KURZ NOTIERT6. Februar 2019

PayPal investiert in Bank-Festgeldvermittler Raisin, damit das FinTech auf Einkaufstour gehen kann

Raisin-Gründer: Freund, Georgadze und Stephan
Raisin-Gründer: Freund, Georgadze und StephanLukas Schramm Fotografie – Eventfotograf – Berlin

Raisin erhält eine riesige Investition von 100 Millionen Euro für seine Expansionspläne. Pikant wird die Finanzierungsrunde durch PayPal (neben weiteren), das erneut in den Banken-Festgeldvermittler investiert. Wie hoch der Anteil von PayPal ist, verrät Raisin allerdings nicht.

Raisin be­kommt aktuell (in der sog. Se­ries D-Fi­nan­zie­rung) 100 Mil­lio­nen Eu­ro von In­ves­to­ren – und hat so ins­ge­samt 170 Mil­lio­nen Eu­ro Ka­pi­tal von Geld­ge­bern für Un­ter­neh­mens­an­tei­le erhalten.

PayPal-Zentrale in San JoseBy Sagar Savla (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Das frische Geld kommt von PayPal plus drei VCs (Index Ventures, Ribbit Capital, Thrive Capital). Damit will Raisin in „strategische Übernahmen und die weitere Internationalisierung“ investieren. Zu der PayPal-Investition gibt sich das Unternehmen äußerst zurückhaltend – so die Pressesprecherin:

Wir äu­ßern uns nicht zur In­ves­ti­ti­ons­sum­me von Pay­pal – Pay­pal ist ein stra­te­gi­scher In­ves­tor und bislang sind keine Ko­ope­ra­ti­onen geplant.“

D, AT, FR, ES, NL, GB – nun sollen zwei weitere Länder hinzukommen

Nachdem im vergangenen Jahr neue Investmentportale in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich gestartet sind, strebt das FinTech für dieses Jahr die Expansion in (mindestens) zwei weitere Länder an. Viel Wert liegt Raisin darauf, dass man über die COM-Domain 31 weitere Länder abdecke. Außerdem will man das Personal aufstocken und weitere Investmentprodukte anbieten.

Raisin Geschäftsmodell soll den Bankenmarkt verändern

Raisin verbindet (nach eigenen Angaben) auf sieben Plattformen mehr als 160.000 Kunden aus 31 europäischen Ländern mit 62 Partnerbanken. Banken will das FinTech (trotz Niedrigzins-Zeiten) den Zugang zu weiterer flexibler Liquidität bieten. Auf der anderen Seite könnten Banken z.B. via Weltsparen ihren Kunden rund 250 Sparprodukte mit besseren Anlagemöglichkeiten aus einer Hand bieten; so entstünde für den Sparer ein angenehmes und nutzerfreundliches Kundenerlebnis und die Beziehung zur Hausbank werde gefestigt.

Neil Rimer, Partner beim Investor Index Ventures
Index Ventures

Raisin hat seine Vision eines einzigen Marktes für Spar- und Investmentprodukte realisiert. Mit nur einem Rai­sin -Konto können Kunden aus hunderten angebotenen Spar- und Investmentprodukten aus verschiedenen Ländern wählen und mit nur wenigen Klicks direkt investieren. Wir freuen uns, Rai­sin auf dem Weg zu Europas führender Plattform für Sparer und Anleger weiterhin zu begleiten.”

Neil Rimer, Partner beim Investor Index Venturesaj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/84705 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die neue Denkweise der Banken: Der Kunde ist wieder König, denn ‚Digital‘ bedeutet Demokratie

Im Zuge der Digitalisierung werden traditionelle Banken zunehmend von FinTechs...

Schließen