FINTECH19. Oktober 2018

Kasko2Go verspricht günstigere KfZ-Versicherung durch KI und Blockchain

bigstock.com\iqoncept

Kasko2Go ist eine neue Autoversicherungs-App, die diesen Bereich durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz, Telematik und Blockchain-Technologie effizienter und kostengünstiger gestalten will. Bei Kasko2Go dreht sich alles um die Dezentralisierung der Kfz-Versicherung. Jede Versicherung wird individuell auf Basis des individuellen Fahrverhaltens berechnet. Verträge und Schadensfälle werden in einer Blockchain abgebildet.

Das Thema Verkehrssicherheit und Verringerung von Verkehrsunfällen hat in den letzten Jahren verstärkte Aufmerksamkeit erlangt. Zur Lösung dieses Problems möchte das Start-up-Unternehmen Kasko2Go ebenfalls einen Beitrag leisten. Auf der einen Seite zielt das Versicherungs-Angebot darauf ab, Fahrsicherheit finanziell zu fördern. Aber nicht nur Autofahrer, sondern auch Versicherungsunternehmen sollen von dieser IT-Lösung profitieren können, da die Technologie eine Anti-Fraud-Plattform nutzt.

Hohe Kfz-Versicherungsprämien werden von mehreren Rating-Faktoren bestimmt. Dazu gehören unter anderem statistische Faktoren, die der Fahrer nicht kontrollieren kann, wie Alter, Geschlecht, Familienstand, die Marke des Autos, wie oft und wie weit er fährt, der Wohnort, die Kredithistorie. Hinzu kommen allerdings noch kleinere Lügen und Betrügereien wie etwa vorgetäuschte Verletzungen, die Mitteilung übertriebener Schäden am Auto oder gefälschte Autoreparaturrechnungen, um unberechtigt Geld vom Versicherungsunternehmen zu erhalten. Dadurch entstandene Kosten für die Versicherungswirtschaft werden auf 29 Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt. Dieses Geld wird jedoch in die Versicherungsprämien eingerechnet, so dass Versicherungsnehmer, die selbst nicht in diese Betrugsfälle involviert sind, für sie mitbezahlen müssen. Ein erheblicher Anteil der Versicherungsprämie wird folglich dafür aufgewendet, um den Versicherungsbetrug zu kompensieren.

Die mobile Versicherungs-App Kasko2go nutzt hingegen einen dezentralen Versicherungsansatz, der Betrügern praktisch keine Chance mehr lässt. Die App setzt eine spezielle Anti-Fraud-Technologie ein, sodass Schäden nicht mehrfach reklamiert werden können. Dies bedeutet in der Folge, dass das Betrugsrisiko nicht mehr im Preis einer Versicherungspolice enthalten sein muss. Weiterhin verwendet Kasko2go KI-Technologien mit Telematikdaten, die es ermöglichen, den Fahrstil jedes Fahrers dynamisch zu bewerten. Je sicherer diese fahren, desto weniger bezahlen sie für die Versicherung. Und noch eine zeitgemäße Besonderheit: Kasko2Go ist die erste Insurtech-App, die neben Euro, Dollar oder anderen traditionellen Währungen auch Kryptowährungen akzeptiert.

Das InsurTech verspricht auch eine Schadensabwicklung in nur 15 Minuten. Im Falle eines Unfalls oder Autoschadens laden Nutzer der App einfach ihre Bilder hoch und erhalten in kürzester Zeit das Geld. Da stellt sich allerdings die Frage, ob ein paar Bilder zur exakten Beurteilung der Schadenshöhe genügen. Auch bei Personenschäden dürfte es wohl etwas schwieriger werden.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/79526 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Stimmen, Durchschnitt: 4,17 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

850 Kooperationen: Banken und Versicherer setzen zunehmend auf FinTech

Deutsche Banken und Versicherungen arbeiten laut einer PwC-Studie offenbar sehr...

Schließen