KURZ NOTIERT27. Dezember 2018

Santander-Factoring: Händler erhalten bei Rechnungs- und Ratenkauf sofort Geld

Santander Filiale in Barcelona
Pierre Olivier/bigstock.com

Santander geht bei Payments auf den Handel zu: Online-Händler würden nun nach Ver­sand­aus­lö­sung sofort ihr Geld – beim Rechnungs- und Ratenkauf – erhalten. Außerdem würden, ebenfalls ab sofort, keine Stornogebühren bei Teil-Retouren erhoben.

Mit dem Rechnungskauf (Zahlungsziel: bis 30 Tage), der mit Abstand beliebtesten Zahlungsart bei deutschen Kunden im Online-Handel, und dem Ratenkauf (Laufzeit: bis 36 Monate) bietet Santander ab sofort zwei neue Factoring-Produkte, die sich schnell und unkompliziert in alle gängigen Shop-Systeme integrieren lassen würden. Die Bank ermögliche damit flexible Zahlungssysteme bei geringem Administrationsaufwand und weitestgehendem Freiraum für die Endverbraucher.

Santander

Innerhalb kürzester Zeit wird das Geschäft ohne Legitimation und Unterschrift abgeschlossen. Damit können Konsumenten die bestellte Ware, wie von ihnen bevorzugt, vor der Zahlung prüfen und bewerten, während Shop-Betreiber durch die werktäglich garantierte Auszahlung ihre Liquidität erhöhen und ihr eigenes Risiko bei Ausfall oder Betrug minimieren.”

Tobias Niederau, Bereichsleiter Consumer Finance Services Santander

Die Santander sei laut eigener Aussage zudem der einzige Zahlungsdienstleister, der Stornogebühren nur für das berechnet, was tatsächlich gekauft wird. Sollte ein Teil der Waren-Lieferung zurückgehen, was wie gesagt oft der Fall ist, fallen dafür keine Stornogebühren an. Mehr Details hier.aj

 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/82936 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 3,14 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BaFin-Event: Erste Geldwäsche-Fachtagung – als Geheimtreffen der Branche

„Es sind be­­we­g­­te Zei­­ten für die Gel­d­wä­­sche­prä­­ven­­ti­on“, sa­g­­te Ba­Fin-Exe­ku­tiv­di­rek­tor Dr....

Schließen