wertpapiergesellschaft müssen wir uns nicht auf eine Partnerbank verlassen, sondern können bei der Erschließung europäischer Märkte so wendig und innovativ sein, wie wir wollen.“

Karl Svantemark, CEO der Dreams Securities AB

Dreams

Die Plattform des Unternehmens biete persönliche Finanzdienstleistungen an, die darauf abzielen, das finanzielle Wohlbefinden der Kunden zu steigern. Da die Lizenz problemlos innerhalb der EU und dem gesamten europäischen Wirtschaftsraum (EWR) genutzt werden kann, ist sie ein wichtiger Schlüssel für die begonnene Europa-Expansion des Unternehmens. Kunden in 31 europäischen Ländern soll es künftig möglich sein, mit Dreams zu sparen und in Fonds zu investieren. Die Fonds werden dafür exklusiv von AXA Investment Managers angeboten, einem der Investoren des Startups.

Es ist außerordentlich erfreulich, dass uns die Lizenz der FSA erteilt wurde. Das bedeutet, dass wir weiterhin persönliche Finanzdienstleistungen und -produkte entwickeln können, um finanzielles Wohlergehen und Wohlstand für alle Europäer aufzubauen und das fühlt sich fantastisch an.“

Henrik Rosvall, CEO und Gründer von Dreams

Thomas Karlsson wird die Rolle des Risikomanagers bei Dreams Securities übernehmen. Er hat bereits eine lange Karriere in der Finanzindustrie hinter sich, wo er als Risikomanager bei den größten schwedischen Börsenmaklern und Brokerfirmen Nordnet und Avanza tätig war.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/97580 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dreams: Schwedisches Start-up mit AXA-Beteiligung will zum Sparen animieren

Das in Stockholm gegründete FinTech-Start-up Dreams ist mit seiner gleichnamigen...

Schließen