FINTECH29. September 2021

N26: 50 verspätete Verdachtsmeldungen = 4,25 Mio. EUR Geldbußen

Die BaFin hat im Juni 2021 einen Bußgeldbescheid in Höhe von 4,25 Millionen Euro gegen N26 erlassen – und heute veröffentlicht (hier). Der Grund ist kein technischer, sondern N26 hat 50 GWG-Verdachtsmeldungen (2019/2020) verspätet abgegeben. Es handelt sich dabei, wie die BaFin hinweist, um keine Einzelsumme, sondern um mehrere Bußgelder.

BaFin
Kurz vor der BaFin-Veröffentlichung hat N26 Stellung zu den Vorfällen bezogen (hier):
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat im Juni 2021 einen Bußgeldbescheid in Höhe von 4,25 Millionen Euro gegen die N26 Bank GmbH erlassen. Das Bußgeld wurde wegen verspäteter Geldwäscheverdachtsmeldungen erhoben. Hierbei handelt es sich in der Summe um weniger als 50 verspätet eingereichte Meldungen aus den Jahren 2019 und 2020.

Das Bußgeldverfahren ist abgeschlossen und das Bußgeld wurde fristgerecht bereits am 14. Juli 2021 von der N26 Bank GmbH bezahlt. Alle von der BaFin geforderten Maßnahmen zur Verbesserung von rechtzeitigen Meldungen verdächtiger Aktivitäten wurden von N26 bereits vollumfänglich umgesetzt.

N26 nimmt seine Verantwortung im Kampf gegen die weltweit zunehmende Finanzkriminalität und bei der Prävention von Geldwäsche sehr ernst. Insbesondere in den vergangenen Monaten haben wir zahlreiche weitreichende Maßnahmen ergriffen sowie Strukturen und Prozesse etabliert, die den höchsten Standards entsprechen und gleichzeitig neue Standards in der Branche setzen. Damit sind wir auch zukünftig gut gegen die weltweit weiterhin stark zunehmenden kriminellen Aktivitäten – vor allem im Zusammenhang mit dem stetig wachsenden Onlinehandel – aufgestellt. N26 wird diese Bemühungen auch in Zukunft im engen Schulterschluss mit den Regulierungs- und Ermittlungsbehörden fortführen.”

Interessant sind zwei Punkte: Erstens überwacht die BaFin die N26 Bank derzeit immer noch mit einem Sonderbeauftragten – sicher nicht ohne Grund. Zweitens: Wechselte soeben N26-Deutschlandchef Georg Hauer als COO zum Anti-Fraud-FinTech Hawk AI (mehr). aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/126076
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.