Anzeige
FINTECH24. Oktober 2022

KI bei der Geld­wäsche­be­kämpfung: Neobank Bunq siegt gegen nieder­ländische Auf­sichts­behörde DNB

Das ist eine kleine Sensation: Neobank Bunq gewinnt in letzt­instanz­licher Grund­satz­ent­scheidung gegen die niederländische Zentralbank (DNB). Vor einigen Monaten klagte die Neobank gegen die DNB, weil sie aktuelle KI-Methoden im Kampf gegen Geldwäsche einsetzen will. Im Urteil stellte sich das Gericht auf die Seite von bunq.

Neobank Bunq
Bunq
Es ist wohl das erste Mal, dass eine niederländische Bank eine Aufsichtsbehörde wegen einem grundlegenden Anliegen verklagt hat, denn Differenzen mit der niederländischen Zentralbank (DNB) werden in der Regel nicht öffentlich sondern intern behandelt. Aus der Sicht von bunq (Website) wäre den Nutzerinnen und Nutzern sowie dem Bankensystem generell jedoch langfristiger Schaden entstanden, wenn bunq sich an die Aufforderung der DNB (Webseite) gehalten hätte und keine modernen Technologien wie künstliche Intelligenz und Datenanalysen zum Schutz vor Geldwäsche eingesetzt hätte.

Ali Niknam, CEO bunq
Bunq

Heute haben wir Geschichte geschrieben. Das Gericht hat einen Grundstein für weiteren Fortschritt gelegt.”

Ali Niknam, CEO bunq

Die Strategie der DNB zur Bekämpfung von Geldwäsche war nach Ansicht der Neobank veraltet, ineffektiv und nicht geeignet für digitale Banken. Seit einigen Jahren spricht sich bunq daher für neue Richtlinien für die Geldwäschebekämpfung aus, die auch Technologien wie künstliche Intelligenz einbeziehen. In seinem gestrigen Urteil folgte das niederländische Trade and Industry Appeals Tribunal (CBb) in letzter Instanz der Ansicht der Digitalbank.

Während die DNB lediglich auf einseitige Meldungen von Kontoinhabern setzte – ein System, das auf die Ehrlichkeit von Betrügern angewiesen ist – bevorzugt bunq die Nutzung von modernen Technologien wie u. a. maschinellem Lernen, um Geldwäsche effektiv zu bekämpfen.

Erst einen Monat vor der öffentlichen Bekanntmachung des gestrigen Urteils veröffentliche die DNB selbst eine Studie, die sich für effizientere Methoden bei der Bekämpfung von Geldwäsche ausspricht. In dem Bericht forderte die Zentralbank einen neuen Ansatz, der bestimmte technologische Innovationen berücksichtigt, wie das maschinelle Lernen.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/146963
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert