STRATEGIE10. Dezember 2021

Schneller sein als die anderen: Reskilling als Mittel gegen den Fachkräftemangel in der Finanzwelt

Expertin für das Reskilling von Mitarbeitenden: Nicole Gaiziunas, XU Group
Nicole Gaiziunas, XU GroupXU Group

Die Finanzbranche steht vor einem radikalen Umbruch. Es ist dringend an der Zeit, die Mitarbeitenden aus nicht-IT-Abteilungen jetzt fit für die neuen Jobprofile der Zukunft zu machen. Nur so können Unternehmen die vielen neuen digitalen Aufgabenbereiche zeitnah mit kompetenten Ressourcen besetzen und wichtige Arbeitsplätze für ihre Mitarbeitenden, deren Jobs durch neue Technologien früher oder später ersetzt werden, sichern.

von Nicole Gaiziunas, Gründerin und Geschäftsführerin der XU Group

Laut einer aktuellen Jobstudie des Beratungsunternehmens Ernst und Young (EY Jobstudie 2021: Digitalisierung im Arbeitsleben) hat jeder fünfte Mitarbeitende in der Finanzbranche Angst, dass der Arbeitsplatz infolge neuer technologischer Entwicklungen künftig in Gefahr geraten könnte. Der Grund: FinTech revolutioniert die Branche, die Banken müssen sich jetzt zu Tech & Software Unternehmen entwickeln, wenn sie den Anschluss nicht verlieren wollen. Doch auch, wenn neue Technologien alte Aufgaben ersetzen, entstehen durch die digitale Transformation neue wichtige Jobprofile, auf die die Mitarbeitenden – vor allem außerhalb der IT-Finanzabteilungen – so schnell wie möglich vorbereitet werden sollten. Berufliche Neuqualifizierung ist hier die Lösung, mit der Unternehmen in der Finanzbranche zum einen sichere Arbeitsplätze für Mitarbeitende schaffen und zum anderen offene digitale Stellen schnell und kompetent besetzen können.

Besonders wichtig sind Neuqualifizierungsprogramme für alle Mitarbeitende im klassischen Filialgeschäft, z.B. Bankkaufleute, deren Stellen in den nächsten Jahren immer stärker abgebaut werden.”

Finanzinstitute, die ihre Mitarbeitenden dazu befähigen, mit einem agilen Mindset auf die Herausforderungen und neuen Geschäftsmöglichkeiten zu reagieren, werden es schaffen, ihren Konkurrenten im Bereich Digital Banking auf Augenhöhe zu begegnen und gleichzeitig im Kundenkontakt sowie Vertrieb auf Bedürfnisse mit Hilfe digitaler Lösungen zu antworten. Dabei werden neue Technologien und Programmierkenntnisse eine ebenso große Rolle spielen wie das Verständnis für moderne Marketingstrategien oder Customer Centricity.

IT-Finanzabteilungen als Mentorenstube

Autor Nicole Gaiziunas, XU Group
Nicole Gaiziunas ist Gründerin und Geschäftsführerin der XU Group (Webseite) und eine der Hochschulinitiatorinnen der XU Exponential University. Als Bildungsneudenkerin und digitale Rebellin mit klarer Vision beschäftigt sie sich vor allem mit den Zukunftsthemen, die den Arbeitsmarkt von morgen bestimmen. Genauer gesagt damit, wie wir es schaffen, dass nicht nur einige wenige, sondern alle genau die Skills aufbauen können, die sie brauchen, um an der Zukunft der Arbeit aktiv teilzuhaben.

Doch was bedeutet diese Entwicklung im Speziellen für die IT-Finanzabteilungen? Auf sie kommt eine extrem wichtige Aufgabe zu. Ihre Abteilung wird eine ganz entscheidende Rolle in dieser Transformationsphase einnehmen. Sie werden als Mentor Mitarbeitende aus anderen Abteilungen bei deren digitaler Neuqualifizierung unter die Arme greifen müssen. So können sie auf vorhandene Ressourcen zurückgreifen und in ihrem Unternehmen einem der größten Probleme unserer Zeit entgegentreten: dem Fachkräftemangel im IT-Sektor. Externe digitale Experten sind Mangelware, laut Bitcom gibt es aktuell rund 86.000 unbesetzte IT-Stellen.

