apiOmat & Microsoft: Mach mit beim Hololens Hackathon!
MEDIA14. Juni 2017

KPMG veröffentlicht Ratgeber zur „Digitalisierung im Maschinenraum der Finanzdienstleister“

Schäffer-Poeschel Verlag

Mehr als 40 Experten stellen in einem aktuellen Buch der Beratungsfirma KPMG in kompakten Beiträgen die Auswirkungen der Digitalisierung auf verschiedene Ebenen der Geschäftsmodelle von Banken und Finanzunternehmen dar. Und nicht nur das: Auf die Analyse folgen konkrete Umsetzungen und technische Lösungsmöglichkeiten. Das Werk bietet systematisch und tiefgründig eine Bestandsaufnahme der Bedeutung des Megatrends Digitalisierung für die Finanzbranche.

Bei Banken und Versicherungen sieht die Beratungsgesellschaft KPMG in Sachen Digitalisierung erheblichen Aufholbedarf. Zu den größten Herausforderungen gehören veraltete IT-Systeme, dynamische FinTechs als Mitbewerber und eine Revolution des Zahlungsverkehrs durch die Payment Services Directive 2 (PSD2). Wie können Finanzdienstleister also den Wandel erfolgreich gestalten? Die Berater wissen die Antwort: Sie bieten das Fachwissen von mehr als 40 Experten in dem Buch „Digitalisierung im Maschinenraum der Finanzdienstleister“, das die Auswirkungen des Megatrends auf den verschiedenen Ebenen der Geschäftsmodelle darstellt.

Digitalisierung ist mehr als Apps

Selbstverständlich bieten Banken und Versicherungen ihren Kunden Apps, mit denen sie bequem vom Smartphone ihre Finanzgeschäfte erledigen können. Das allein macht aber noch keine Digitalisierung aus. Denn bei vielen Finanzdienstleistern laufen unterschiedliche, fragmentierte oder veraltete IT-Systeme nebeneinander her, z. B. die in den 50er-Jahren entwickelte Programmiersprache COBOL. Gleichzeitig werden Start-ups zu echten Konkurrenten für etablierte Marktteilnehmer und die PSD2 ermöglicht es auch branchenfremden Unternehmen, ihren Kunden Finanzdienstleistungen anzubieten.

Was muss bei den IT-Systemen von Banken und Versicherern also jetzt geschehen? Werden digitale Innovatoren und Intermediäre auch langfristig zu Konkurrenten? Und in welcher Phase des digitalen Umbruchs befindet sich die Branche aktuell? Die von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Schäffer-Poeschel Verlag herausgegebene Neuerscheinung „Digitalisierung im Maschinenraum der Finanzdienstleister“ analysiert nicht nur die gegenwärtige Lage, sie gibt auch ganz konkrete Umsetzungsempfehlungen und bietet technische Lösungsmöglichkeiten.

Dabei wird das Themenfeld in seiner gesamten Breite behandelt: Welche Rolle können zum Beispiel Cloud-Anwendungen spielen? Wie sieht die Sourcing-Strategie insgesamt aus? Wie lassen sich Lösungen von Drittanbietern in die IT-Architektur integrieren? Eigene Kapitel widmen sich zudem Compliance-Fragen, Data-Analytics, der Bedeutung der PSD2 oder der Informationssicherheit. Der Leser erhält somit eine systematische und profunde Bestandsaufnahme der Bedeutung des Megatrends Digitalisierung für die Finanzbranche.

Das Buch ist für 49,95 Euro im Schäffer-Poeschel-Verlag erschienen (Herausgeber: KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Bestell-Nr.: E10242, ISBN: 978-3-7910-4012-7, 173 Seiten, Hardcover)tj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=51590
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Stimmen, Durchschnitt: 3,88 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitalisierungseifer der Banken – entscheidend ist eine kundenzentrierte Strategie

FinTechs haben die Banken unter Druck gesetzt, ihre eigene Digitalisierung voranzutreiben. Hektische Schritte sind jedoch nicht die richtige Lösung. Das gemeinsame Whitepaper „Successful Digital...

Schließen