FINTECH10. Januar 2019

Fidor Bank schafft daten­getriebene Mehrwert-Platt­form ‚Efficient Scale‘ – für sich, andere Banken & Partner

Efficient Scale WebsiteEfficient Scale

Die Münchner Fidor Bank gründet mit Efficient Scale (eigenständige GmbH) ein Un­ter­neh­men „für da­ten­ge­trie­be­nes Part­ner­mar­ke­ting“ und setzt so einen spannenden neuen Maß­stab im daten­ge­triebenen Ban­king (und eventuell auch im E-Com­mer­ce). Da­mit will die Di­gi­tal­bank das klas­si­sche Kon­to er­wei­tern und zum „Geld-Coach“ wer­den (siehe IT Finanzmagazin-Interview).

Die Angebote, die Fidor-Kunden per Efficient Scale (Website) er­hal­ten sol­len, kön­nen von Part­nern aus dem Fi­nanz­be­reich stam­men (z.B. Ver­si­che­rung, Fi­nan­zie­rung, …), dar­über hin­aus sind aber auch Pro­dukt­vor­schlä­ge aus an­de­ren Be­rei­chen mög­lich – z. B. Car­sha­ring-An­ge­bote, güns­ti­ge­rer Strom­an­bie­ter, güns­ti­ge­res In­ter­net, …

Dabei sollen die Angebote nicht SPAM-artig oder pauschal erscheinen, sondern auf Basis einer Kontoanalyse gezielt – und nur nach Zustimmung des Kunden. Erst dadurch würden die Angebote zu einem Mehrwert für die Kunden.

Offenes Konzept: Fidor Bank als erster Kunde der eigenen Plattform

Efficient Scale suche derzeit für Fidor passende Partner und binde deren Angebote in das Fidor-Konto mit ein. Die Partnerangebote werden von Efficient Scale auf einer Art E-Commerce-Marktplatz gebündelt, über die die Unternehmen die Partnerschaften dann verwalten können. Dabei soll es sowohl um handfeste physische Produkte, als auch um Dienstleistungen gehen. Ziel sei es, Reichweitenpartnerschaften in einem hochwertigen Umfeld aufzubauen und so Umsätze zu steigern.

Die Basis: Die Fidor-API fOS – und eine Datenanalyse nach expliziter Kundenzustimmung

Im Zusammenspiel mit der digitalen Banking-Plattform fOS werden Endkunden der Bank Produkte oder Dienstleistungen angeboten, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Über die API-Schnittstelle können Angebote weiterer Partner eingebunden werden. Zusätzlich würden diese per CRM-Maßnahmen zur Optimierung ihrer Finanzen unterstützt.

Fidor-Kunden werden dank Efficient Scale aufgrund zielgerichteter Auswertungen systematisch mit für sie relevanten Angeboten der Partner angesprochen; Spam-Mails und schlechte Empfehlungen gehören der Vergangenheit an. Nutzer entscheiden zu jedem Zeitpunkt selbst, was mit ihren Daten geschieht und in welchem Kontext diese genutzt werden dürfen.

Nick Riegger, Geschäftsführer Efficient Scale
Xing

Nicht-relevante Wer­be­bot­schaf­ten, die tag­täg­lich un­se­re E-Mail-Post­fä­cher über­flu­ten, ner­ven uns al­le und sind auch nicht be­son­ders ef­fi­zi­ent. Das Ziel von Ef­fi­ci­ent Sca­le ist es, be­darfs­ori­en­tier­te Pro­dukt­an­ge­bo­te für Kun­den wie bei­spiels­wei­se der Fi­dor Bank zu ag­gre­gie­ren und die­se ziel­ge­rich­tet für de­ren CRM-Teams zur Ver­fü­gung zu stel­len. Die­se Art von kun­den­zen­trier­tem und da­ten­ge­trie­be­nem Part­ner­mar­ke­ting ist ei­ne ab­so­lu­te Neu­heit, ob­wohl es ei­gent­lich mitt­ler­wei­le ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit sein sollte.“

Nick Riegger, Geschäftsführer Efficient Scale

Die Fidor Bank entwickelt nach diesem Modell das eigene Kontoangebot zu einem digitalen Banking-Ecosystem weiter, in dem Kunden aus verschiedenen Angeboten zu Mobilität, Kommunikation, Versicherung, Lifestyle oder anderen Bereichen wählen können. Die Kunden könnten so ihren persönlichen Lebensstil und ihre Finanzen besser verwalten – und – die Bank werde mehr und mehr zu einem zentralen Einstiegspunkt für den digitalen Lifestyle der Kunden.

Datenhoheit ist bei Efficient Scale das sensible Thema

Der Umgang mit Kundendaten ist dabei das hochsensible Thema – denn es musste für Efficient Scale neu definiert werden.

Mike Zenari/Fidor

Im digitalen Zeitalter hängt der Erfolg einer jeden Firma unmittelbar von einem möglichst effizienten und fairen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Daten ab. [..]Wir haben mit dem Angebot von Efficient Scale jetzt ein Marktplatzmodell für unsere rund 950.000 registrierten Nutzer entwickelt, das weit über Banking hinausgeht. Das digitale Kontoangebot der Bank wird mit relevanten E-Commerce-Partnerschaften angereichert und hilft so, unseren Kunden Finanzen und digitalen Lifestyle zu kombinieren und optimieren.“

Matthias Kröner, CEO der Fidor Bank

Die E-Commerce-Plattform Efficient Scale wurde Ende des vergangenen Jahres nach einer erfolgreichen Pilotphase von “Fidor Market“ als hundertprozentige Tochtergesellschaft von Fidor gegründet. Das Konzept wurde bereits international als „Best Banking Platform“ bei den Juniper Awards 2018 sowie als „Best New Business Ecosystem” bei den Efma Accenture Awards 2017 ausgezeichnet.

Für Fidor habe Efficient Scale bereits heute die ersten 60 Partnerschaften realisiert (von Allianz bis Weltsparen). Ziel sei es, in den nächsten drei Jahren für das Netzwerk mehr als 500 Produktpartnerschaften und 50 Channel Partner zu akquirieren mit einer Reichweite von 2,5 Mio. Endkunden und einem Potenzial von rund 2 Mio. E-Commerce-Transaktionen. „Wir sehen kumulierte Provisionserlöse für die nächsten drei Jahre von über 10 Mio. Euro alleine aus diesem Segment“, ergänzt Riegger.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/83417 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Stimmen, Durchschnitt: 3,38 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fidor-Gruppe: Adam Woolford wird neuer CIO

Fidor baut seine internationale Führungsebene weiter aus: Adam Woolford wird...

Schließen