ANWENDUNG25. Juli 2018

SWIFT startet Pilotprojekt mit Unternehmen: Tracking weltweiter Zahlungen in Echtzeit mittels GPI

SWIFT GPI Logo
SWIFT

SWIFT hat heute gemeinsam mit einer Gruppe von  Unternehmen und Banken angekündigt, einen verbesserten Multi-Bank-Standard zur Er­leich­te­rung des grenz­über­schrei­ten­den Zah­lungs­ver­kehrs von Un­ter­neh­men zu tes­ten, die mul­ti­ple Bank­ver­bin­dun­gen ha­ben. Der ver­bes­ser­te Stan­dard sei in Ko­ope­ra­ti­on mit 10 mul­ti­na­tio­na­len Un­ter­neh­men und 12 füh­ren­den Ban­ken ent­wi­ckelt worden, um den Pro­zess für die Fi­nanz­ver­ant­wort­li­chen in Un­ter­neh­men zu straf­fen.

Diese branchenübergreifende Zusammenarbeit ermögliche, GPI-Zahlungen bei mehreren Banken zu initiieren und diese in einem einheitlichen Format nachzuverfolgen sowie die GPI-Daten direkt in ERP- und Treasury Management-Systeme zu integrieren.

Erhöhte Transparenz

Der neue Standard ermögliche es Anwendungsanbietern und Banken, den Unternehmen bessere Übersicht und höhere Transparenz im internationalen Zahlungsverkehr zu bieten. Dies betreffe sowohl die Sicherheit der Zahlungsübermittlung als auch die Nachverfolgbarkeit von Zahlungen, die Bearbeitung von Ausnahmefällen sowie den Kontenabgleich. Diese Abläufe könnten nun direkt in die Treasury-Systeme integriert werden. Die Teilnehmer am Pilotprojekt würden in Kürze eine Testphase beginnen, bevor sie die GPI-Daten in den nächsten Monaten in die operativen Abläufe integrieren.

Marc Delbaere

Unternehmen wollen Zahlungen in Echtzeit verfolgen und eine Bestätigung der Gutschrift auf dem Konto des Empfängers erhalten. Die neue Multi-Bank-Fähigkeit ermöglicht dies auf konsistente Weise über mehrere Banken und mehrere Unternehmen hinweg. Es gibt eine große Nachfrage von Seiten der Firmenkunden, diese Daten und Informationen umgehend im Treasury-Bereich des Unternehmens zu erhalten.“

Marc Delbaere, Global Head of Corporates bei SWIFT

Das Design des Standards wurde in einer Reihe von Workshops, die von SWIFT geleitet wurden, im Rahmen eines gemeinsamen Entwicklungs-Prozesses mit Banken und Unternehmen entwickelt. Es unterstützt die Standards FIN & ISO 20022, damit Unternehmen über SWIFT und bankeigene Kanäle auf ihren Zahlungsstatus zugreifen können.

Am SWIFT-Pilot beteiligte Unternehmen und Banken

Airbus, Bank of America Merrill Lynch, BBVA, BNP Paribas, Booking.com, Borealis, Citi, Deutsche Bank, General Electric, IATA, Intesa Sanpaolo, J.P. Morgan, LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton, Microsoft, National Australia Bank, Ping An Group, Roche, RTL Group, Sumitomo Mitsui Banking Corporation, Société Générale, Standard Chartered Bank und UniCredit. Zusammen mit den Teilnehmern des Pilotprojekts hat SWIFT führende Treasury-Anwendungsanbieter eingeladen, die GPI-Abwicklung in ihre eigenen Systeme zu integrieren, um alle GPI-Leistungen in Corporate Treasury-Systeme einzubetten.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/74366
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SWIFT steigert Zahl über­mittelter FIN-Nachrichten auf mehr als 7 Milliarden im Jahr

Die Zahl der von SWIFT versandten FIN-Nachrichten stieg im vergangenen...

Schließen