STRATEGIE6. April 2020

Krise als RPA-Stresstest: Welche Prozesse in Banken jetzt funktionieren müssen

Empfiehlt mehr RPA: Jörg Fehrenbacher, KPMG-Director Financial Services und Experte für Process Excellence
Jörg Fehrenbacher, KPMG-Director Financial Services und Experte für Process ExcellenceKPMG

Der Wirtschafts­stabilisierungs­fonds der Bundesregierung führt zu einem Ansturm auf die Banken. Damit diese in der Corona-Krise ihre Arbeit bewältigen können, ist es jetzt nötig, die Abläufe bei der Kreditvergabe zu optimieren. Herausforderungen: Stärkere Automatisierung (RPA) und übergreifende Transparenz. Ein Kommentar

von Jörg Fehrenbacher, KPMG-Director Financial Services und Experte für Process Excellence

Landesweit befinden sich Banken wie die ganze Wirtschaft im Ausnahmezustand. Grund ist der von der Bundesregierung in Folge der Pandemie verabschiedete Wirtschaftsstabilisierungsfonds, der die Geldhäuser vor eine Herkulesaufgabe stellt. So sind die Banken jetzt dafür verantwortlich, dass Unternehmer schnellstmöglich mit Geldern und Garantien aus dem Fond versorgt werden. Gleichzeitig müssen sie dabei auf ihre eigene Stabilität achten. Die derzeitigen Prozesse sind jedoch oft nicht optimal gestaltet. Die Corona-Krise wird zum Belastungstest.

Ein kritischer Punkt ist die Schnittstelle mit dem Kunden. Der Informations- und Datenaustausch ist kompliziert – Erfassung, Upload, Papier müssen verarbeitet werden können und in einen standardisierten Prozess münden.“

Hier ist es wichtig, Transparenz über alle Schnittstellen des Legacy-Systems zu bekommen, um die einzelnen Teilprozesse möglichst reibungslos miteinander zu verbinden. Dazu kann, je nachdem wie hoch der Grad der Integration und damit auch die Kosten und der Aufwand ausfallen sollen, zwischen drei möglichen Ansätzen der Automatisierung ausgewählt werden: Einem Radikalumbau, der die vollständige Integration aller Systeme mit sich bringen würde, …

… einer System-Verknüpfung mittels Workflow-Lösung, oder – die günstigste und schnellste Variante – der Robotic Process Automation (RPA).“

Für eine Vereinfachung der Kundenschnittstelle würde sich wahrscheinlich die Workflow-Lösung am besten eignen. Bei diesem Vorgehen werden bestehende Systeme durch die Entwicklung einer gemeinsamen Frontend-Oberfläche miteinander verknüpft. Eine solche System-Orchestrierung führt zu einer besseren User Experience und einer höheren Prozesseffizienz.

Autor Jörg Fehrenbacher, KPMG
Jörg Fehrenbacher verantwortet bei Financial Services den Bereich „Process Excellence“. Der Diplom-Ökonom und Betriebswirt verfügt über umfangreiche Kenntnisse zu allen Fragen im Prozessoptimierungs-Umfeld. Diese erstrecken sich sowohl über die gesamten Wertschöpfungs- als auch über die Unterstützungsprozesse von Finanzdienstleistungsunternehmen. In seiner über 19-jährigen Tätigkeit bei KPMG (Website) hat er sich in den Themen E2E-Optimierung, Prozess Management, Workflow, Robotics, IKS und sfO spezialisiert.
Doch auch RPA-Lösungen, die auf den Einsatz von Software-Bots zurückgreifen, können jetzt helfen, die Prozesse zu beschleunigen. Software-Bots eignen sich besonders für die Behebung von Pain Points, wo sich Workflow-Lösungen häufig nicht rentieren oder die Entwicklung ggf. zu lange dauert. Gerade in der aktuellen Situation, in der Anträge schnellstmöglich entschieden werden müssen, ist Geschwindigkeit ganz zentral. Software-Bots sind kostengünstig und leicht zu entwickeln und zu implementieren, weshalb sie sich als Übergangs-Lösung anbieten. Ein sinnvoller Anwendungsbereich wären die Kreditprozesse, denn hier ist der Ansturm auf die Banken im Moment am größten. Tausende Selbstständige und Unternehmen benötigen dringend Kredite. Es sollten die Standardisierungsmöglichkeiten in den Abläufen identifiziert und etwaige Prozessineffizienzen durch den kurzfristigen Einsatz von RPA beseitigt werden.

Zudem macht der Aufbau eines Backlogs Sinn, denn in diesen Krisenzeiten ist die Transparenz über die Prozesseffizienz und -stabilität sehr groß und liefert daher wertvollen Input zur künftigen Verbesserung der Abläufe.“

Nur mit effizienten und möglichst automatisierten Prozessen sind die Banken in der Lage, den Herausforderungen in dieser Krise zu begegnen.Jörg Fehrenbacher, KPMG

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/103871 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Investitionen, Aus­wir­kun­gen größer als erwartet: Lünendonk-Studie zur Di­gi­ta­li­sie­rung der Versicherer

Sind Versicherer tatsächlich digitale Nachzügler, wie es der Branche im...

Schließen