Anzeige
EDITORIAL18. Oktober 2022

Voll überkorrekt? Paydirekt startet Scholz-&-Friends-Werbekampagne für Giropay

Paydirekt startet Scholz-&-Friends-Kampagne für Giropay. "Der letzte Versuch?" - fragt Joachim Jürschick
Joachim Jürschick, ChR IT FinanzmagazinITFM

Giropay hats nicht leicht. Immer noch nicht. Der vielbeschworene “Es wird ein Marathon” wird langsam zum Ironman. Nun soll es eine schicke Werbekampagne von Scholz & Friends retten. Die soll so sein, wie sich Werber die Deutschen vorstellen: akribisch, genau und korrekt. Na dann …

Die Paydirekt, ein Gemeinschaftsunternehmen (ohne Poolbanken), “startet heute ihre erste deutschlandweite Kampagne für das Online-Bezahlverfahren Giropay”. Ob es tatsächlich die “erste deutschlandweite” ist – darf man in Anbetracht von voriger Online-Werbung getrost anzweifeln – aber seis drum. Auch die Fernseh-Werbung mit Axel Prahl (W&V), die Paydirekt zum Durchbruch verhelfen sollte … war dann wohl eher nicht deutschlandweit. Glauben wir das –meinetwegen – auch noch.

Die Kampagne ziele darauf ab, die Bekanntheit von Giropay zu erhöhen und Giropay als Payment-Lösung “weiter zu positionieren”, heißt es.

Giropay: Genau so stellt man sich die Kommunikation für Datensparsamkeit vor ... NICHT.
Genau so habe ich mir die Kommunikation von Datensparsamkeit immer vorgestellt … Paydirekt (Verzeihung Giropay)

Im Kern geht es wohl darum, den Leuten jetzt klarzumachen, dass Paydirekt jetzt nicht mehr Paydirekt heißt, sondern Giropay, das ja nun nicht mehr Giropay ist, sondern funktional in Paydirekt integriert wurde. Und das, um den Namen von Giropay für Paydirekt verwenden zu können, weil der eine höhere Bekanntheit hatte als Paydirekt. Klar soweit. Kleiner Seitenhieb: Giropay war profitabel – aber unterfinanziert.

Giropay ver­eint ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten für Nut­ze­rin­nen und Nut­zer, um on­line di­rekt vom ver­trau­ten Gi­ro­kon­to zu zah­len. Mit Gi­ro­pay bie­ten wir un­se­ren Kun­din­nen und Kun­den ei­ne si­che­re, da­ten­spar­sa­me Lö­sung für das On­line-Be­zah­len. Das rü­cken wir in den Mit­tel­punkt un­se­rer Kampagne.“

Christian von Hammel-Bonten, Vorsitzender der Geschäftsführung der Paydirekt GmbH (Betreiber von Giropay)

Wenn man von der Kleinigkeit absieht, dass Paydirekt (Verzeihung Giropay) für die Endkunden unnötig wäre, wenn die girocard einfach onlinetauglich wäre (Stickwort #DK – aber das ist ja auch so ein Thema … ).

DSGV

Na gut – ich meine – das Online-Bezahlen vom Girokonto braucht halt eine Lösung. Man stelle sich vor, man könnte zum Beispiel per Debit-Mastercard online direkt vom Konto bezahlen.  Nicht auszudenken. Nur gut, dass es DAS nicht als Lösung zum Beispiel von Sparkassen gibt. Das wär ja peinlich. CoBadged girocard.

Ja, nun gut. Aber die Sparkassen haben jetzt keine so schicke (sicher günstige) Image-Kampagne von Scholz & Friends mit Attributen wie akribisch, genau und korrekt!

“Die Kampagne, die von Scholz & Friends entwickelt wurde, stellt mit einem Augenzwinkern die liebevollen Eigenarten der Deutschen in den Vordergrund und verbindet sie mit den Attributen akribisch, genau und korrekt, für die auch Giropay steht. Qualität und Vertrauen werden hierdurch in den Fokus genommen und vermitteln die Sicherheit, sich für das richtige Produkt entschieden zu haben.” (Pressemitteilung)

Als Zahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen steht Giropay für all das, was uns hierzulande ausmacht und uns von anderen Online-Payments unterscheidet.“

Timon Reeb, Chief Marketing Officer Paydirekt

Unpassender könnte man modernes Payment nicht verkaufen. Paydirekt mit Giropay zeigt, wie man die Kundschaft verprellt.
Das überzeugt: “Modernes Payment” auf den Punkt getroffen!Paydirekt (Verzeihung Giropay)

Herr Reeb – in einer Sache unterscheidet sich Paydirekt (Verzeihung Giropay) wirklich ganz sicher von anderen: Man erfuhr seit dem zögerlichen Start in 2015 (3. November 2015 mit der HVB) nie auch nur grobe Transaktionszahlen oder -volumen. Sieben Jahre. Wäre da nicht das Handelsblatt, das sich vor einem Monat den Jahresabschluß im Bundesanzeiger genauer angesehen hätte (hier) … wäre das ein verdammt langer Marathon.

Mit der Kampagne wollen wir die Vorteile unseres Online-Bezahlverfahrens herausstellen, nach dem Motto Vertrauen ist gut, Giropay ist besser.”

Hammer-Aussage und so akribisch!

Apropos Vertrauen und Kontrolle: Eine Funktion, die ich übrigens bei Paypal seit Jahren nutze (je nach Einsatz mit Funding von Paypal selber, Kreditkarte oder direkt vom Girokonto) mit Umsatz-Ping auf dem Smartphone, E-Mail plus sofort online einsehbaren Umsatzbericht. Aber Paypal war ja nie der Maßstab. Außer man erinnert sich an frühe Paydirekt-(nein, hier nicht Giropay)-Interviews.

Zur dritten Anzeige im Bunde fällt uns leider nichts mehr passendes ein ... <q>Paydirekt (Verzeihung Giropay)
Da fällt uns leider auch nichts mehr Passendes ein … Paydirekt (Verzeihung Giropay)

Drücken wir also Paydirekt (Verzeihung Giropay) die Daumen für die nächsten Meilen des Ironman-Marathons: Akribisch, genau und korrekt! aj

[Vorsicht: der Artikel könnte Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.]

 

Der Vollständigkeit halber wollen wir Ihnen die dritte Anzeige im Bunde nicht vorenthalten.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/146745
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert