STRATEGIE17. Januar 2017

girocard kontaktlos: Erste Händler starten in diesem Quartal – Interview mit BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin

Dr. Andreas Martin, Mitglied des Vorstandes des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken.BVR

Die girocard (bis 2007 EC-Karte genannt) hat einen Nachfolger: Die girocard kontaktlos wird seit Ende 2015 ausgegeben. Doch die Möglichkeiten, per NFC zu zahlen, sind noch sehr eingeschränkt – das soll sich sehr bald ändern. Im Interview erläutert Dr. Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), die nächsten Schritte.

Herr Dr. Martin, wie viele girocard kontaktlos wurden bis heute an Bankkunden ausgegeben?

Wir haben frühzeitig damit begonnen, unsere Kunden mit der neuen girocard auszustatten, die das kontaktlose Bezahlen auf Basis des weltweiten Standards Near Field Communication (NFC) ermöglicht. Seit Ende 2016 sind bereits rund 4,6 Millionen Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Besitz der VR-BankCard kontaktlos. Erfreulich ist, dass auch die Sparkassen diesen Weg gehen, derzeit sind daher insgesamt rund 14 Millionen girocards kontaktlos im deutschen Markt.

Wo (außer in der Testregion Kassel) kann man heute schon per girocard kontaktlos bezahlen?

Im Raum Kassel sind bereits seit Pilotstart 2015 zahlreiche Händler angeschlossen. Dazu gehören der Lebensmitteleinzelhändler EDEKA Hessenring sowie weitere Händler in der Region. Hinsichtlich bundesweiter Akzeptanz sind wir in kontinuierlichen Gesprächen mit unterschiedlichsten Marktteilnehmern des Handels. Das Interesse ist ausgesprochen groß, auch weil der Vorteil des sekundenschnellen Bezahlens mit der girocard und folglich verkürzter Wartezeiten an der Kasse auf der Hand liegt.

Ab wann werden Endkunden die girocard kontaktlos lokal einsetzen können?

In Kassel zahlen Kunden bereits jetzt mit ihrer girocard kontaktlos.

Bundesweit ist dies bei jedem Händler möglich, sobald er seine Point-of-Sale-Terminals mit der entsprechenden Software ausgestattet hat.“

Wie wir hören, planen viele Händler bereits ab dem ersten Quartal dieses Jahres, die girocard kontaktlos zu akzeptieren, weitere werden sukzessive folgen. 2017 wird insgesamt das Jahr der Umstellung vieler Händler auf girocard kontaktlos sein, so dass diese Innovation nun in den Alltag des bargeldlosen Bezahlens spürbar Einzug halten wird.

Was müssen die Anbieter dazu tun?

In der Regel genügt es, lediglich ein Software-Update der Bezahlterminals für die girocard kontaktlos durchzuführen. Natürlich ist es sinnvoll, das Kassenpersonal entsprechend zu schulen, was angesichts der einfachen Anwendung aber recht zügig erfolgen kann.

Dr. Andreas Martin, Mitglied des Vorstandes des BVRBVR

Welche Banken und Sparkassen werden die girocard kontaktlos ausgeben?

Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie Sparkassen ist die girocard kontaktlos mit diesem Jahr Standard.

Auch darüber hinaus steht es jedem weiteren Kreditinstitut innerhalb der Deutschen Kreditwirtschaft offen, seinen Kunden diese Möglichkeit zu anzubieten.“

Schließlich agieren wir hier innerhalb des girocard-Systems der Deutschen Kreditwirtschaft, die von der NFC-Technologie überzeugt ist.

Sind Ihnen Banken bekannt, die sich gegen die girocard kontaktlos entschieden haben? Welche Gründe haben diese Banken genannt?

Uns sind keine solche Banken bekannt. Für mich gibt es überhaupt keinen Grund, sich nicht für diese Bezahlinnovation zu entscheiden.

Wie schnell wird sich das kontaktlose Bezahlen in Deutschland durchsetzen?

Fakt ist, dass die Volksbanken und Raiffeisenbanken seit 2015 sämtliche ihrer 26 Millionen girocards sukzessive mit der NFC-Funktion ausstatten, im Jahr 2020 wird die Vollausstattung erreicht sein. Vom Handel erhalten wir sehr positives Feedback.

Auch zeigt sich, dass sich die Kunden recht schnell an das neue Verfahren gewöhnen und dieses gerne anwenden.“

Angesichts der großen Beliebtheit und Verbreitung der girocard an sich bestehen durchaus gute Chancen, dass sich das kontaktlose Bezahlen mit dieser Karte vermutlich vergleichsweise schnell durchsetzen wird. In zwei bis drei Jahren dürfte – ziehen alle Beteiligten weiter an einem Strang – diese Bezahlform bereits gelebte Praxis bei den alltäglichen Einkäufen der Bundesbürger sein.

Was sind Ihre nächsten Pläne?

Unsere nächste Ausbaustufe ist das Bezahlen mit girocard mobile auf dem Smartphone.

Hierbei wird eine vollständig digitale girocard verwendet und an jedem Point-of-Sale-Terminal, das girocard kontaktlos akzeptiert, kann zukünftig auch per Smartphone mit der girocard mobile – ebenfalls auf Basis der NFC-Technologie – bezahlt werden.“

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken haben Ende 2016 ein entsprechendes Pilotprojekt mit den Partnern Vodafone und EDEKA Hessenring aufgesetzt, das bis Mitte 2017 laufen wird. Fakt ist, dass wir die girocard auf das Smartphone bringen werden. In welcher Weise wir dies im Detail im Markt umsetzen, werden wir auf Basis der Erfahrungen im Pilottest entscheiden.

Herr Dr. Martin – vielen Dank!aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=43309
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deutsche Kreditwirtschaft erteilt Aurigas WWS ATM die Zulassung für Deutschland

Das DK-Zulassungsbüro der deutschen Kreditwirtschaft hat Auriga die Deutsche Geldautomaten-System-Zulassung für WWS ATM erteilt. Die Lösung WWS ATM wurde in Aurigas Laboren für das...

Schließen