Anzeige
STUDIEN & UMFRAGEN6. Januar 2023

Kontaktloses Bezahlen gewinnt vor allem außerhalb der Ballungszentren an Bedeutung

Sumup

Kartenzahlung ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch – und vor allem kleinere Läden entdecken die Nachfrage der Kunden. Eine Analyse des Finanztechnologie- und Kartenterminal-Anbieters SumUp zur Nutzung digitaler Payment-Angebote in Deutschland zeigt, dass auch Bundesländer, in denen vor allem kontaktlose Zahlungen bisher noch nicht so stark verbreitet waren, 2022 nachgezogen haben. Viele Branchen haben außerdem ihr Angebot an Zahlungsmöglichkeiten erweitert – oftmals der Kundennachfrage geschuldet.

Doch wie weit sind digitale Zahlungsmöglichkeiten zum Standard in Deutschland geworden? Seit Jahren steigt die Nachfrage nach bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten kontinuierlich an. Kunden wie auch Unternehmen sind sich einig und bevorzugen diese Bezahlform. Speziell das kontaktlose Zahlen erlebte in den letzten zwei Jahren einen deutlichen Aufschwung. So war auch im vergangenen Jahr ein konstanter Anstieg in der Nutzung zu verzeichnen. Zwischen Januar 2022 und Dezember 2022 zeigte sich ein Anstieg von 61,0 auf 73,2 Prozentpunkte, also ein Anstieg um rund 20 Prozent.

International ist das aber eher durchschnittlich, denn Deutschland liegt damit im Vergleich zur DACH-Region allerdings nach wie vor nur im Mittelfeld. In der Schweiz beispielsweise beträgt der Anteil des kontaktlosen Bezahlens heute bereits knapp 90 Prozent. Für die kommenden Jahre prognostizieren die Experten von SumUp für Deutschland eine vergleichbare Verbreitung. Die SumUp-Analyse wurde zwischen Januar und Dezember 2022 durchgeführt, wobei in dem Zeitraum anonymisierte Transaktionen, also über SumUp getätigte Zahlungen, ausgewertet wurden.

Zuwachs digitalen Payments in strukturschwächeren Bundesländern

Was vor einigen Jahren noch als Innovation galt, hat sich heute erfolgreich in den Lebensalltag der Deutschen integriert. Die Nutzung von Kartenzahlungen, NFC (kontaktlos) & Co. ist bereits weitestgehend etabliert und verfestigt sich nun auch in den strukturschwächeren Bundesländern, die teilweise weniger selbstverständlich über gute Netzabdeckung und schnelle Anbindung vefügen. Diese holen auf und zeigen eine bis zu über 50 Prozent gesteigerte Nutzung bei den kontaklosen Zahlungen.

Die größte Steigerung weist laut der SumUp-Studie hier Sachsen-Anhalt auf: Dort stieg die Nutzung von kontaktlosen Zahlungen innerhalb eines Jahres um 50,2 Prozent auf nun 61,9 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern betrug der Anstieg 47,8 Prozent auf nun 64,3 Prozent. Ein vergleichbares Bild zeichnet sich auch in Sachsen, wo die Nutzung um 43,4 Prozent auf 65,8 Prozent anstieg, und damit nun fast dem Bundesdurchschnitt (65,9 Prozent) entspricht.

Der Anstieg in den strukturstärkeren Bundesländern war 2022 weniger groß, da diese bereits über ein breites Angebot kontaktloser Zahlungsmöglichkeiten verfügen. Am häufigsten wird in der Bundeshauptstadt Berlin kontaktlos bezahlt. 74,3 Prozent der Bezahlungen erfolgen dort kontaktlos. Auch Hamburg mit 71,3 Prozent und Brandenburg mit 68,2 Prozent liegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Arztleistungen werden häufiger bargeldlos bezahlt

Gerade medizinische Praxen und Ärzte verzeichnen dabei die größte Angebotssteigerung digitaler Payment-Lösungen im Jahr 2022, während diese Zahlungslösungen im Handel oder der Gastronomie längst weitgehend Normalität sind. Die SumUp-Analyse zeigt, dass 2022 viele weitere Branchen nachgezogen und ebenfalls ihre Zahlungsangebote um digitale Komponenten ergänzt haben. Besonders im medizinischen Sektor ist ein großer Anstieg bei kontaktlosen Zahlungen festzustellen: Der größte Anstieg konnte 2022 dabei bei Zahnärzten verzeichnet werden. 80,6 Prozent mehr kontaktlose Zahlungen als noch im vergangenen Jahr sind hier zu verzeichnen. Sehr dicht gefolgt von Tierärzten mit einem Anstieg von 80,3 Prozent und allgemeinen Arztpraxen mit 71,6 Prozent.

Für die Deutschen ist Kartenzahlung mittlerweile zum Standard geworden. Egal ob beim Einkauf im Supermarkt oder beim Friseurbesuch: Verbraucher erwarten mittlerweile, einfach und unkompliziert digital bezahlen zu können – egal ob mit der Karte, dem Handy oder einem anderen Wearable.”

Michael Schrezenmaier, CEO Europe bei SumUp

Und der CEO erklärt, dass insbesondere die kontaktlosen Zahlungswege zunehmen. „Auch bei den Händlern ist das vielerorts, wenn auch noch nicht überall, eine Selbstverständlichkeit und sie sind mit den notwendigen Tools ausgestattet.”tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/149370
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert