FINTECH7. März 2019

FinTech Raisin (Weltsparen) kauft mit PayPal-Geld ihren Service-Dienstleister MHB‑Bank

Website MHB-Bank
MHB Bank

Kurios: Erst bekommt das FinTech Raisin (Welt­sparen) 100 Mio. Euro als D-Serien-Investition – unter anderem von PayPal (mehr dazu). Erklärtes Ziel: auf Einkaufstour gehen. Und kauft dann ausgerechnet eine Bank (MHB-Bank, Gründung 1973) – sofern die BaFin zustimmt. Zugegeben eine kleine Bank und bisheriger Kooperationspartner. Aber immerhin. So titelt das FinTech in der Pressemitteilung auch „FinTech kauft Bank“ mit breiter Brust.

Das Berliner FinTech Raisin (betreibt WeltSparen) kauft sich die Frankfurter MHB-Bank (Website), die das FinTech seit seinem Marktstart als Service Bank begleitet. Sozusagen eine Art Insourcing.

Raisin

„[…] wir glauben an nachhaltige Veränderungen im Finanzwesen, die die Bedürfnisse der Kunden und Partner in den Mittelpunkt stellen. Gemeinsam mit der MHB-Bank können wir unsere Dienstleistungen für unsere Kunden, Partnerbanken und Kooperationspartner weiter ausbauen und nahtlos verzahnen.”

Raisin-Mitgründer, CEO Dr. Tamaz Georgadze

Vor Kurzem erhielt Raisin über 100 Millionen Euro. Bereits 2017 hatte Raisin das Unternehmen PBF Solutions in Großbritannien übernommen, das heute das UK-Geschäft von Raisin (www.raisin.co.uk) verantwortet.

Clever „Vollbanklizenz“ mit einkaufen

In Raisins größtem Markt Deutschland übernimmt die MHB-Bank als Service-Bank die Wertschöpfung rund um Kontoführung, Kundenidentifikation und den Zahlungsverkehr, die ausschließlich Instituten mit Zulassung nach dem KWG vorbehalten sind. In den vergangenen Jahren habe Raisin seine Dienstleistungen für Kunden und Banken stark weiterentwickelt – insbesondere in Sachen europäische Expansion. Die Akquisition soll das nun vorantreiben. Gleichzeitig wird das Anbinden von Einlagebanken und Distributionspartnern wie zum Beispiel O2-Banking (Telefónica) und N26 mehr aus einer Hand erfolgen.

Wir wollen mit ‚Deposits as a Service‘ einen weit akzeptierten Marktstandard für Banken aus Europa schaffen.“

Raisin stärkt MHB-Bank als Service-Bank für Fintechs

Die MHB-Bank gehörte seit 2005 einem mit dem US-Finanzinvestor Lone Star verbundenen Unternehmen. In den vergangenen Jahren hat sie Services für FinTechs erbracht. Zu ihren Kunden zählen FinTechs wie Exporo, CreditShelf und Bergfürst, die sich jetzt auch mit den Interessen von Raisin auseinandersetzen müssen.

Reiner Guthier, Vorstand der MHB-Bank - Foto Xing
Xing

Wir kennen die Anforderungen und die Geschäftsmodelle beider Seiten: FinTech und Bank. Durch unsere stärkere Zusammenarbeit mit Raisin ergänzen wir unsere Expertise im technischen Bereich und investieren nun stark in den Ausbau unseres Teams. Die MHB-Bank wird dadurch die digitalen Geschäftsmodelle aller unserer aktuellen und neuen Partner noch besser unterstützen können. Damit werden wir unsere starke Stellung im Bereich Kredit-Fronting auch auf andere Bereiche wie Zahlungsverkehr und ‚Banking as a Service‘ ausweiten.”

Reiner Guthier, Vorstand der MHB-Bankaj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/86319 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

IT-Dienstleister HDI Systeme bekommt Informatiker Jens Köwing als neuen Vorstand

Jens Köwing wird zum 1. April 2019 Vorstand für das...

Schließen