ANWENDUNG20. August 2019

N26 startet ‚Shared Spaces‘ für Premium-Konten: Gemeinsames Sparen ohne Gemeinschaftskonto

Gemeinsames Sparen per "Shared Spaces" bei N26
Gemeinsames Sparen per „Shared Spaces“ bei N26N26/Prathan/Bigstock.com

N26 erweitert seine „Spaces“ (wir berichteten) zu Shared Spaces: Die neue Funktion soll es bis zu 10 Nutzern ermöglichen, die Finanzen gemeinsam mit dem Partner, Freunden, Familie oder auch Kollegen zu organisieren. Das neue Feature wird derzeit mit Pilot-Kunden getestet und soll in den kommenden Monaten allen Bezahl-Kunden von N26 zur Verfügung gestellt werden.

Shared Spaces ist im Kern: Geld ohne ein Gemeinschaftskonto gemeinsam verwalten, zu sparen, auszugeben und die Ausgaben nachzuvollziehen. So will N26 ermöglichen, Rechnungen für Wohngemeinschaften aufzuteilen, gemeinsam auf den nächsten Urlaub zu sparen oder sich die Kosten für eine gemeinsame Anschaffung zu teilen. Bis zu 10 Personen können an einem „Shared Space“ beteiligt werden. Das ist eine einfache Möglichkeit, Finanzen mit bis zu zehn Personen gleichzeitig zu teilen.

Valentin Stalf, N26-CEO
N26

Mit Spaces haben wir 2018 als eine der ersten Banken personalisierte Unterkonten auf den Markt gebracht. Mit dieser wegweisenden Funktion ermöglichen wir unseren Nutzern, Geld nach ihren persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen zur Seite zu legen. Shared Spaces ist der nächste logische Schritt auf dem Weg von N26, das flexibelste Banking-Erlebnis der Welt anzubieten.“

Valentin Stalf, N26 CEO

Kunden der Premium-Bezahl-Konten N26 You und N26 Metal können an bis zu zehn verschiedenen Shared Spaces teilnehmen und haben die Möglichkeit, selbst ein gemeinsames Konto zu erstellen, darüber zu verfügen und andere Nutzer zu ihren Spaces einzuladen. Kunden des kostenlosen N26-Kontos können die Funktion nutzen, indem sie in bis zu zwei Shared Spaces von Freunden oder Verwandten eingeladen werden. Shared Spaces sollen schrittweise eingeführt werden.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/93742 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenleck bei Mastercard: 90.000 Kunden des Bonusprogramms betroffen  

Der Kreditkartendienstleister Mastercard hat derzeit offenbar ein ernsthaftes Datenproblem: Fast...

Schließen