ANWENDUNG5. September 2017

girocard – steigende Trans­aktions- und Umsatzzahlen; girocard mobile kommt 2018

Der positive Trend des Bezahlens mit der girocard setzt sich derzeit noch fort: Sowohl Transaktions- als auch Umsatzzahlen der girocard stiegen im ersten Halbjahr 2017 weiter an. Das zeige eine Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft auf Basis aktuell vorliegender Daten. Mit 1,54 Milliarden Transaktionen zückten Kunden von Januar bis Juni dieses Jahres 9,1 Prozent häufiger ihre girocard an den Ladenkassen als im Vergleichszeitraum 2016 (1,41 Milliarden). Der Gesamtumsatz lag dabei mit 77,9 Milliarden Euro um 8,1 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2016 (72,1 Milliarden Euro).

Euro Kartensysteme
Während im ersten Halbjahr 2017 rund 802.000 girocard-Terminals aktiv in Betrieb waren, waren es im Vorjahr noch 781.000. Das entspricht einem Zuwachs von rund 2,7 Prozent. Auch beim Durchschnittsbetrag zeigt sich die stete Veränderung der Bezahlgewohnheiten: Dieser sank im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 um rund ein Prozent – von 51,17 Euro auf 50,66 Euro. Gerade in den letzten Jahren setzen immer mehr Kunden die girocard auch bei kleineren Beträgen ein: 2007 lag der durchschnittliche Zahlbetrag noch bei 58,51 Euro und pendelte sich in den Folgejahren zunächst bei etwa 58 Euro ein. Erst 2012 begann er dann kontinuierlich zu sinken – um durchschnittlich rund 2,3 Prozent pro Jahr.

Kontaktlos kommt von den meisten Banken

Esso

Durch neue Bezahllösungen wie die girocard kontaktlos – die allerdings noch nicht bei allen beteiligten Banken verfügbar ist – rechnet die Deutsche Kreditwirtschaft auch mit künftig weiter steigenden Transaktionszahlen im Kleinbetragssegment. Der kontaktlose Einsatz mache die girocard auch für neue Einsatzbereiche attraktiv, die bisher stark vom Bargeld dominiert wurden. Nachdem beginnend in den Vorjahren immer mehr Kreditinstitute ihre Kunden mit der neuen kontaktlosfähigen girocard ausgestattet haben, sorgt seit Anfang 2017 auch der Handel für eine breite Akzeptanzstruktur an den Ladenkassen. Aktuell seien etwa über 190.000 von den rund 802.000 Terminals für girocard kontaktlos-Zahlungen geeignet. Zu den Akzeptanzpartnern zählen derzeit unter anderem deutschlandweite Filialisten wie REWE, PENNY, toom Baumarkt, Lidl, Kaufland, Aldi SÜD und Nord, Norma, dm-drogerie markt und Esso. Viele weitere planen die Einführung.

BVR

Die Kunden in Deutschland verfügen aktuell (Stand Juli 2017) bereits über 19 Millionen girocards mit kontaktlos-Funktion. Bis zum Jahresende sollen es rund 34 Millionen Karten mit NFC-Schnittstelle sein. Insbesondere die Sparkassen sowie die meisten Volksbanken und Raiffeisenbanken statten jede neu ausgegebene girocard mit der kontaktlosen Schnittstelle aus. Auf Seite der privaten Banken gibt die Targobank mittlerweile ebenfalls kontaktlose girocards aus.

Aber nicht nur Karten werden kontaktlos. Zukünftig wird das digitale Pendant der girocard – die girocard mobile (wir berichteten) auch ins Smartphone wandern. Ende 2017 sind dazu die ersten Pilotversuche zu erwarten, 2018 dann der nationale Rollout.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=56487
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimmen, Durchschnitt: 3,80 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

OSPlus_neo – Next Generation Banking: Sofortness, Innovation und Prozess­über­gänge werden wichtig

„Der Kunde ist König“ – ein Credo, das für alle Branchen gilt, ins­be­son­dere auch für die Finanzwirtschaft. Diese hat sich jetzt besonders auf die...

Schließen