ANWENDUNG9. Februar 2017

Fünf Zentralverwahrer migrieren mit SWIFT in der vierten Welle zu Target2-Securities

ECB

SWIFT gab heute bekannt, dass fünf Zentralverwahrer nach erfolgreicher Migration zu T2S das operative Geschäft mit ihren jeweiligen Communities über die „Value Added Network“-Lösung (VAN) von SWIFT aufgenommen haben: Clearstream Banking (Deutschland), OeKB CSD (Österreich), LuxCSD (Luxemburg), Centrálny depozitár cenných papierov SR – CDCP (Slowakei) und KDD – Centralna klirinško depotna družba (Slowenien).

Die fünf Zentralverwahrer (CSDs) haben den vollen Betrieb auf der T2S-Plattform am 6. Februar aufgenommen und die ersten drei Tage ihrer Geschäftsabwicklung über das System erfolgreich abgeschlossen. Alle hatten sich für die VAN-Lösung von SWIFT zur Anbindung an die neue paneuropäische Plattform für das Wertpapier-Settlement entschieden. Damit läuft nun der aktive Traffic von mehr als 130 Nutzern – CSDs, Zentralbanken und DCPs (Directly Connected Participants) – über SWIFT VAN. Mit der Einbeziehung dieser Transaktionen der vierten Migrationswelle auf der T2S-Plattform und lediglich einer noch ausstehenden Welle im September 2017 werden bereits jetzt 90% des erwarteten Volumens auf der Plattform abgewickelt. Für die Nutzer erschließen sich damit bereits alle Vorteile einer einzigen europäischen Plattform für das Wertpapier-Settlement: Liquiditätseinsparungen, geringere Kosten für grenzüberschreitendes Settlement, größere Marktharmonisierung und verbessertes Sicherheiten-Management.

Clearstream

Der erfolgreiche Abschluss der vierten T2S-Migrationswelle bringt Europa einen entscheidenden Schritt voran auf dem Weg zu einer harmonisierten Settlement-Landschaft. Mit der Zuführung eines beispiellosen Volumens von etwa 40% zur Plattform der Europäischen Zentralbank werden die bisherigen Transaktionsmengen auf der Plattform verdoppelt und bringen T2S damit kurz vor die Ziellinie.“

Berthold Kracke, CEO der Clearstream Banking


Die schiere Masse der zu migrierenden Transaktionen bildete die besondere Herausforderung dieser Migration, da die vierte Welle das größte Transaktionsvolumen umfasste. Während auf der T2S-Plattform bislang vorwiegend inländische Transaktionen abgewickelt wurden, wird durch die Migration der CSDs der vierten Welle eine signifikante Steigerung der Zahl grenzüberschreitender Transaktionen erwartet.

SWIFT

Mit dem Ab­schluss von vier Mi­grati­ons­wel­len hat SWIFT zur erfolg­rei­chen Mi­grati­on des größ­ten Teils der eu­ropäi­schen Settlement-Trans­aktionen auf T2S beige­tra­gen – dar­über freuen wir uns sehr.“

Alain Raes, Chief Executive, EMEA and Asia Pacific bei SWIFT

Raes weiter, „Die vierte Migrationswelle verlief außergewöhnlich reibungslos und der Umkehrgrenzpunkt wurde weit vor dem Plan erreicht. Nachdem wir nunmehr drei volle Betriebstage hinter uns haben, ist es für uns erfreulich zu sehen, wie die Transaktionsvolumina zunehmen und alle unsere VAN-Nutzer sehr zufrieden sind mit der Unterstützung, die sie von SWIFT erhalten haben und auch weiterhin erhalten werden. Dieses bedeutende Vorhaben ist erneut ein Nachweis für die Fähigkeit von SWIFT, große Projekte der Community zu ermöglichen und effizient zu unterstützen.“

T2S ist ein äußerst wichtiger Meilenstein in der Transformation des europäischen Wertpapiermarktes und ein entscheidender Baustein für die Kapitalmarkt-Union (Capital Markets Union – CMU).

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=44900
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

US-Datenschutzabkommen: Per Dekret unsicher? Die Konsequenzen für die Finanzwirtschaft

Der amerikanische Präsident Donald J. Trump sorgt für Unruhe – aktuell auch beim Thema Da­ten­schutz. Grund ist seine Executive Order zur öffentlichen Sicherheit in den...

Schließen