ANWENDUNG11. Mai 2022

Einmal Bitcoin to go, bitte! – In Australien gibt es Kryptos am Postschalter

Bitcoin
Smart-IT-Alliance

Wer in Kryptowährungen investieren und sich einen Coin aneignen will, wendet sich im Normalfall an die gängigen Krypto-Börsen im Internet. Nicht aber in Australien – hier ticken die Uhren bekanntlich anders. Möchte man dort einen Bitcoin kaufen, kann man sich auf Wunsch auch an die örtliche Postfiliale wenden.

Ermöglicht wird das Angebot durch eine clevere Kooperation zwischen der Krypto-Börse Bitcoin.com.au (Website) und der Australischen Post (Australia Post). Verfügbar ist der Service in insgesamt 3.500 Postfilialen des Landes. Dabei ist die Funktionsweise folgende: Krypto-Interessierte geben ihre Bestellung im dafür vorgesehenen Internet-Portal auf und können sie dann innerhalb von zwei Stunden am örtlichen Postschalter bezahlen. Nicht nur Bitcoins könnte man auf diesem Weg kaufen, sondern auch Ethereum.

Bitcoin.com.au

Ich bin der Überzeugung, dass sich durch die Integrierung von Krypto-Kaufvorgängen in den Alltag die Hemmschwelle abbauen lässt und so das Interesse der Menschen an Kryptowährungen allgemein steigt. Der Kauf in einer Postfiliale fühlt sich vor allem für Neueinsteiger sicherer an, als zuhause anonym vor dem Bildschirm eine Online-Überweisung zu tätigen.“

Holger Arians, CEO von Bitcoin.com.au

Kein Einzelfall

Auch in Österreich gibt es seit einiger Zeit in ausgewählten Postfilialen Bitcoin-Automaten, an denen Bitcoins offline erworben werden können. So können selbst Touristen beispielsweise in Salzburg und Innsbruck während ihrer Reise ins Krypto-Geschäft einsteigen. Auch sammelbare Krypto-Briefmarken zählen in Österreich zum Angebot der Post.

Das einzige Manko sei bei den Angeboten die mangelnde Schulung der Angestellten in Sachen Kryptowährungen. So könnten offene Fragen der Kunden direkt vor Ort beantworten werden. Auch ist das Bezahlen seiner Bitcoins am Schalter zwar eine nette Option, die Coins liegen aber dennoch in einem digitalen Wallet vor und werden den Kunden nicht vor Ort in die Hand gedrückt.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/140334
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.