PRODUKTE12. Februar 2019

Giropay-ID realisiert Alters- und Kontoverifikation für Lotto Bayern

Joerg Schwitalla, Geschäftsführer giropay

Der Kampf um die digitalen Identitäten und Login-Allianzen hat gerade erst begonnen: Yes, Verimi, die Net-ID, aber auch MasterCard und Microsoft versuchen, mit konkurrierenden Systemen gegen Facebook und Google und ihre Sammel-Zugangsverwaltungen anzukommen. Mit Giropay kommt hier nun ein weiterer Anbieter, der hier mitmischt – das Unternehmen kündigt jetzt an, eine Konto- und Altersverifikation für Lotto Bayern zu realisieren. Nach Lotto Hessen, Niedersachsen, Brandenburg und Westlotto (NRW) ist dies bereits die fünfte Lotto- und Toto-Gesellschaft in Deutschland, die auf das System setzt.

Dass sich die Lotteriegesellschaften mit der Altersverifikation auseinandersetzen müssen, hat rechtliche Gründe. Schon seit 2014 bietet Giropay mit dem Produkt Giropay-ID eine Altersverifikation. Wiederum ein Trend, den die Banken aktiver hätten nutzen können – schließlich gibt es eine Vielzahl von Online-Diensten und -Angeboten, bei denen Kunden aufgrund des Geschäftsfähigkeitsnachweises geprüft werden müssen. Übrigens kommt der Anbieter auch bei digitalen Behörden und im E-Government zum Einsatz.

Giropay als Konkurrenz zu anderen Login-Allianzen

Dass es sich dabei um keine Raketenwissenschaft handelt, ist klar – aber immerhin hat Giropay hier bereits mehr als ausreichend unter Beweis gestellt, dass sie die gewünschte Dienstleistung störungsfrei und zuverlässig erbringen können. Im Prinzip leistet Giropay hier nur die Weiterentwicklung des bestehenden Bezahlverfahrens und kommt dabei dank dem üblichen PIN- und TAN-Verfahren ohne eine weitere Registrierung aus.

Das ist der entscheidende Unterschied insbesondere zu den Login-Allianzen, die im vergangenen Jahr gestartet sind. Denn sowohl bei Verimi, das unter anderem von der Deutschen Bank und der Deutschen Telekom präferiert wird, als auch bei Net-ID, hinter dem unter anderem Zalando, die gesamte United-Internet-Gruppe sowie RTL und ProSiebenSat.1 stehen, ist eine einmalige Registrierung erforderlich (auch wenn diese gerade für die mehr als 30 Millionen Web.de- und GMX-Konten denkbar einfach ausfällt.

Wir freuen uns, dass jetzt auch Lotto Bayern Giropay-ID nutzt. Giropay-ID ist ein sehr kundenfreundliches Produkt, das Händlern viele Vorteile bringt, weil die Verifikation von Alter und Kontoverbindung voll elektronisch durchgeführt wird – ohne Medienbruch und zusätzliche Registrierung. Der Händler erhält die Bestätigung unmittelbar und kann das Kundenkonto sofort freischalten.“

Joerg Schwitalla, Geschäftsführer Giropay

Verifizierung über klassisches PIN- und TAN-Verfahren

Der Umgang mit Giropay-ID ist denkbar einfach: Der Kunde meldet sich wie gewohnt mit seinen Zugangsdaten an. Nach erfolgreichem Login bestätigt er mit Eingabe einer TAN, dass er seine Volljährigkeit und Kontoverbindung gegenüber der Lottogesellschaft bestätigen lassen möchte. Während der Kunde zurück zum Lottoanbieter, also etwa Lotto Bayern geleitet wird, erhält dieser parallel das Verifikationsergebnis von der Hausbank und kann das Kundenprofil vollumfänglich und rechtssicher freischalten. Der gesamte Vorgang dauert mit Giropay-ID nur einige Sekunden und lässt sich schnell und sicher durchführen. Nutzen können dies die Kunden der Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, der Postbank sowie anderer Regionalinstitute.

Kombinieren lässt sich die Altersverifikation, die auch die Anforderungen des aktuellen Jugenschutzrechts erfüllt, auch mit der Kontoverifikation. So wird die Bankverbindung und deren Rechtmäßigkeit schnell und sicher bestätigt, wobei sich eine Zahlung mit der üblichen TAN abschließen lässt. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/85104 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 3,43 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Videoberatung bei Banken – vom „Nice to have“ zum „Must have“ – der Gastkommentar

Laut ei­ner Bit­kom-Stu­die von 2018 sind Kun­den die di­gi­ta­len An­ge­bo­te...

Schließen