TECHNOLOGIE FÜR TELEMATIK-TARIFE20. Juli 2017

Machine Learning & Gamification: Vodafone bietet App für Telematik-Tarife – Württembergische ist dabei

Creativa Images/bigstock.com

Mit einer neuen App-basierten Lösung sollen Versicherer nun ihren Kunden schnell und einfach einen Telematik-Tarif anbieten können – verspricht Vodafone. Über Sensoren im Smartphone der Kunden wird deren Fahrverhalten in der App erfasst. Die Datenanalyse und die Bewertung des persönlichen Fahr-Scores erfolgen in einem zentralen Telematik-Server. Ergänzt werde das Angebot durch Gamification-Elemente und durch ein Scoring, das die Smartphone-Nutzung während der Fahrt einbeziehe.

Die neue Vodafone-App solle auch für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen, denn die Nutzer können sich ihre individuellen Bewertungen jeder Fahrt in der App anzeigen lassen und erhalten je nach Fahrstil Tipps, wie sie ihr Fahrverhalten verbessern können. Das sorge für eine umsichtigere Fahrweise und verringere das Unfallrisiko. Als erster Versicherer auf dem deutschen Markt bietet die Württembergische Versicherung die neue Vodafone Telematik-App für Versicherte unter 30 Jahren ab Anfang Juli an.

Franz Bergmüller Vorstandsmitglied Württembergische Versicherung AG und Württembergische Lebensversicherung AGWürttembergische Versicherung
Württembergische Versicherung

Das Internet der Dinge wird in Zukunft viele Chancen für Versicherungen bieten und großen Einfluss auf die Produktgestaltung und -bepreisung haben. Mit unserer neuen Telematik-App beweisen wir einmal mehr, dass wir die Kundenwünsche nach digitalen Angeboten sehr ernst nehmen und gezielt Lösungen für den Kundenbedarf entwickeln. Wir starten deshalb jetzt mit unserer App und sammeln Erfahrungen im Telematik-Umfeld. Unser Ziel ist, in Zukunft noch tiefer in diese Thematik einzusteigen. Vodafone ist für die technische Umsetzung als Telematik-Spezialist der optimale Partner für uns.“

Franz Bergmüller, Vorstand Württembergische Versicherung

Sensoren im Smartphone erfassen Fahrtdaten für die „intelligente Datenanalyse“ auf Telematik-Server

Die Technologie kommt von Cambridge Mobile TelematicsCambridge Mobile Telematics

Zur Erfassung und Bewertung der Fahrten greift die Vodafone Telematik-App auf bereits vorhandene Sensoren im Smartphone der Nutzer zurück. Dazu gehören der GPS-, der Gyroskop- (Kreiselinstrument)- und der Beschleunigungs-Sensor. Sie erfassen Daten analog einer klassischen Telematik-Box: Geschwindigkeit, Beschleunigung, Brems- und Kurvenverhalten. Die App schaltet sich automatisch bei jeder Fahrt ab 15km/h ein und bei Fahrtende wieder ab.

Das Besondere: Sie registriere die Handynutzung während der Fahrt und lässt dies ebenfalls in die Bewertung einfließen.“

Dies sorge für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, da die Autofahrer ihr gutes Scoring nicht durch eine gefährliche Nutzung ihres Handys am Steuer verschlechtern wollen.

Wer fährt – vor allem was?

Zudem erkenne die App per „Machine Learning“ nach kurzer Zeit, ob der Anwender selbst Auto fährt, bei jemandem mitfährt oder mit alternativen Verkehrsmitteln wie zum Beispiel dem Fahrrad und der Bahn unterwegs ist. Diese Fahrten fließen dann nicht in die Bewertung ein. Alle Daten werden an einen zentralen Telematik-Server übermittelt und ausgewertet. Eine separate Telematik-Box muss nicht im Auto verbaut werden.

Nach der Analyse erhalten die Versicherer von Vodafone einen aggregierten Scoring Report für jeden Telematik-Kunden. Die persönliche Bewertung jedes Fahrers, auch Score genannt, ergibt sich aus der Abweichung von der optimalen Fahrweise in der jeweiligen Situation. Je umsichtiger ein Fahrer fährt, desto höher ist sein Score und damit auch der mögliche Rabatt bei seinem Versicherungstarif. Informationen zu einzelnen Fahrten erhalten die Versicherungsgesellschaften von Vodafone nicht. Sie haben auch keinen direkten Zugriff auf die Daten, die aus dem Fahrzeug an den zentralen Server übermittelt werden. Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung aller Daten entspricht dem deutschen Bundesdatenschutzgesetz.

Gamification-Elemente: Fahrverhalten vergleichen, Auszeichnungen sammeln

Neben dem Scoring-Modell ermögliche die App ihren Fahr-Score mit anderen Fahrern zu vergleichen und Auszeichnungen für viele „gute“ beziehungsweise umsichtige Fahrten zu bekommen. So können Nutzer nicht nur ihre Versicherungsprämie verringern, sondern mit Hilfe der App ihren Fahrstil genau beobachten, ihre Fahrweise positiv anpassen und Unfallrisiken verringern.

Die App helfe Geld zu sparen: bis zu 20 Prozent Rabatt

Versicherte, die ihr Fahrverhalten digital aufzeichnen und bewerten lassen, können in der Regel bis zu 20 Prozent beim Versicherungsbeitrag sparen, jüngere Fahrer sogar noch mehr. Die Versicherungen erhalten von Vodafone keine Informationen zu einzelnen Fahrten, sondern einen aggregierten Scoring Report.

Vodafone

Mit unserer neuen App-basierten Lösung für Versicherer ermöglichen wir einen einfachen und schnellen Einstieg in den Markt der Telematik-Tarife. Damit ergänzen wir hervorragend unser bestehendes Telematik-Produktportfolio.“

Ivo Rook, Director Internet of Things bei Vodafone

Die App laufe derzeit auf Apple Smartphones ab Model 4S und Betriebssystem Version iOS 8.0 (und höher) sowie Android Smartphones ab Version 4.4 (und höher). Technologie-Partner ist Cambridge Mobile Telematics (CMT).aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=53910
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 2,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banking neu denken: Mit Gamification Kundenloyalität schaffen – Tipps von Markus Schicker, CISO Outbank

Kundenloyalität und Kundenbindung sind im App-Zeitalter zum Problem geworden. Die steigende Konkurrenz zwischen traditionellen und digitalen Banken sowie FinTechs erfordert neue Methoden, um Kundenabwanderung...

Schließen