FINTECH29. Oktober 2018

Liquiditäts-Barometer für invoiz: Künstliche Intelligenz ermittelt den voraus­sicht­lichen Kontostand

Das neue Feature des Buhl-Tools invoiz (Webiste) ermögliche es Nutzern, den voraussichtlichen Kontostand am Ende des jeweiligen Monats vorab zu bestimmen. Details wie offene Rechnungen, regelmäßige Einnahmen und Ausgaben sowie ausstehende Umsatzsteuerzahlungen liegen der Berechnung zugrunde. Mittels künstlicher Intelligenz kann das Liquiditätsbarometer die bevorstehenden Ausgaben vorhersagen. Die voraussichtliche Höhe der Umsatzsteuer ergibt sich aus Details wie dem Vorhandensein einer Dauerfristverlängerung und Informationen über das Abbuchungsverhalten des zuständigen Finanzamtes.

inoviz Kontovorhersage
inoviz/Buhl
Der voraussichtliche Kontostand steht im Verhältnis zum aktuellen Kontostand. Das Liquiditäts-Barometer invoiz zeige dem Nutzer, wie der Stand Ende des Monats aussehen wird. Es werde damit auch schnell klar, ob sich der Kontostand positiv oder negativ verändern wird.

Mit dem Liquiditäts-Barometer auf Basis der künstlichen Intelligenz ermögliche invoiz als erstes Finanz- und Rechnungsprogramm den Nutzern einen Blick in die finanzielle Zukunft.

Moritz Buhl, Gründer von invoiz
inoviz/Buhl

Unser erklärtes Ziel ist es, das Thema Finanzmanagement für Freelancer und Kleinunternehmer so unkompliziert wie möglich zu gestalten. Ich denke, dass wir diesem Ideal mit dem neuen Service ein Stück näher gekommen sind. Wir schaffen mit dem Liquiditäts-Barometer echten Mehrwert für den User, den bisher kein vergleichbares Produkt auf dem Markt bieten kann.”

Moritz Buhl, Gründer von invoiz

Für die Nutzung des Liquiditäts-Barometers entstehen keine monatlichen Kosten. Das Feature ist in allen Preismodellen, die invoiz anbietet, enthalten.

invoiz ist ein Finanz- und Rechnungsprogramm, mit dem Selbstständige und Kleinunternehmen ihre Angebote, Rechnungen und Mahnungen direkt in der Cloud erstellen könnten. Aufträge ließen sich mithilfe der Zeiterfassungsfunktion nach Stunden- oder Tagessätzen abrechnen und die Daten per Knopfdruck für den Steuerberater exportieren. Der Steuerschätzer ermittele auf Grundlage der Geschäftszahlen die Größenordnung der bereits aufgelaufenen Steuerbelastung. Mit dem Online-Bezahlverfahren invoizPAY sollen Empfänger die Rechnung auf Knopfdruck bezahlen können. Das Feature invoizBANKING erkenne, wenn diese bezahlt wurde. Das Produkt gehört zur Buhl-Gruppe und unterstütze alle deutschen Banken. invoiz gibt es als Webversion und als App für iOS und Android.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/79888
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SIBOS: Zentralbanken denken über digitale Währungen nach – 54% glauben, dass sie CBDCs werden könnten

50 % der Befragten Zentralbanken sind der Meinung, dass sie...

Schließen