Die FinTech-Jobs der Zukunft

Um Mitarbeitende aus anderen Abteilungen fit für die Anforderungen der Zukunft zu machen, bieten sich verschiedene Lernprogramme zu Coding, Software Engineering und Data Science an. Darüber ist es möglich, sie auf die neuen Aufgaben der FinTech vorzubereiten. Zu den Jobprofilen, die durch ein Reskilling von Mitarbeitenden in der Finanzwelt abgedeckt werden können, gehören:

  • Customer Success Specialist: Hier steht die Kundenorientierung an oberster Erforderliche Skills sind ein allgemeines Verständnis für kundenbezogene Serviceprozesse als auch Kenntnisse, wie diese nach neuesten Standards technologisch umgesetzt werden können.
  • Citizen Developer: Zu den wichtigsten Kompetenzen gehören ein allgemeines Verständnis für Software Development und Technologiemanagement sowie tiefergehende Kenntnisse im Bereich IT- und Biz-Architektur sowie
  • Scaled Agilist: Hier wird die wichtige Fähigkeit vorausgesetzt, starre Strukturen aufzubrechen und das Unternehmen mithilfe agiler Methoden zum Erfolg zu führen.
  • System Architect: Dieser Job erfordert Kenntnisse im Bereich Software Engineering und Architektur, um die Geschäfte des Unternehmens mithilfe digitaler Technologien effizienter zu
  • Product Developer: Hier gilt es, neuartige Problemstellungen im Bankensektor zu identifizieren und in der Zusammenarbeit in cross-funktionalen Teams innovative Lösungen zu
  • Marketing Practitioner: Hauptaufgabe dieses Jobs ist es, neuartige, digitale Marketing-Tools und Methoden zu nutzen, um die Popularität und Reichweite des Unternehmens zu

Aber auch das Thema Nachhaltigkeit „Sustainable Finance“ wird immer wichtiger im Finanzsektor, da das Bewusstsein dafür im Markt wächst und Kunden entsprechende Angebote erwarten.

Ein Leitfaden für Entscheider: Wie die Transformation gelingt

Finanzunternehmen stehen vor einer großen Herausforderung. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sie dringend die Fintech-Transformation bewältigen und dabei möglichst auf vorhandene Ressourcen zurückgreifen.”

Das gelingt jedoch nur mit einem strategisch aufgesetzten Reskilling-Plan, mit dem es Unternehmen schaffen können, ihre Belegschaft zu motivieren, damit diese sich schneller für neue digitale Prozesse und Tools öffnen. Damit dieser Change-Prozess gelingt, rate ich Entscheider, sich an folgendem Leitfaden zu orientieren:

  1. Umfassendes Engagement-Konzept: Sie brauchen ein begleitendes und umfassendes Engagement-Konzept. Wichtig: Die interne Kommunikationsabteilung und das Management spielen dabei eine entscheidende Rolle. Ihr Einsatz ist wichtig, um während des Prozesses immer wieder zu motivieren und zu
  2. Keine falschen Vorurteile: Viele Menschen assoziieren mit den Worten Digitalisierung und digitale Transformation einen großangelegten Stellenabbau. Machen Sie deutlich, dass sich Jobprofile ändern und dadurch neue Nehmen Sie den Menschen die Angst. Das oberste Ziel ist es, Arbeitsplätze zu erhalten.
  3. Kommunikation und Austausch: Um alle Mitarbeitenden abzuholen, bietet sich ein Kick-off Event an, in dem das Konzept vorgestellt wird und Fragen direkt beantwortet Langfristig dienen Webinare und Community Plattformen, wie zum Beispiel das Intranet für einen transparenten Austausch. Postings von Führungskräften und Teilnehmenden geben einen authentischen Einblick zum Fortschritten der Qualifizierungsmaßnahmen.
  4. Digital Readiness Check: Führen Sie einen Digital Readiness Check für alle Mitarbeitenden durch. Das kann in Form von Fragebögen oder direkten Mitarbeitergesprächen Der Check liefert wichtige Erkenntnisse, wie digital-fit die Belegschaft ist. So können Sie Ziel-Kompetenzprofile erstellen und Ihre Qualifizierungsmaßnahmen auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ausrichten. Auch Wissens-Assessment bei gezielten Qualifizierungen von Spezialisten sind hier sehr hilfreich, um die richtigen Talente für die IT-Jobs im Unternehmen zu identifizieren und niemanden zu überfordern.
  5. Experten für Marktwissen und Motivation: Externe Weiterbildungsexperten helfen Ihnen dabei, den Bedarf im Unternehmen zu analysieren und im engen Austausch mit Ihnen ein passgenaues Weiterbildungsprogramm zu So können neue Methoden, Tools und Skills sehr praxisnah erlernt und unternehmensspezifische Themen integriert werden. Externe Experten wissen, wie Sie Ihre Mitarbeitenden z.B. durch interaktive Lernformate motivieren.

Es reicht nicht, in Highspeed-WLAN, hochwertige Endgeräte und Digitallösungen zu investieren, vielmehr geht es darum, die Menschen mitsamt ihrer verschiedenen Perspektiven und Bedürfnisse auf eine Reise mitzunehmen. Wir wollen Existenzängste nehmen und Know-how und Kompetenzen in relevanten FinTech-Themen vermitteln.Nicole Gaiziunas, XU Group

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/131311
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.