ANWENDUNG25. Februar 2018

HASPA lässt Kunden sich künftig den Wunsch-Berater auswählen – per FinTech aus Österreich!

Haspa Website

Die Hamburger Sparkasse zählt im Lager der Sparkassen zu den innovativeren Vertretern. Davon zeugen u.a. die Beteiligung am Smartphone-Girokonto YOMO (auch wenn man das zunächst einmal wegen der FI-Migration zurückstellt). Dazu gehören aber Kooperationen mit dem Robo-Advisor investify oder auch das kürzlich eingeführte neue Filialkonzept. Jetzt hat die Haspa (eher im Stillen) ein neues Ding zusammen mit dem ös­ter­rei­chi­schen Fin­Tech Ba­nin­go ge­star­tet: den Beraterfinder.

Das Hamburger Kreditinstitut habe sich selbst das Ziel gesetzt, die „persönlichste Multikanalbank der Metropolregion Hamburg“ zu werden. Da­bei steht es, wie al­le an­de­ren klas­si­schen Fi­li­al­ban­ken, vor ei­ner gro­ßen Her­aus­for­de­rung: in den sta­tio­nä­ren Fi­lia­len kön­nen ih­re Be­ra­ter die Kun­den mit Nä­he und Per­sön­lich­keit für sich ge­win­nen. Die Be­ra­ter sind hier buch­stäb­lich das Ge­sicht der Bank und bau­en ei­ne Ver­trau­ens­ba­sis auch dar­über auf, dass sie Per­sön­li­ches mit ih­ren Kun­den tei­len. Wie aber trans­fe­riert man die­se Stär­ke in die di­gi­ta­le Welt?

Personalisierung der Bankleistung

Eine Lösung für dieses Problem hat das FinTech Baningo aus Österreich: mit einem digitalen Beraterfinder. Der ermöglicht es seinen Nutzern, sich ihren Berater online selbst auszusuchen, anstatt wie bisher eher üblich, von der Bank einem Berater zugeordnet zu werden. Der Nutzer muss dazu zum Start einige wenige Fragen beantworten und bekommt anschließend eine Auswahl geeigneter Kundenbetreuer angezeigt. Die Hamburger Sparkasse fragt in ihrem „Haspa-Beraterfinder“ beispielsweise zunächst das Kundensegment, die Bedarfsfelder des Kunden sowie seine räumliche Präferenz ab.

Die Be­ra­ter selbst prä­sen­tie­ren sich auf der Über­sichts­sei­te mit ei­nem Pro­fil­fo­to, Kon­takt­da­ten und ih­ren Be­ra­tungs­an­ge­bo­ten. Wer mehr er­fah­ren möch­te, geht auf die Pro­fil­sei­ten. Hier be­rich­ten die Be­ra­ter über ih­re Qua­li­fi­ka­tio­nen, ge­ben Per­sön­li­ches preis und ver­ra­ten den ei­nen oder an­de­ren Tipp über ih­ren Stadt­teil.

Es geht zunehmend um das Zwischenmenschliche

Das Wiener Startup arbeitet im Heimatmarkt u.a. bereits mit Instituten wie der Bank Austria, der BAWAG oder der Volksbank Wien zusammen. Die Zusammenarbeit mit dem Branchenprimus der deutschen Sparkassen soll nun der Schritt über die Alpen gelingen. Ein erfolgreicher Start bei der Hamburger Sparkasse könnte dabei für die Österreicher der Fuß in der Tür zur gesamten Sparkassen-Finanzgruppe sein.

Wie Vorstandssprecher Dr. Harald Vogelsang auf der Jahrespressekonferenz (21.02.) verkündete, sieht die Hamburger Sparkasse:

Haspa
[…]die Digitalisierung vor allem als Chance, Prozesse zu optimieren und für unsere Kunden immer besser zu werden. Wir verbinden das, was die Haspa traditionell besonders stark macht, nämlich die direkte Nähe zu den Menschen in der Nachbarschaft mit der digitalen Welt.“

Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher  Haspa

Der Haspa-Beraterfinder soll in den kommenden Tagen dann offiziell starten.

Eigenvorstellung eines BeratersHaspa Website

Mehr ein Kulturwechsel, statt ’nur‘ ein cleveres Tool

Anders als offenbar das eine oder andere Projekt in der deutschen Bankenbranche scheint das Konzept des Beraterfinders sehr klar aus der Kundenbrille heraus entwickelt worden zu sein.

Die Umsetzung in den Kreditinstituten wird einen deutlichen Kulturwandel auslösen. Immerhin bestimmt damit künftig der Kunde, von wem er sich beraten lassen will.“

Für charismatische Berater, die mit ihrer Selbstdarstellung auf den ersten Blick überzeugen können, sicherlich ein Segen. Für eher introvertierte, aber fachlich brillante Kundenbetreuer könnte dagegen eine geringere Nachfrage zum Motivationskiller werden. Positiv ist, dass die Haspa wohl als eine der ersten Banken Erfahrungen sammeln will – und sich so einen erheblichen Vorteil herausarbeiten könnte.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/66390 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Stimmen, Durchschnitt: 4,64 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

‚Lokaler Treffpunkt‘: HASPA investiert 200 Mio. € in Sparkassen-Filialen und digitale Angebote

200 Millionen Euro – eine stolze Summe. Diesen Betrag will...

Schließen