WHITEPAPER22. Juni 2022

Was sind Security Token und welche Chancen bergen sie für die Finanzindustrie?

STO
21finance

Die Blockchain-Technologie und darauf basierende Finanzprodukte wie Security Token eröffnen neue Welten für die Finanzindustrie. Schon jetzt können verschiedenste Assets mittels Security Token Offerings (STO) auch in rein digitaler Form emittiert werden. Doch was steckt hinter den Security Token und welche Chancen bringen sie mit sich? Ein neues Whitepaper von 21finance geht dieser Frage in Kooperation mit Unternehmen aus der Branche auf den Grund.

Studien und Marktanalysen würden zeigen, dass das Interesse von institutionellen und privaten Investoren an digitalen Assets so hoch ist wie nie. Dabei beschränke sich die Nachfrage nicht nur auf Kryptowährungen wie Bitcoin, sondern auch andere digitale Assets.

Tokenisierung bedeutet Vereinfachung

Bei der Tokenisierung bildet man im Prinzip Anlagewerte auf der Blockchain ab. Als Security Token bezeichnet man dabei Token, die vollumfänglich reguliert und zugelassen sind. Das Gegenstück dazu bilden Utility Token, die nicht behördlich reguliert sind. Durch die behördliche Zulassung können Institute Security Token nach belieben emittieren, der Vorgang wird dabei als Security Token Offering (STO) bezeichnet. Die herausgegebenen Token fungieren dann als digitale Wertpapiere.

EY

STOs vereinfachen die Verarbeitung des gesamten Lebenszyklus der Vermögenswerte. Token bieten Vorteile für Emittenten, Broker und Investoren gleichermaßen durch den Zugang zu mehr Kapital, Portfoliodiversifikation, verbesserte Liquidität, schnelleres Onboarding, effiziente Prozesse und Abwicklung.“

Steffen Hönig, Director Asset Management bei Ernst&Young

Chancen durch Fraktionalisierung

Laut Max J. Heinzle, Gründer und CEO von 21finance, ermöglichen Security Token den Zugang zu bisher nicht erschlossenen Anlageklassen. Beispiele sind Kunst, Immobilien oder geistiges Eigentum. Auch exotische Assets wie Oldtimer könnten durch Tokenisierung Fraktionalisierung am Markt platziert werden.

Fraktionalisierung steht dabei für den Vorgang der Tokenisierung eines physischen Wertgegenstandes in beliebig viele digitale Wertpapiere. So können beispielsweise Anleger bei Anbietern wie Timeless Anteile an Oldtimern, Luxusuhren oder persönlichen Gegenständen berühmter Persönlichkeiten ersteigern und so an deren Wertsteigerung teilhaben, ohne die großen Summen aufbringen zu müssen, die für den tatsächlichen Besitz des ganzen Objekts nötig währen (mehr dazu hier).

Auch Anteile an Immobilien können auf diesem Weg ersteigert werden. So finanziert das Sparkassen-FinTech Sachwert-Invest auf diesem Weg Gebäude und bietet seinen Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, von deren Wertentwicklung zu profitieren.

Reputation und Regulation sind bei STO entscheidend

Ein wesentliches Kriterium für den Erfolg und die Akzeptanz der neuen Anlagemöglichkeiten ist die Reputation eines Projekts. Wie bei traditionellen Produkten nehmen Investoren sowohl die Personen, die hinter dem Projekt stehen, als auch die Vertrauenswürdigkeit der Gerichtsbarkeit genau unter die Lupe. Das jüngst in Deutschland in Kraft getretene Gesetz zur Einführung von elektronischen Wertpapieren (eWpG) soll das Vertrauen der Investoren durch eine klarere Gesetzeslage fördern.

Bankhaus Scheich

Ein Hindernis für Institutionelle Anleger ist die aktuell noch eingeschränkte Handelbarkeit der Token, da noch keine vollumfängliche Sekundärmarktstruktur existiert. Anders als Kryptowährungen sind Security Token als regulierte Finanzprodukte de facto noch nicht oder nur bedingt über Börsen handelbar. Ein funktionierender und liquider Zweitmarkt dürfte die Nachfrage Institutioneller Investoren jedoch in Zukunft deutlich steigern.“

Nils von Schoenaich, Managing Director Digital Assets beim Bankhaus Scheich

Vor allem Großanleger vermeiden Risiken und tendieren dazu, in Projekte zu investieren, die bereits einen Track Record aufweisen können. Für sie sind Security Token aktuell noch zu risikobehaftet. Aus Sicht der befragten Experten stehen allerdings die Chancen gut, dass sich dies ändern wird.

Das Whitepaper können Sie nach Angabe der Kontaktdaten hier kostenlos bestellen.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/142556
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.