ANWENDUNG18. März 2022

Giropay: Weg frei für nächste Ausbaustufe des Online-Bezahlverfahrens

Das neue Giropay-Logo
giropay

Deutsche Banken und Sparkassen können bei der Zusammenführung ihrer Online-Bezahldienste den nächsten Schritt gehen. Die Deutsche Kreditwirtschaft begrüßte am Freitag die Entscheidung des Bundeskartellamtes, grundsätzlich grünes Licht für die nächste Ausbaustufe von Giropay (Website) zu geben.

Die Institute führen seit vergangenem Jahr schrittweise ihre Online-Bezahlverfahren Paydirekt (Website), Giropay und Kwitt zusammen. Kunden sollen so über einen einheitlichen Weg im Internet bezahlen können. Erwartet wird, dass die Integration der Girocard im zweiten Halbjahr 2022 abgeschlossen wird.

Das Bundeskartellamt hat nach eigenen Angaben keine Einwände gegen die Weiterentwicklung des Bezahlverfahrens.

Andreas Mundt, Bundeskartellamt<q>Bundeskartellamt
Bundeskartellamt

Als Internet-Bezahlverfahren steht Giropay im Wettbewerb zu starken Anbietern wie Paypal, Visa oder Mastercard.”

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes

Die Kooperationspartner verzichteten den Angaben zufolge allerdings darauf, ihre Investitionen durch eine Exklusivitätsvereinbarung abzusichern. Dagegen hatte das Kartellamt wegen einer möglichen Beschränkung des Innovationswettbewerbs Bedenken erhoben.

Nach Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft ist damit der Weg frei, um mit der digitalen Girocard künftig über die Marke Giropay auch im Online-Handel flächendeckend bezahlen zu können. Paydirekt zufolge können Giropay-Nutzer künftig ihre Online-Einkäufe entweder mit Benutzernamen und Passwort, per App, Online-Banking-Zugangsdaten oder der digitalen Girocard bezahlen. Die heimische Kreditwirtschaft will Paypal und Apple Pay damit Paroli bieten.dpa

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/137249
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.