PRODUKTE17. Juni 2021

Tink und Novalnet starten gemeinsame Payment-Lösung für Händler

TierneyMJ\bigstock.com

Der schwedische Open-Banking-Riese Tink und der deutsche Full-Service-Payment-Provider Novalnet schließen eine europaweite Partnerschaftum Händlern in ganz Europa Open-Banking-basierte Echtzeit-Zahlungen anzubieten. Zunächst wird in Deutschland und Großbritannien gestartet, im Laufe des Jahres sollen weitere europäische Märkte folgen. 

Die eigene, auf Open Banking-basierte Zahlungslösung für Europa von Tink soll nicht nur das moderne, reibungslose und sichere Zahlungserlebnis von Novalnet ergänzen und auf eine völlig neue Stufe heben. Sie wird auch für den Payment-Markt in Europa insgesamt Veränderungen bringen, da der Bezahlbetrag dem Händlerkonto nahezu in Echtzeit gutgeschrieben wird.

Durch die Partnerschaft mit Tink als Payment Initiation Services (PIS)-Technologie wird Novalnet die verschiedenen regionsspezifischen Zahlungsmethoden in einer einheitlichen neuen Zahlungslösung für ganz Europa zusammenfassen. Der Start der Echtzeit-Zahlungsart für Händler wird zunächst in Deutschland als einem der größten und für den Handel relevantesten E-Commerce-Märkte in Europa sowie in Großbritannien erfolgen. Die weiteren europäischen Länder folgen bis Ende 2021, um so den europäischen Payment-Markt einheitlicher und innovativer zu gestalten und zugleich dessen Wachstum zu beschleunigen.

Wir haben große Erwartungen in unsere strategische Partnerschaft mit Tink. Zusammen mit Tink können wir als Novalnet unseren Händlern in Europa ganz neue open-banking-basierte Payment-Lösungen bieten. Die spannenden Möglichkeiten, die diese Partnerschaft bietet, werden sowohl Tink als auch Novalnet dabei helfen, gemeinsam mit unseren Händlern weiter zu wachsen.“

Emmanuel Kirse, COO von Novalnet

Tink

Der Schritt ist unser Einstieg in den wichtigen deutschen E-Commerce-Markt. Ende 2020 hat sich Tink vorgenommen, sein Angebot an Zahlungsauslösediensten von fünf auf zehn Märkte auszudehnen, was wir mit einer Finanzierungsrunde von 85 Millionen Euro vorangetrieben haben. Wir sind stolz darauf, mit unseren PIS-Diensten nun auch vollständig in Deutschland vertreten zu sein.“

Dr. Cyrosch Kalateh, Managing Director für die DACH-Region bei Tink

Datengestützte Finanzdienstleistungen und Risikomanagement

Tink sieht sich als eine führende Open-Banking-Plattform in Europa, die Banken, FinTechs und Start-ups datengestützte Finanzdienstleistungen eröffnen soll. Dabei greifen die Kunden über die zentrale Tink-API auf aggregierte Finanzdaten zu, veranlassen Zahlungen, fügen Transaktionen Informationen bei, verifizieren die Kontoinhaberschaft und bauen persönliche Finanzmanagement-Tools auf. Das 2012 in Stockholm gegründete Unternehmen beschäftigt heute 400 Mitarbeiter, die mehr als 300 Banken und FinTechs in 18 europäischen Märkten betreuen. Novalnet schließlich bietet als europäisches Zahlungsinstitut für professionelle elektronische Zahlungsabwicklung nach eigenen Angaben alle gängigen nationalen und internationalen Zahlungsarten aus einer Hand, Zahlungsabwicklung über Treuhandkonten und Risikomanagement zur Minimierung von Zahlungsausfällen und Betrug sowie automatisiertes Debitoren- und Forderungsmanagement.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/121662 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.