Anzeige
SECURITY10. November 2022

Geldwäscheprävention mangelhaft: BaFin nimmt Concardis in die Pflicht

BaFinKai Hartmann Photography / BaFin

Die Concardis hat ein Problem mit der Bankenaufsicht. Wie die BaFin in einer Mitteilung erklärt, habe man einen Bescheid bezüglich Mängeln in der Geldwäscheprävention gegen den Finanzdienstleister aus Eschborn erlassen. Dieser muss nun Maßnahmen ergreifen, um den bestehenden geldwäscherechtlichen Verpflichtungen in vollem Umfang nachzukommen.

Wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin ) jetzt in einer Mitteilung schreibt, habe man bereits am 2. August einen Bescheid gegenüber der Concardis angeordnet. Es geht dabei um geldwäscherechtliche Prävention und mögliche Mängel seitens des Finanzdienstleisters. Genauere Details, was man der Concardis zur Last legt, wurden in diesem Zusammenhang nicht bekanntgegeben.

Das Unternehmen hat nun „angemessene technisch-organisatorische und personelle Maßnahmen zu treffen und aufrechtzuerhalten“, wie die BaFin erklärt. Dadurch müsse sichergestellt werden, dass Concardis durchgängig den gesetzlichen Verpflichtungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nachkommt. Insbesondere gelte dies in Bezug auf Transaktionsüberwachung und sonstige interne Sicherungsmaßnahmen gemäß §§ 6 Geldwäschegesetz (GwG), 27 Absatz 1 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) sowie seinen Kundensorgfaltspflichten gemäß § 10 bis § 17 GwG.

BaFin hatte letztes Jahr verschiedene Zahlungsdienstleister geprüft

Wie üblich muss die Concardis die Aufsicht laufend über den Stand in der Mängelbeseitigung informieren. Die BaFin hatte letztes Jahr eine Reihe von Finanzdienstleistern, insbesondere Zahlungsdienstleister intensiver geprüft, aber zum damaligen Zeitpunkt keine näheren Angaben zu möglichen Ergebnissen und Auswirkungen gemacht. Die Concardis selbst erklärte jetzt gegenüber den Medien:

Wir haben einen umfassenden Plan zur Nachbesserung erstellt, um offene Feststellungen zeitnah abzuschließen. Wir werden auch weiterhin investieren, um unsere Systeme für Compliance und zur Geldwäscheprävention zu verbessern.”

Aus einer offiziellen Erklärung von Concardis

Concardis

Es gehört zur ordnungsgemäßen Geschäftspolitik aller verpflichteten Unternehmen im Finanzsektor, den Missbrauch des Finanzsystems durch Verschleierung und Verschiebung von Vermögenswerten illegaler Herkunft sowie Finanzierung von Terrorismus zu verhindern. Zentrales Ziel ist dabei, für Transparenz in den Geschäftsbeziehungen und Finanztransaktionen und für eine Orientierung der konkreten Sicherheitsvorkehrungen der Verpflichteten an den zu vermeidenden Risiken (risikobasierter Ansatz) zu sorgen.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/147646
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert